Ringlstetter kommt nach Hersbruck

„Ich mag die Franken ja sehr“

Hannes Ringlstetter. | Foto: PR2017/07/Ringlstetter.jpg

Hersbruck – Hannes Ringlstetter ist ein Allrounder: Kabarettist, Musiker, Schauspieler und Moderator. Im Rahmen seiner Tour „Paris, New York, Alteiselfing“ kommt er mit seiner Band am 
29. Juli zu den Schlosshofkonzerten nach Hersbruck. Dann nimmt er das Publikum mit auf einen musikalisch unterhaltsamen, ironisch-liebevollen und knorrig-kraftvollen Roadtrip in viele verschiedene Städte. Der HZ hat er vorab ein paar Hintergrunddetails zu seinem Programm verraten.

Was genau hat denn Alteiselfing mit Paris und New York zu tun?

Hannes Ringlstetter: Dahinter steht tatsächlich eine Geschichte: 2001 war ich mit meiner alten Band in Paris, eine Woche danach war ein Auftritt in New York geplant. Kurz davor war leider der 11. September … Als nächster Tourtermin stand Alteiselfing auf dem Programm. Die drei Orte standen also tatsächlich hintereinander auf unserem Tourplan und ich wusste schon damals, dass ich daraus irgendwann etwas machen muss.

In ihren Liedern besingen Sie viele Orte auf der ganzen Welt. Waren Sie da auch überall?

Ja, ich war an jedem Ort, über den ich singe. Und die Lieder sind auch fast alle an diesen Orten entstanden. Am schönsten war es auf La Gomera: Dort mache ich auch gerne Urlaub und „überwintere“ auf der Insel.

Ein anderes Lied handelt von einer gewissen „Marlene“. Wer ist das denn genau?

Marlene steht für alle Kneipenbedienungen. Auf Tour kommt es ja oft vor, dass man abends irgendwo in einer Kneipe landet. Die Bedienung ist die einzige Frau, die dich immer begleitet. Auf die Idee kam allerdings ursprünglich die Chefin unserer Plattenfirma. Und das Lied selbst habe ich in New York geschrieben, als ich am weitesten von zu Hause entfernt war.

Sie kommen als Niederbayer nach Franken — gibt es etwas, was Sie oder die Niederbayern mit Franken verbindet?

Wenn ich in Franken auftrete, erzähle ich immer gerne vom fränkischen Busfahrer „Walder“, der mich als Kind jeden Tag in die Schule gefahren hat. Allgemein mag ich die Franken ja sehr gern — uns verbindet so eine positive Lebensabgewandtheit. Im Gegensatz zu diesem oberbayerischen Geranienoptimismus. Die Franken und die Niederbayern können über sich selbst lachen. Und es heißt doch, wenn man das kann, hat man Humor.

Karten für dieses Schlosshofkonzert zu 30 Euro gibt’s im Bürgerbüro Hersbruck, im Ticketshop der Hersbrucker Zeitung und unter www.eventim.de. Hier ist zu beachten, dass die Karten mit weiteren online-Gebühren belegt sind. Der Sonntagabend mit Schmidbauer & Kälberer und Wally Warning ist bereits ausverkauft.

N-Land Marina Wildner
Marina Wildner