„Theater hoch 5“ drehte Video

Liegt das Glück in Peuerling?

Wer eine Reise tut, kann auch manch kuriose Entdeckungen machen. Hier sehen die Schauspieler eine Schulklasse und stellen bei näherem Hingucken fest: „Das sind ja wir.“ | Foto: K. Bub2018/08/Theater4.jpeg

PEUERLING – So langsam wird es ernst für die Laienschauspieler vom Verein „Theater hoch 5“. Am 14. und 15. September zeigen sie um 20 Uhr im Südpunkt in Nürnberg ihr Stück „Lebendig bleiben – Reise ins Glück“. Es soll ein tragikomischer Abend werden. Und für den hat das Ensemble, das seit vergangenem Jahr in Hersbruck probt, auch ein paar Videosequenzen gedreht – und zwar im schönen Peuerling.

Die Geschichte, um die es in dem Stück geht, ist irgendwie schräg. Wie die Schauspieler auch. Doch genau da liegt der Reiz der unkonventionellen Theatergruppe, die sich aus Menschen mit und ohne seelische Beeinträchtigung zusammensetzt. Unter der Leitung der Schauspieler Karin und Sebastian Krawczynski sowie Ulrich Zentner ist das kuriose Stück entstanden: Menschen treffen sich an einem Hafen, um eine Schiffsreise anzutreten. Doch was fehlt, ist das Schiff. Und so beschließt die Gruppe auf eigene Faust loszuziehen. Eine ungewöhnliche Reise beginnt, die nicht selten auch in die Tiefen der eigenen Seele führt.

In Peuerling nun drehen die Laienschauspieler kurze Videosequenzen, die dann später bei den Aufführungen eingespielt werden. Für die Kamera ist Dramaturg Ulrich Zentner zuständig. Auf der Wiese hinter einem der Anwesen geht’s los. Mit Koffern bepackt steht die Reisegruppe da. Mitten im Peuerlinger Niemandsland. Die Sonne brennt vom Himmel. Und Action: Die Schauspieler stapfen los. Und während die einen voll des Lobes ob der herrlichen Natur sind, stöhnen die anderen „Wann sind wir denn endlich da?“.

Figur im Wolfskostüm

Die Frage kann hier keiner so genau beantworten. Denn die Reise führt die Gruppe mitunter auf seltsame Wege. So entdecken sie zum Beispiel beim Blick von oben ins Tal eine Schulklasse unter einem Baum sitzen und stellen dann völlig perplex fest, dass die Schüler ja sie selbst sind. Derlei bizarre Dinge passieren noch mehr. Da wundert es einen schon gar nicht mehr, dass gelegentlich eine Figur im Wolfskostüm mitten durchs Szenenbild läuft…

Wo die Reisenden überall Station machen und ob sie letztendlich ihr Glück finden, das erfahren die Zuschauer bei den Aufführungen am 14. und 15. September im Nürnberger Südpunkt in der Pillenreuther Straße 147. Beginn: 20 Uhr.
Karten für acht (ermäßigt sechs) Euro gibt’s ab sofort unter Telefon 0911/231-14340 oder -44.

N-Land Katja Bub
Katja Bub