Schach-Regionalliga

Saisonauftakt nach Maß

Trug maßgeblich zum Mannschaftssieg bei: Manfred Wallinger. | Foto: T. Ammon2017/11/M_Wallinger.jpg

ALTENSITTENBACH  – Im ersten Spiel der Regionalliga gewannen die Schachstrategen des SV Altensittenbach gegen den TSV Kareth-Lappersdorf II mit 5:3 und sammelten damit wichtige Punkte für das Saisonziel Klassenerhalt.

Die Altensittenbacher waren nominell leicht favorisiert und so überraschte es nicht, dass sie sich an einigen Brettern Vorteil erspielten. Es dauerte trotzdem drei Stunden, bevor die ersten Partien endeten, doch dadurch wurden bereits die Weichen auf Sieg gestellt.

So überspielte Tobias Ammon seinen Gegner in der slawischen Verteidigung und Günther Auer setzte sich in einem scharfen französischen Abspiel durch. Wolfhardt Schraufl steuerte am siebten Brett noch ein Remis bei. Kurz darauf schlug der TSV Kareth-Lappersdorf jedoch am dritten Brett zurück. Frank Röder schickte nach Bauernverlust in der Eröffnung seinen König in Kamikazemission in die Brettmitte, wo er einem unaufhaltbaren Angriff ausgesetzt war.

Christian Endres verdarb am Spitzenbrett seine gute Partieanlage, die ihm einen Mehrbauern bescherte, ins Remis. Nach vier Stunden endeten die Begegnungen von Manfred Wallinger und Neuzugang Friedrich Hanisch. Wallinger bestrafte die passive Aufstellung seines Gegners durch überlegenes Spiel am Damenflügel. Hanisch wandelte seinen positionellen Vorteil in Bauerngewinn um, dessen Verwertung im Turmendspiel jedoch gegen die umsichtige gegnerische Verteidigung unmöglich war.

Beim Stand von 4,5:2,5 kämpfte Gerd Röder noch um den vollen Punkt, ebenfalls wie Hanisch in einem Turmendspiel mit Mehrbauern. Doch auch hier war trotz hartnäckigen Bemühens kein Durchbruch in Sicht, sodass die Partie nach fast fünf Stunden remis endete.

N-Land Tobias Ammon
Tobias Ammon