Bezirksliga Nord

Tore Fehlanzeige

Der Weisendorfer Andreas Schmidt (dunkles Shirt) stützt sich auf, weshalb Hersbrucks Mittelstürmer Ralf Maas bei diesem Luftkampf einen Freistoß zugesprochen bekommt. ⋌Foto: J. Ruppert2018/09/club_weisendorf.jpeg

PEGNITZGRUND – Hier die Spielberichte der heimischen Bezirksligisten vom 7. Spieltag:

FC Hersbruck – Weisendorf 0:0 – Die Gastgeber wollten nach zuletzt zwei Niederlagen erst gar keine Gedanken an eine Negativserie aufkommen lassen. Gegen bis dato noch ungeschlagene Weisendorfer musste bei diesem Ansinnen natürlich eine Leistungssteigerung her, um bei diesem Bestreben erfolgreich zu sein. Die Anfangsphase bot noch keine nennenswerten Torraumszenen. Beide Mannschaften boten konzentrierte Defensivarbeit, ohne groß ins Risiko zu gehen. FC-Coach Stefan Erhardt war bereits frühzeitig gezwungen, den verletzten Ralf Maas zu ersetzen. Für ihn kam Daniel Leitenbacher in die Begegnung und setzte gleich prompt das erste Ausrufezeichen des Spiels. Sein Kopfball verfehlte das ASV-Gehäuse nur knapp. Im direkten Gegenzug meldeten sich die Gäste ebenfalls zu Wort. Erstmals war ein Weisendorfer Stürmer der Hersbrucker Abwehr entwischt. Markus Bauernfeind hatte den Braten aber gerochen und klärte per Fußabwehr an der Strafraumgrenze. Die beste Chance der ersten Halbzeit bot sich aber den Gastgebern. Erneut war es Leitenbacher, dessen Schuss aus der Drehung strich nur ganz knapp am langen Pfosten vorbei. Folgerichtig wurden torlos die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang bekamen die Zuschauer ein wesentlich lebhafteres Spiel geboten. Es waren die Schwarzweißen, die jetzt deutlich druckvoller und vor allem dominanter agierten. Die Fuchsbauer-Schützlinge beschränkten sich in erster Linie darauf, einen Gegentreffer zu vermeiden. In Bedrängnis geriet das Hersbrucker Gehäuse nur noch ein einziges Mal. Die Chancen des Club waren nicht nur zahlreicher, sondern auch von besserer Qualität. Der sehr präsente Leitenbacher hatte aus kurzer Distanz das Visier leider etwas zu hoch eingestellt. Als nach einem feinen Zuspiel die Gästeabwehr bereits überspielt war, stürmte Jens Ertel alleine Richtung ASV-Tor. Keeper Hörrlein fischte ihm aber im allerletzten Moment den Ball noch vom Fuß und verhindert damit einen längst verdienten Führungstreffer für den Club. Bei deutlich verbesserten Gastgebern war das Bemühen um den Dreier jederzeit erkennbar und mit der Effektivität im Abschluss aus den ersten Begegnungen wäre der Sieg wohl auch gelungen. Unterm Strich eine Punkteteilung, über die man aber aufgrund der gezeigten Leistung keinesfalls enttäuscht sein muss.

Tore: Fehlanzeige; SR: Jana Oberländer (JFG Oberes Zenntal).
FC Hersbruck: Bauernfeind, Günther, Bongers, Brüx, Mertel (86. Julian Schneider), Maas (29. Leitenbacher), Bauerfeld, Kreuzer, Ertel, Ascher, Völkel.

Dominik Distler (l.) und die SpVgg stolperten nun auch über Baki. | Foto: Vogt2018/09/spvggdiepersdorffcbayernkickers.jpg

 

SpVgg Diepersdorf – FC Bayern Kickers 0:2 – Die erste hochkarätige Chance des Spiels war nach sechs Minuten den Gästen aus dem Knoblauchsland vorbehalten. Meier spazierte durchs Mittelfeld, narrte mit einer Körpertäuschung die Verteidigung und schuf so Platz für Polster, der die Lücke gesehen hatte aber an den glänzend reagierenden Seidl scheiterte. Es dauerte bis zur 16. Minute ehe sich die Gastgeber das erste Mal vor dem Tor der Gäste bemerkbar machen konnten. Dominik Distler setzte sich auf der rechten Starfraumseite durch und blieb nach einen Rempler des Verteidigers fair und ließ sich nicht fallen. Seinen anschließenden Querpass auf Lahner konnte dieser aber nicht im Tor unterbringen. Zwei Minuten später leistete sich Krotz im Aufbauspiel einen Fehlpass, der fast die Führung bedeutet hätte. Snajder, der alleine vor Seidl zum Abschluss kam, traf aber nur das Außennetz. Die Gäste gingen dann, nicht unverdient, nach 23 Minuten in Führung. Nach einer Ecke von Meier war Polster eingelaufen und nickte zur Führung ein. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld.

Zu Beginn der zweiten Hälfte dezimierten sich die Scherauer selbst. Markus Meier sah die Gelb-Rote Karte. Die wenigen Zuschauer bekamen ein schwaches Bezirksligaspiel ohne Torraumszenen zu sehen. Erst in der 70. Minute, nach einem Foul an Lahner, konnte Dominik Distler mit einem Freistoß für etwas Gefahr sorgen. Zu Beginn der Schluss-Viertelstunde erhöhte BaKi den Druck und drängte auf die Entscheidung. In der 80. Minute nahm sich Snajder an der Strafraumgrenze ein Herz und schloss ab. Alex Macher versuchte noch zu klären, fälschte den Ball dabei aber unhaltbar für Torhüter Seidl ab und somit stand es 0:2. Auf ein Diepersdorfer Aufbäumen mussten die Zuschauer vergeblich warten. Die Hausherren sind somit im Abstiegskampf angekommen und müssen die Negativ-Serie schnellstmöglich stoppen. Die beiden Ausfälle der Stammkräfte Patrick Schmidt und Alexander Stengel (beide schwere Knieverletzungen) wiegen schwer.Dominik Distler (l.) und die SpVgg stolperten nun auch über Baki.

Tore: 0:1 Polster (23.), 0:2 Snajder (81.); SR: Haas (TSV Wendelstein).
SpVgg Diepersdorf: Seidl, Danninger, Macher, Meier, Distler, Beß, Krotz (18. Gentes), Lahner, Gabel, Hahn, Reuß.

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion