FC Hersbruck unterliegt SK Lauf

Vorne zu harmlos

Der Hersbrucker Michael Mertel (dunkler Dress, 14) lässt Maik Gunawardhana (15) und Florian Bergler (6) vom SK Lauf schlecht aussehen, Daniel Bergler (links) kann nicht eingreifen. | Foto: J. Ruppert2017/11/8532701.jpeg

PEGNITZGRUND – Nach zwölf Partien ohne Niederlage ist die Serie des FC Hersbruck gerissen. Die Elf von Stefan Erhardt unterlag im Derby dem SK Lauf 1:2. Nach den ersten 45 Minuten hätte der „Club“ führen müssen. Denn immer wieder überliefen die Angreifer der Platzherren die Laufer Defensive. Im Abschluss agierten die Hersbrucker aber zu zaghaft und umständlich. Immerhin verbuchte Hersbruck einen Rekordbesuch in dieser Saison. Auch Bürgermeister Robert Ilg verfolgte das Match live. In der Tabelle kostete das 1:2 dem „Club“ gleich drei Plätze. Stadeln, Hüttenbach und Türkspor Nürnberg zogen vorbei. Spitzenreiter FC Herzogenaurach rettete durch ein Tor in der 92. Minute einen Punkt bei Cagri Spor.

FC Hersbruck – SK Lauf 1:2
Nach vorsichtigem Abtasten auf beiden Seiten setzte der Gast mit einem Distanzschuss ein erstes Ausrufezeichen. Von ganz anderer Qualität war da die erste Torchance für den Club. Mit einem Konter wurde die gesamte Laufer Hintermannschaft ausgehebelt. Die Hereingabe des enteilten Brüx auf den mitgelaufenen Schimpfhauser war aber nicht optimal gespielt und so verfehlte dieser die eigentlich fällige Führung. Auch wenn im ersten Durchgang die Spielanteile annähernd gleich verteilt waren, das Chancenplus lag eindeutig aufseiten der Gastgeber. Ein Schuss von Mertel aus aussichtsreicher Position strich knapp am langen Pfosten vorbei und auch die eine oder andere weitere Möglichkeit blieb ungenutzt. Der torlose Pausenstand schmeichelte somit dem Sportklub doch etwas.

Die ausgelassenen Chancen der ersten Halbzeit rächten sich bereits kurz nach Wiederanpfiff. Die FC-Abwehr vernachlässigte die rechte Seite komplett und Gunawardhana nutzte die sich bietenden Freiheiten mit einem sehenswerten Treffer von der Strafraumkante ins lange Eck. Dieser Rückschlag zeigte zunächst Wirkung bei den Gastgebern und Lauf konnte das Spiel besser kontrollieren. Es war weiterhin ein ausgesprochen faires Spiel auf Augenhöhe, bei dem man sich möglichst keine individuellen Fehler erlauben durfte. Durch einen solchen konnte der SK aber seinen Vorsprung in der 70.Minute ausbauen. Nach einem Leichtsinnslapsus im Spielaufbau tief in der eigenen Spielhälfte kam der Ball unverhofft zum Laufer Sturmführer Schober. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und vollendete eiskalt zum 0:2.

Stattliche Kulisse

Der FC gab sich aber noch nicht geschlagen und kam nur kurze Zeit später nach einer Ecke und Kopfball Ascher zum Anschlusstreffer. Vor einer stattlichen Kulisse war noch genügend Zeit, um wenigstens einen Zähler zu retten. Die Schwarzweißen mussten dabei natürlich die Abwehr etwas öffnen und boten somit dem Gast mehr Räume für Konter. Die größte Gelegenheit zum Ausgleich hatte der Club wenige Minuten vor Ende, aber ein Laufer Abwehrspieler konnte den Versuch von Brüx noch vor der Linie klären.

Tore: 0:1 Gunawardhana (50.), 0:2 Schober (70.), 1:2 Ascher (77.). SR: Hofmann (TSV Langenfeld).

FCH: Bauernfeind, Schneider (70. Herrmann), Bongers, Brüx, Maas, Bauerfeld, Mertel, Ertel, Ascher, Karnoll, Schimpfhauser (63. Franz).

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung