58. Auflage

Prellsteinlauf ist „Kult“

Die „Jungen Wilden“ waren Christina Prager (Nr. 9) und Christina Wölfel. | Foto: D. Decombe2018/01/8754601.jpg

NEUTRAS – Das Prellsteinrennen steht weiter hoch in der Gunst der Laufbegeisterten: Trotz widriger nasskalter Wetterverhältnisse gingen bei der 58. Austragung wieder über 120 Teilnehmer in 41 Teams an den Start der ursprünglich von der Vereinigung Freier Touristen begründeten Traditionsveranstaltung , die das Marathon Team Pegnitztal Hersbruck seit 2015 erfolgreich fortsetzt.

Ein Schlüssel zum anhaltenden Erfolg des Prellsteinrennens ist offenbar auch der Umstand, dass es kein Wettkampf mit Massenstart ist, sondern die Teilnehmer hier jeweils zeitversetzt in Dreierteams auf die wellige, zwölf Kilometer lange Wald- und Feldwegrunde geschickt werden, sodass es keinen direkten Kopf-an-Kopf-Vergleich zwischen den Konkurrenten gibt. Neben der individuellen Leistung stellt so der Teamgeist eine wesentliche Komponente dar. In der Mannschaftswertung werden denn auch nur die zwei schnellsten Zeiten addiert, während der dritte Partner nur ankommen muss.

Heuer verbesserte der Ski-Club Lauf durch das Team „Lauf-Freunde“ mit Florian Lang, Markus Pohl-Voigt und Reinhard Wieland den seit 2015 geltenden Teamrekord von 1:36:23 Stunden auf 1:34:41. Dahinter kamen das Tri-Team Frankenalb (Moritz Luber, Julian Hegel, Andreas Maier, 1:36:12) und die MTP Exoten mit Shako Rahmanpour, Uwe Neumüller und Robino Mettbach (1:42:54) ins Ziel. Klar, dass die drei Tagesschnellsten auch diesen erfolgreichen Teams angehören, nämlich Florian Lang mit 45:51 Minuten, Moritz Luber (47:30) und Shako Rahmanpour (47:56).

Die Bodenbeschaffenheit ist nicht alle Jahre gleich, das zeigt sich auch an den Zeiten. 2017 siegte Armin Reinhardt als Ski-Läufer in 47:58 vor Moritz Luber als Läufer in 54:53. Die Streckenbestzeit ab Neutras stellte 2015 der Italiener Gabriele Pace mit 44:47 auf, als Zweitschnellster rangiert nun Florian Lang (45:51) vor dem Äthiopier Addisu Tulu Wodajo (46:29, 2016).

Bei den Damen siegte zum dritten Mal nach 2015 (1:00:21) und 2016 (56:53) Petra Stiegler (SSP) aus der Altersklasse W 50 in 59:37 Minuten. Zweitschnellste Frau war Corinna Bittel (DAV Triathlon Hersbruck, U 20) in 1:03:03.

N-Land Daniel Decombe
Daniel Decombe