Faschingsball der FG Närrschbruckia

Narren tanzen in Hersbruck

Prinz Sven I. war bei der Polonaise dabei. | Foto: R. Wacker2018/02/Polonaise-mit-Prinz-Sven-I..jpg

HERSBRUCK – Den ersten großen Höhepunkt der Session haben die Jecken der FG Närrschbruckia geschafft: Nach Meinung der Gäste war der Faschingsball in der Geru-Halle grandios.

Einen großen Anteil daran hatte die fünfköpfige Band „Sperrstund“, die bereits auf der Kirchweih in Altensittenbach zünftig und energiegeladen aufgespielt hatte. Ob Balladen vom Volksrock’n‘ Roller Andreas Gabalier, von Helene Fischer, der Spider Murphy Gang oder die unverzichtbaren Faschingskracher von Pferd und Flieger – die Combo ließ nichts aus. Ein tanzbegeistertes Paar traute sich sogar, flotte Überschläge aufs Parkett zu legen, ebenso machte der ganze Saal bei der Schunkelrunde mit.

Landrat Armin Kroder lobte die FGN, die alles gut hinbekommen habe, drückte aber auch die Daumen für den Rummzug. Er musste dann ein Geheimnis lüften, um seine bis dato unbekannte, hübsche Tischnachbarin. Die ansehnliche Dame im Einhornkostüm war nicht seine Ehefrau Britta – sie sind immer noch glücklich verheiratet –, sondern kein Geringerer als der Ehrenvorsitzende der FGN, Roland Winkler. Winkler machte den Spaß im Einhornkostüm gerne mit.

Neben den tollen Tanzeinlagen der FGN-Garden war die Büttenrede von Manfred Woller und Susanne Bayer wieder ein Ohrenschmaus. Sie mimten im Country- Look ein Ehepaar, das allerlei witzige Alltagsgegebenheiten zum Besten gab. So herrschte auf ihrem Hof eine Zeit lang große Unsicherheit, ob es eine Schwangerschaft gibt oder nicht – wurde doch eine Urinprobe vertauscht. Die aber nicht von der Tochter stammte, sondern von der trächtigen Kuh Berta. Später erzählte „Wolli“ noch aus dem Nähkästchen als Bestatter.

Ihren Gegenbesuch stattete die FG Wikinger aus Bad Berneck ab, die in zwei Shows das Hersbrucker Publikum auf einen farbenprächtigen Ausflug mitnahm. Mit „Batman Feet & Joker“ zeigten sie zuerst eine schauerliche Gruselparodie, bevor das weibliche Narrenvolk mit „Man in Black“, dem Männerballett, verwöhnt wurde.

N-Land Roland Wacker
Roland Wacker