Traditionsveranstaltung in Benzendorf

„Kärwa is blouß amol“

Schmalzgebäck aus dem neuen Küchle-Automaten: Auch kulinarisch blieben keine Wünsche übrig. | Foto: Jahn2017/09/Karwa-Benzendorf-erstmals-Kuchleautomat.jpg

BENZENDORF — Zünftig zu ging es wieder bei der Kirchweih in Benzendorf. Vier Tage lang wurde in dem Eckentaler Ortsteil mit allem Drum und Dran beim Feuerwehrhaus und auf der Festwiese von Rudi Laus gefeiert, wo zum Kirchweihauftakt im Zelt die Band „Noise“ spielte.

Als Hauptakteure leisteten die Kärwaboum und -madla einen großen Beitrag zum guten Gelingen der Traditionsveranstaltung. Angefangen von den übergroßen Fahnen mit Willkommensgrüßen, die an den Orts­eingängen hoch über die Straße gespannt waren.

Um alle Gäste über das unterhaltsame Programm zu informieren, hängten noch überall Plakate im schönsten Benzendorfer Dialekt.Ganz nach dem Motto „Kärwa is blouß amol“ hatten die Benzendorfer Kärwaleit alles bestens organisiert, damit sich alle Besucher wohlfühlen konnten.

Erstmals war der Schaustellerbetrieb Schubert zu Gast, sodass besonders die Kinder viel Spaß an Western-Express und Naschbuden hatten, außerdem noch auf der Hüpfburg.

Als Expertinnen an der Küchlefront erwiesen sich die Kärwamadla: Wie am Fließband produzierten sie vor dem Feuerwehrhaus das beliebte Schmalzgebäck am nagelneuen Küchle-Automat.

Ohne Probleme in die Höhe

Am „Samsdoch“ transportierte Stefan Falkner mit seinem Bulldog ein prächtiges Kirchweihsymbol vor das Feuerwehrhaus. Unter der Regie von Alfred Wölfel hievten die Kärwaboum mit zahlreichen Helfern den 30-Meter-Baum problemlos in die Höhe.

Ein schmucker Baum mitten im Ort. | Foto: Jahn2017/09/Karwa-Benzendorf-5.jpg

Nach dem Einschießen der Kirchweih durch die Rüsselbacher Böllerschützen glänzte zum Auftakt Bürgermeisterin Ilse Dölle beim Bieranstich. Im Kreise von Kanone-Brauereichef Kurt Kuchler, Feuerwehrkommandant Bernhard Pabst und Kärwavorstand Michael Benaburger erwies sich die Bürgermeisterin als absoluter Profi: Ein Schlag und schon steckte der Zapfhahn im Fass. Stimmungsmusik gab es von den „Gseer Wepsn“ und auch in der Bar ging es hoch her. Völlig eingestimmt auf das Motto „Mallorca“ durften sich alle Gäste mit dem Spezialgetränk „Helmut“ wie am Ballermann fühlen.

Ökumenischer Gottesdienst

Zum ökumenischen Zeltgottesdienst, zelebriert von Gerhard Forkel und begleitet vom Posaunenchor, steuerten die Kärwaleit einen umgedichteten sakralen Text bei.

Beim anschließenden Weißwurst-Frühschoppen bereitete Stimmungskanone Markus Niebler den Festbesuchern vergnügliche Stunden. Dazu gab ess „frängisches Midochessn“ und später „selbabagner Kougn“.

Pfiffiges Theaterstück

Abends spielten die „Steinbruchspatzn“ und als Höhepunkt führten die Benzendorfer Kärwaboum und -madla noch das amüsante Theaterstück „Bank­überfall mit Rollator“ auf.

Mit dem Handwerkerfrühschoppen, dem Betzn-Austanzen durch 15 Kärwapaare und viel Musik von den „Coconuts“ klang die Benzendorfer Kirchweih 2017 aus.

N-Land G. Jahn
G. Jahn