Verschwundene Puppe wieder da

Puppenmamas im Glück

Gleich drei kleine Patientinnen hatte Johanna Dollack aus Hohenstadt zu Puppendoktor Günter Geier in die HZ gebracht. Der konnte die Puppen nun wieder gesund und munter ihrer Besitzerin übergeben. | Foto: K. Bub2018/01/8722894.jpeg

HERSBRUCK – An die 100 Patienten hat Puppendoktor Günter Geier in den vergangenen Tagen zusammen mit seiner Frau bei der HZ verarztet, hat Beinchen und Ärmchen ersetzt, Köpfchen repariert und bei Puppe Hildegard sogar einen Zahn gezogen. Die meisten Besitzer waren hellauf entzückt, als sie ihre geheilten Schätzchen wieder in Empfang nehmen durften. Auf Hedwig Heinrich aus Hersbruck wartete aber erst einmal ein Schreck: Ihre Puppe war verschwunden, tauchte nun aber wieder auf.

Als Hedwig Heinrich aus Hersbruck ihre 70 Jahre alte Puppe am späten Mittwochnachmittag abholen wollte, war die nicht mehr da. Geier bot an, ihr eine Ersatzpuppe von Zuhause aus zu schicken. Doch die möchte sie nicht, so Heinrich im Telefonat mit der HZ. Schließlich habe ihre eigene einen großen ideellen Wert für sie. Nun wollte sie die Puppe sogar ihrer ersten Urenkelin schenken.

Heinrich vermutete zunächst, ein anderer habe fälschlicherweise ihre Puppe — eine Original Schildkröt Baby-Puppe — mit nach Hause genommen und bat die HZ einen Aufruf zu starten. Doch dann das glückliche Ende: Puppendoktor Günter Geier meldete sich bei der HZ und teilte mit, dass die vermisste Puppe aus Versehen zwischen all die Ersatzteile — Geier war mit rund 25 000 Einzelteilen angereist — geraten und fälschlicherweise in seinem Auto gelandet sei. Zuhause sei der blinde Passagier dann beim Auspacken ans Tageslicht gekommen. Jetzt muss die Ausreißerin die Heimreise zu ihrer Hersbrucker Puppenmama per Post antreten.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung