Sicherer Sieg in Buckenhofen

Perfekter Start für HC-Damen

Jana Vampola beruhigte mit ihren beiden frühen Toren die Nerven ihrer Mitspielerinnen und hatte auch maßgeblichen Anteil daran, dass der HC nach einem Durchhänger in Hälfte zwei in die die Erfolgsspur zurückfand. | Foto: Porta2018/10/DSC_3628.jpeg

BUCKENHOFEN – Mit einem unter dem Strich sicher herausgespielten 25:22-Sieg beim SV Buckenhofen haben die Handballdamen des HC Hersbruck einen gelungenen Start in die neue Saison der Bezirksliga hingelegt.

Die Partie startete sehr hektisch und die Nervosität der Hersbruckerinnen war förmlich zu greifen – bis Jana Vampola dank ihrer Durchsetzungsfähigkeit im „Eins-gegen-Eins“ die ersten beiden Treffer für die Mannschaft von Trainer Robert Lorenz erzielte. Allerdings passte die Abstimmung zwischen der Deckung und der Torfrau Sarah Zimmermann in der Anfangsphase nicht immer, so dass es nach fünf Spielminuten 4:2 für Buckenhofen stand. Dann war es Vanessa Beyer, die über Linksaußen traf, sowie einen Siebenmeter herausholte, den Katharina Dotzler erfolgreich verwandelte.

Bis zur 20. Minute ging es munter hin und her, technisch unsaubere Aktionen und Fehlwürfe auf beiden Seiten bestimmten das Bild. Die Gastgeberinnen hatten bis zum Zwischenstand von 9:8 meist knapp die Nase vorne. Dann aber stabilisierte sich endlich die Deckung des HC Hersbruck. Sarah Zimmermann parierte nun fast alle Bälle, die noch auf das Tor kamen und die Gäste konnten ihr schnelles Gegenstoßspiel aufziehen. In der Schlussphase der ersten Halbzeit war Selina Sensen sowohl selbst im Abschluss erfolgreich als auch als Vorbereiterin für die beiden Kreisläuferinnen Xenia Koch und Tamara Scharrer. Zur Halbzeit führte Hersbruck mit 14:11.

Längere Schwächephase

Zu Beginn des zweiten Durchgangs traf Katharina Dotzler von der aushilfsweise bezogenen Außenposition und baute den Vorsprung auf 17:12 aus. Die HC-Mädels verpassten es jedoch auch in diesem Spiel wieder einmal, den berühmten „Sack zuzumachen“ und ließen die Gastgeberinnen durch eine längere Schwächephase wieder zurück ins Spiel kommen. Im Angriff konnte nur selten ein Tor erzielt werden und in der Abwehr ließ der HC die zuvor gezeigte Kompromisslosigkeit vermissen.

Nach einem 5:2-Lauf der „Buckis“ und einer anschließenden Auszeit von Trainer Robert Lorenz, setzte Katja Vampola schließlich den erlösenden Treffer nach einer Durststrecke von zehn Minuten. In der Schlussphase zeigte Christina Altwasser im Tor sehenswerte Paraden, während im Angriff das Rückraumtrio Selina Sensen, Lisa Endner und Jana Vampola die gegnerische Deckung im Eins-gegen-Eins auseinander spielte und entweder direkt trafen oder per Siebenmeter erfolgreich waren.
Nach dem 25:22-Sieg zeigte sich HC-Trainer Lorenz zufrieden mit dem ersten Saisonspiel und der Leistung seines Teams.

In den nächsten drei Wochen geht es noch einmal um das „Finetuning“, um dann am Samstag, 10. November, den Bezirksoberliga-Absteiger HSG Pyrbaum/Seligenporten in heimischer Halle gebührend empfangen zu können.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung