Bayerische Meisterschaften im Taekwondo

Jaguare krallen sich Gold und Silber

Julian Kuppel (rechts) vom Verein Jaguar Röthenbach holte bei den Bayerischen Taekwondo-Vollkontakt-Meisterschaften die Silbermedaille. | Foto: Henderson2018/12/Taekwondo-Jaguar-Roth-Rottenburg-Julian-bea.jpg

ROTTENBURG/RÖTHENBACH — Mit Gold und Silber kehrten zwei Taekwondo-Kämpfer vom Verein Jaguar Röthenbach von den Bayerischen Vollkontakt-Meisterschaften zurück.

Knapp 200 Streiter der südkoreanischen Kampfkunst Taekwondo eroberten mit ihren Vereinen und Angehörigen die Mehrzweckhalle in Rottenburg an der Laaber im niederbayerischen Landkreis Landshut. Gekürt wurden die bayerischen Meister im modernen Vollkontakt (Kyorugi). Diese Taekwondo-Art ist seit dem Jahr 2000 olympische Disziplin. Vom Taekwondo-Klub Jaguar aus Röthenbach hatten sich hier Julian Kuppel und Walad Khalil qualifizieren können.

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase, in der er zunächst nach Punkten hinten lag, hatte sich Walad Khalil auf seinen Gegner eingestellt. Walad, obwohl vier Graduierungen niedriger als sein Kontrahent, setzte diesem enorm zu, konnte vermehrt mit von Sprüngen und Drehungen begleitete Kicks landen und letztendlich den Kampf und somit das Halbfinale für sich entscheiden.

Panne kostet möglichen Sieg

Julian Kuppel lieferte sich mit seinem Kontrahenten einen spannenden Kampf. Abwechselnd lag immer einer der beiden einen Punkt in Führung. Allerdings hatte Julian enormes Pech mit seiner Ausrüstung. Sensoren am Körper registrieren Treffer und Punkte. Beim Röthenbacher lockerte sich alle paar Sekunden die Verkabelung des Senders in seiner Weste, der Kampf musste unterbrochen und die Verkabelung neu justiert werden, was Julian enorm viel Konzentration kostete.

Obwohl auch er viele gute Kicks und Treffer landen konnte, fand der 16-Jährige nicht mehr in seinen Rhythmus und es kam zum „Sudden Death“: besteht nach drei Runden Punkte-Gleichstand, wird eine vierte Runde mit gleicher Kampfzeit angesetzt. Diese Runde ist beendet, sobald der erste gültige Punkt gefallen ist.

Doch kaum setzte Julian Kuppel zum Angriff an, fiel wieder der Kontakt der Kampfweste aus. Letztendlich brachte das den Röthenbacher so aus dem Konzept, dass er den Kampf verlor. Die Silbermedaille hatte er zwar damit erreicht und kann sich somit „Bayerischer Vizemeister“ nenne, doch sah man Julian seine Enttäuschung durchaus an.

Zu guter Letzt musste Walad Khalil in den späteren Nachmittagsstunden seinen Final-Kampf bestreiten. Auch bei diesem Duell war der 14-Jährige trotz der langen Wartezeit mit voller Begeisterung und Energie bei der Sache und zeigte all sein Können. Verschiedene Kicks prasselten auf Walads Gegner ein. Hier ein Ty-Chagi (Rückwärtstritt), im richtigen Moment ein Makki (Block) und der Jugendliche aus Röthenbach hatte den Kampf für sich entschieden. Geschafft, aber zurecht stolz, durfte Walad Khalil die Goldmedaille entgegennehmen und kann sich nun Bayerischer Meister nennen.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung