Fußball Kreisliga 2:

Im Spitzenspiel erster Punktverlust für FC Schnaittach

Sebastian Friedl hämmert einen Foulelfmeter mit voller Wucht zum 0:1 für die DJK Weingarts unter die Latte. | Foto: M. Keilholz2017/09/spvggdiepersdorfdjkweingarts.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (lf) — Schnaittach bleibt durch ein Unentscheiden gegen Ermreuth weiterhin ungeschlagener Tabellenführer der Kreisliga 2. Dicht gefolgt vom TSV Neunkirchen, der sich knapp mit 2:1 gegen Neunhof durchsetzte. Am anderen Ende der Tabelle konnte Lauf II die ersten Punkte gegen Uttenreuth einfahren. Außerdem schlug Ottensoos den TSV Brand und Diepersdorf verlor gegen Weingarts.

FC Schnaittach – SV Ermreuth 3:3 (1:3) — Im Spitzenspiel der Kreisliga 2 trennten sich die beiden ungeschlagenen Teams der Liga mit 3:3. Schnaittach bleibt durch zwei späte Treffer weiterhin Tabellenführer. In der zwölften Minute gingen die Gäste durch einen Foulelfmeter in Führung. Sprenger wurde im Strafraum gelegt, trat selbst an und verwandelte sicher. Anschließend baute Schnaittach Druck auf, Ermreuth bleib aber durch die schnellen Spitzen Hammerand und Sprenger brandgefährlich. Den Ausgleich besorgte Sprengers Gegenüber Kemmitzer. Eine schnelle Kombination aus der Abwehrkette bereitete das 1:1 vor. In die Halbzeit ging es für die Gastgeber trotzdem mit einem Rückstand. Ein Passfehler im Aufbauspiel lud Sprenger zu seinem zweiten Treffer und somit der erneuten Führung ein. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Spielanteile bei Schnaittach und die Großchancen bei Ermreuth. Nach Sprengers dritten Tor zu 1:3 in der 68. Minute verpassten es die Gäste jedoch endgültig den Sack zuzumachen. Der FC gab sich lange noch nicht auf und durch einen Foulelfmeter in der 82. Minute fiel er Anschluss. In der Schlussphase spielte nur noch Schnaittach und Ermreuth wurde hektisch. Ein weiter Ball eine Minute vor Schluss war der Dosenöffner zum Ausgleich. Boz lupfte den Ball ins Tor und die beiden Teams teilten sich die Punkte.
Tore: 0:1 (12./FE) Sprenger; 1:1 (24.) Kemmitzer; 1:2 (38.) Sprenger; 1:3 (68.) Sprenger; 2:3 (82./FE) Dressendörfer; 3:3 (89.) Boz. SR: Thomas Ferstl. Zuschauer: 200.

SpVgg Diepersdorf – DJK Weingarts 1:2 (0:1) — In einem von Kampf und Einsatz geprägten Spiel der beiden Titelanwärter musste sich die SpVgg Diepersdorf durch ein Kontertor in der Nachspielzeit der DJK Weingarts mit 1:2 geschlagen geben. Die SpVgg setzte ihren Gegner vom Anstoß weg unter Druck und drängte auf ein schnelles Tor. Dieses fiel dann aber auf der anderen Seite. Bei der ersten gefährlichen Situation im Strafraum kam Torhüter Tim Seidl gegen Gästestürmer Freund einen Schritt zu spät, was einen Elfmeter zur Folge hatte. Sebastian Friedl nahm genau Maß und jagte den Ball vom Punkt zum 0:1 unter die Latte. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine.
In der 52. Minute jubelten die SpVgg-Anhänger über den vermeintlichen 1:1-Ausgleich, doch bei einer Flanke von Philipp Knogl sah der Schiri-Assistent Oliver Eichenmüller im Abseits. Diese strittige Szene sorgte für eine weitere Zuspitzung der Gemüter auf und neben dem Platz. In der hektischen Atmosphäre sah zunächst Gästeakteur Matthias Oßmann innerhalb von zwei Minuten gelb und dann gelb/rot (51.). Zehn Minuten später herrschte allerdings wieder Gleichstand, als der mit Gelb vorbelastete Aret Pala seine Nerven nicht im Griff hatte und wegen zu hartem Einsteigen ebenfalls mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen gehen durfte. Kurz zuvor hatte SpVgg-Trainer Daniel Wolf dreifach gewechselt und Valon Korqai, Andre Gentes und Nicolas Weber ins Spiel gebracht, die für neuen Angriffsschwung sorgten. Die SpVgg benötigte allerdings einen Handelfmeter, den Manfred Krotz verwandelte, um zum Ausgleich zu kommen (67.).
Danach schien die Elf von Daniel Wolf drauf und dran, das Spiel zu drehen. Mario Feulner hatte die Riesenchance zum 2:1 auf dem Fuß (71.), scheitert aber an Gästekeeper Daniel Nüssel. In den Schlussminuten versuchte die SpVgg mit aller Macht den Siegtreffer zu erzielen, doch der Schuss ging nach hinten los. In der Nachspielzeit erlief Thomas Marsching gegen die weit aufgerückte SpVgg-Abwehr einen langen Ball aus der eigenen Hälfte, umspielte den weit vor seinem Tor postierten Torhüter Tim Seidl und netzte aus spitzem Winkel zum frenetisch bejubelten 2:1-Siegtreffer für die Gäste ein.
Tore: 0:1 Friedl (24./Foulelfmeter); 1:1 Krotz (67./HE); 1:2 Marsching (91.). Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Oßmann (DJK/51.) und Aret Pala (SpVgg/61.). SR: Fabian Zimmermann (SK Heuchling). Zuschauer: 175.
TSV Neunkirchen am Brand – TSV Neunhof 2:1 (1:1)– Der TSV Neunhof hält gut mit in Neunkirchen, muss sich am Ende jedoch mit 2:1 knapp geschlagen geben. Besonders offensiv überzeugten die Gastgeber. Durch schnelles und durchdachtes Passspiel versuchten die Gastgeber sich vor das Neunhofer Tor zu spielen, die Gäste-Abwehr erlaubte sich aber nur selten Fehler und wirkte sicher. In der 34. Minute ging es aber einmal zu schnell für Neunhof und Hofmann tauchte vor dem Tor auf und brachte seine Farben in Führung. Auch Neunhof hatte seine Offensivaktionen. Liebisch treffer in der 39. Minute wurde jedoch wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung von Schiedsrichter Lorenz zurückgepfiffen. Trotzdem gelang bemühten Gästen bis zur Pause noch der Ausgleich. Müller wurde mit einem weiten Ball geschickt und hob den Ball über Torwart Doganer. Das Neunhofer Aufbäumen wollte Neunkirchen aber sofort in Halbzeit zwei unterbinden. In die Drangphase der Platzherren setzte Sticht das 2:1 und Neunhof musste erneut einem Rückstand hinterherlaufen. Im weiteren Spielverlauf blieben die Großchancen auf den Ausgleich aus, Neunhof haderte am Ende jedoch mit dem Schiedsrichter, der einen Schubser gegen Bögel nicht als elfmeterwürdiges Foul wertete.
Tore: 1:0 (34.) Hofmann; 1:1 (43.) Müller; 2:1 (54.) Sticht SR: Jonathan Lorenz Zuschauer: 145.

FC Ottensoos – TSV Brand 5:2 (3:2)– Der FC Ottensoos gewinnt zu Hause gegen den TSV Brand. In einem torreichen Spiel setzte sich die Ottensooser Qualität im Angriff durch. Maric traf in der 17. Minute zum 1:0, nur zwei Minuten später fiel jedoch der Ausgleich. Nach Foul von Götz im Strafraum verwandelte Schroft den Elfmeter zum 1:1. Den schnellen Ausgleich wollte Maric so nicht auf sich sitzen lassen und legte in der 22. Minute gleich sein zweites Tor zur erneuten Führung nach. Aber auch darauf wussten die Gäste eine Antwort. Schlagenhaufer zog aus 22 Metern ab und stellte auf 2:2. Trotzdem ging es mit einer Führung für die Hausherren in die Kabinen. Kreußels Aufsetzter bedeutete das 3:2. Die zweite Hälfte begann Brand offensiv und wollte direkt wieder den Ausgleich erzwingen. Jetzt war Ottensoos‘ Abwehr aber besser geordnet und ließ weniger Chancen zu. Die Sturmreihe um Zagel hatte somit aber mehr Platz und stellte auf 4:2. Nach einem Kofpball von Schorn wehrte Brands Torwart Jäger zur Seite ab und der eingewechselte Heinlein verwandelte den Nachschuss. Endgültig den Deckel machte Frank Adelmann in der 89. Minute mit dem 5:2- Endstand drauf.
Tore: 1:0 (17.) Maric; 1:1 (19./) Schroft; 2:1 (22.) Maric; 2:2 (30.) Schlagenhaufer; 3:2 (36.) Kreußel; 4:2 (70.) Heinlein; 5:2 (89.) Adelmann SR: Klaus Gilch Zuschauer: 130.

SC Uttenreuth – SK Lauf II 3:4 (1:4)– Die zweite Mannschaft des SK Lauf gewinnt in Uttenreuth und holt sich so die ersten Punkte der Saison. Lauf legte extrem stark los und ließ auch im Abschluss keine Fragen offen. Wölfels Schuss wurde vermeintlich geklärt, der Rettungsversuch prallte aber gegen Klieber und von diesem ins eigene Tor. Das 0:2 wurde schließlich Wölfel zugesprochen, nur drei Minuten später. In der 29. Minute schraubte Bürner schon auf 0:3 und der starke Seel, der bis dato an allen Toren beteiligt war belohnte sich in der 34. Minute selbst mit dem 0:4. Erst jetzt durften auch die Gastgeber mitspielen. Wollny machte Uttenreuth mit dem 1:4 etwas Hoffnung für die zweite Hälfte. In diese startete jedoch wieder Lauf besser. Diesmal konnten Haas und Bürner die Großchancen aber nicht nutzen. In der 52. verkürzte Leinfelder weiter, der einen Konter über rechts verwandelte. Anschließend sah Bürner für ein Foulspiel gelb/rot. Kurz zuvor hatte sich Bürner unnötig gelb wegen Meckerns abgeholt. Gegen aufspielende Uttenreuther musste Lauf die letzten zwanzig Minuten also in Unterzahl überstehen. Richtig spannend wurde es spätestens mit Grillenbergers 3:4 in der 86. Minute. Ein Freistoßaufsetzer rutschte von der Grün durch die Beine. Der Schlusspunkt der Partie war jedoch nicht der Ausgleich sondern der Platzverweis für Meissner. Seel lief frei auf das Tor zu und Meissner zog in der Nachspielzeit die Notbremse.
Tore: 0:1 (11./ET) Klieber; 0:2 (14.) Wölfel; 0:3 (29.) Bürner; 0:4 (34.) Seel; 1:4 (36.) Wollny; 2:4 (52.) Leinfelder; 3:4 (86.) Grillenberger Gelb/rote Karte: Bürner (68./Lauf/Meckern) Rote Karte: Meissner (90+2/Uttenreuth/Notbremse) SR: Johannes Unruh Zuschauer: 100.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung