LAV-Leichtathletin ist Bayerische Diskus-Meisterin

Kathrin Spieß mit Goldwurf

Bayerische U18-Meisterin im Diskuswerfen: Kathrin Spieß vom LAV Hersbruck. | Foto: J. Ruppert2018/07/Kathrin.jpeg

ERDING – Erneut haben die Leichtathletinnen des LAV Hersbruck eine Bayerische Meisterschaft errungen: Kathrin Spieß sicherte sich bei den Titelkämpfen der Altersklasse U 18 in Erding Gold im Diskuswerfen. Zudem wurde sie mit der Kugel Vierte. Antonia Sörgel rundete als Bronzemedaillengewinnerin im Hochsprung die Ausbeute des LAV Hersbruck ab.

Nach dem ersten Durchgang des Diskuswerfens lag Kathrin Spieß auf dem vierten Platz. Bei den folgenden beiden Versuchen steigerte sich die 16-Jährige erst auf 29,77 Meter und dann auf 30,88 Meter. Dadurch kam sie auf die zweite Position, knapp hinter Alexandra Maier vom Münchner Vorortverein FC Aschheim (31,25m). Amina Boulahia von der LG 90 Grafing-Ebersberg überflügelte dann aber dank einer Weite von 32,11m die Konkurrenz.

Die sportliche Antwort von Kathrin Spieß folgte sofort: Ihr fünfter Wurf mit der ein Kilogramm schweren Scheibe landete bei 32,70 Meter. Im letzten Durchgang änderte sich dann nichts mehr und die Happurgerin im Trikot des LAV Hersbruck holte sich den Bayerischen Titel.

Konstanz pur

Auch im Kugelstoßen mischte Kathrin Spieß vorne mit. Bereits zum Auftakt glückte dem LAV-Mädchen eine Weite an der 12-Meter-Marke: 11,87 Meter. Konstanz pur bewies sie bei ihren weiteren fünf Versuchen, die allesamt über elf Meter gingen. Nur drei Gegnerinnen schafften ein besseres Ergebnis, so dass Kathrin Spieß am Ende den vierten Platz holte.

Antonia Sörgel vom LAV Hersbruck zeigte erneut einen Höhenflug. Im Hochsprung der U 18 überquerte die 16-Jährige problemlos 1,53 m, dann 1,58 m und 1,61 m. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich das Feld schon deutlich gelichtet. Neben Antonia Sörgel nahmen nur mehr fünf Kontrahentinnen die 1,64 m in Angriff.

Die LAV-Leichtathletin schaffte die 1,64 m im dritten Anlauf. 1,67 m waren dann eine neue persönliche Bestleistung, und dies gelang Antonia Sörgel auf Anhieb. Die 1,70 m waren (noch) zu hoch. Doch das Resultat bedeutete in der Endabrechnung den dritten Rang.
Der Präsident des Bayerischen Leichtathletikverbandes, Gerhard Neubauer, nahm die Siegerehrung vor und hängte Antonia Sörgel höchstpersönlich die Bronzeplakette um.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert