A-Jugend HC Hersbruck

Traum zerschellt an starkem Keeper

An mangelnden Einsatz (hier nimmt es Jannis Kohl mit der konsequent zupackende Abwehr des HC Erlangen II auf) lag es nicht, dass der Landesliga-Traum der A-Jugendhandballern des HC Hersbruck platzte. | Foto: Porta2017/05/8155705.jpeg

Hersbruck – Die männlichen A-Jugendhandballer des HC Hersbruck haben im letzten Qualifikationsturnier den Sprung in die Landesliga knapp verpasst. In eigener Halle belegten sie mit einer Niederlage in drei Spielen den undankbaren dritten Platz.

Vor einer tollen Kulisse im Sportzentrum eröffneten die Hersbrucker ihr Heimturnier gegen den HC Erlangen II und trotzten den favorisierten Gästen im besten Spiel des Tages ein 20:20-Unentschieden ab. Den technisch und spielerisch sehr gut ausgebildeten Erlangenern setzten sie Kampfgeist und mannschaftliche Geschlossenheit entgegen.

Hersbruck erwischte einen perfekten Start in die Partie, ging mit 4:1 in Führung und verteidigte einen knappen Vorsprung bis fast zum Seitenwechsel. Ein Fehlpass führte zu einem Konter und zum 7:7 mit dem Pausenpfiff. Im zweiten Durchgang erhöhte Erlangen das Tempo und hielt in der ausgeglichenen Begegnung einen Eintore-Vorsprung. Im letzten Vorstoß holte der HC einen Siebenmeter heraus, den Spielmacher Oscar Dannhäuser zum gerechten Remis verwandelte.

„Finale“ um Landesliga
Den Schwung aus dem tollen Auftakt schien der Hersbrucker Nachwuchs auch mit in das zweite Spiel gegen den HSV Hochfranken zu nehmen. Beide Teams brauchten einen Sieg, um einen der ersten beiden Plätze, die die Qualifikation für die Landesliga bedeuteten, zu sichern. In der abgelaufenen Punkterunde verlor der HC das letzte Spiel beim HSV mit 30:37.

Diesmal aber waren beide Teams auf Augenhöhe und Hersbruck mit einer 4:0-Führung zunächst im Vorteil. Danach fanden die Gäste aus Selb und Rehau besser ins Spiel und verunsicherten Hersbruck mit ihrer Manndeckung gegen Regisseur Oscar Dannhäuser. Was folgte, waren zehn schwache Minuten und ein 4:7-Rückstand. Der HC stellte ebenfalls um und erarbeitete sich gute Torchancen, scheiterte aber zu oft am starken HSV-Keeper Jonatan Riedel.

Die Hersbrucker kamen trotz des 6:9-Pausenstands spielerisch gefestigt aus der Kabine zurück, liefen wegen der anhaltenden Abschlussschwäche aber weiter einem Rückstand hinterher. Dank einiger Paraden von Torhüter Julian Kraus und drei Treffern in Folge von Rückraumspieler Moritz Meyer gelang der 15:16-Anschluss. Bis zum 17:18 hatte Hersbruck mit zahlreichen Chancen mindestens den Ausgleich in der Hand, doch das entscheidende Tor erzielten die Gäste zum 17:19-Endstand.

Die letzte Partie gegen den bis dahin sieglosen MTV Stadeln hatte dadurch nur noch statistischen Charakter. Dennoch bewiesen die jungen HC-Akteure Moral und erspielten sich einen 16:10-Erfolg. Am Ende scheiterte Hersbruck wie schon im vergangenen Jahr denkbar knapp an der Qualifikation und zeigte in den drei Turnieren eine gute Teamleistung. Der Fokus liegt nun auf der Vorbereitung, um in der kommenden Saison der überregionalen Bezirksoberliga ganz vorne mitzuspielen.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung