FIS-Masters Cup

Zwei dritte Plätze für Johannes Herger

Johannes Herger (hier ein Archivfoto vom letztjährigen Schlossberg-Pokal) glänzte erneut beim Masters Cup sowie bei der Bayerwaldmeisterschaft. | Foto: U. Schuster2018/02/8761044.jpg

BISCHOFSWIESEN – Skirennläufer Johannes Herger vom DAV Hersbruck sorgt im Masters Cup weiter für Furore. Beim FIS-Weltcuprennen für Senioren in Bischofwiesen sammelte der Hersbrucker in seiner Altersklasse in beiden ausgetragenen Riesenslalomläufen jeweils den dritten Platz ein.

Mit seiner Leistung im ersten Rennen des Tages, bei dem zugleich die Teilnehmer für die Seniorenmeisterschaft gesucht wurden, haderte der Sieger des ersten Masters Cup-Rennens in Schladming (wir berichteten) trotz des Sprungs aufs Siegertreppchen: Mit seiner Zeit von 53,58 Sekunden fehlten ihm in der Altersklasse 31 bis 35 Jahre satte 1,75 Sekunden auf Gewinner Mario Ossovsky (51,83).

Beim Flutlicht-Rennen am frühen Abend kam der 33-jährige Hersbrucker dann deutlich besser mit dem Hang am Götschen zurecht: Mit 51,93 lag er gerade einmal drei Zehntelsekunden hinter dem österreichischen Sieger Jürgen Seiser. Als zweitbester Deutscher rangierte Herger damit im Feld der über 100 Starter aus ganz Europa auf Platz 13.

Eine Woche später stellte Johannes Herger bei den Bayerwaldmeisterschaften am Arber seine derzeit starke Form erneut unter Beweis. Im ersten Durchgang des Riesenslaloms auf der Weltcupstrecke legte er mit 37,86 Sekunden die mit Abstand beste Zeit der 30 Teilnehmer vor – obwohl das zweite Tor wegen starken Nebels kaum noch zu erkennen war. Im zweiten Durchgang – dieses Mal bei klarer Sicht – gelang dem Hersbrucker die drittbeste Laufzeit 40,73), was im Endklassement den zweiten Gesamtrang hinter dem erst 17-jährigen Moritz Schalle vom SC Wallersdorf und den Sieg in der Sonderwertung der Herren über 18 Jahren bedeutete.

N-Land Klaus Porta
Klaus Porta