Neue Initiative in Hersbruck

Stillende Mamas willkommen

Der Aufkleber soll jungen Mamas zeigen, wo sie zum Stillen ihrer Babys willkommen sind. | Foto: privat2017/11/8525832.jpeg

HERSBRUCK – Sie sind frisch gebackene Mama und mit Ihrem Neugeborenen in der Stadt unterwegs. Da beginnt Ihr Baby zu quengeln, weil es Hunger hat. Aber wo jetzt stillen? Zuflucht im nächstbesten Café suchen? Oder das Kind schreien lassen und nach Hause eilen, um dort zu stillen? Die beiden Hebammen Katharina Volkert und Ute Rosenbauer haben sich genau dieser Frage angenommen und eine besondere Initiative ins Leben gerufen: das „stillfreundliche Hersbruck“.

Ein Aufkleber, der an Geschäften, Restaurants und öffentlichen Einrichtungen angebracht ist, soll jungen Mamas künftig zeigen, wo sie zum Stillen ihres Babys willkommen sind. Für Daniela Funk aus Hersbruck eine tolle Idee. „Es ist beruhigend, zu wissen, wo es Anlaufpunkte gibt“, sagt sie.

Vor drei Monaten brachte sie ihre Tochter Sofia zur Welt. Weil sie die Kleine alle paar Stunden stillt, ist der Tagesplan der frisch gebackenen Mama natürlich dementsprechend vorgegeben. Mal schnell spontan einkaufen gehen oder etwas erledigen, geht da kaum. Um so erfreuter war Funk nun, als sie von der Initiative der beiden Hebammen hörte.

Und so nutzte sie mit ihrem Lebensgefährten gleich die Gelegenheit, einen Stadtbummel mit Sofia im Kinderwagen zu machen — ganz gemütlich und ohne den Stress, möglichst schnell zum Stillen wieder zu Hause sein zu müssen.

Akzeptanz verbessern

„Wir wollen mit der Initiative die gesellschaftliche Akzeptanz und das Bewusstsein für stillende Mütter verbessern und stärken“, sagen die beiden Hebammen Katharina Volkert und Ute Rosenbauer. Die Geschäfte, Restaurants und Einrichtungen müssen — wollen sie bei der Initiative mitmachen — nicht etwa einen extra Raum einrichten, sondern für die Mamas lediglich einen Rückzugsraum vorhalten, in dem sie in Ruhe stillen können und keinen unangemessenen Blicken ausgesetzt sind. Das kann ein Erste-Hilfe-Raum, ein Bürozimmer oder dergleichen sein.

Bei etlichen Läden haben die beiden Hebammen schon angefragt, ob sie sich an der Initiative beteiligen wollen. Folgende Geschäfte haben bereits zugesagt: Klein’s Brot & Kaffee, Stadt Hersbruck, Bahnhof-Apotheke, Spital Apotheke, Boutique Galleria, Die Frisur, Hero Mode, Optik Riedl sowie die Kinderärzte Melanie Adelhardt, Heiner Müller Philipps Sohn und Vera Schuster. Überall hier sind Mamas willkommen, wenn sie ihr Baby stillen oder ihm in Ruhe ein Fläschchen geben wollen.

„Die Mütter werden jetzt sicher nicht die Geschäfte stürmen, um dort ihr Kind zu versorgen. Es soll für sie lediglich ein Notanker sein und ihnen die Angst nehmen, mit ihrem Baby aus dem Haus zu gehen“, macht Katharina Volkert deutlich.

Alle an der Initiative teilnehmenden Geschäfte werden auch auf der Homepage genannt. Läden, die auch mitmachen wollen, können sich bei den Hebammen unter Tel. 09158/1439 melden.

N-Land Katja Bub
Katja Bub