Fackelmann feiert Inthronisation mit

Heute wird gekrönt!

Hollands Honorarkonsul Alexander Fackelmann (2. v. l. ) feiert mit Beatrix, Willem Alexander und Maxima die Krönung, die die ARD heute ab 9 Uhr überträgt. Obacht: Das ist eine Montage. .. !. Foto: ARD/HZ2013/04/5_2_1_2_20130430_FACKEL.jpg

HERSBRUCK / AMSTERDAM – Heute ist für die Niederlande ein großer Tag: Beatrix wird ihren Rücktritt offiziell unterschreiben und damit zur Prinzessin. Ihr Sohn, Kronprinz Willem-Alexander, und seine Frau werden danach als Willem-Alexander I. und Maxima I. zum jüngsten Monarchenpaar Europas gekrönt. Und in Hersbruck feiert Alexander Fackelmann mit.

Sicher finden viele Franken diese Zeremonie interessant und freuen sich mit den sympathischen Blaublütern aus dem Nachbarstaat. Aber bei Alexander Fackelmann, dem Chef der gleichnamigen Haushaltswaren- und Badmöbelfirma, liegt der Fall etwas anders: Er ist seit April letzten Jahres nämlich Leiter der honorarkonsularischen Vertretung des Königreichs der Niederlande in Nürnberg. Dazu ernannt hat ihn die Bundesregierung, und in dieser Funktion lud er bereits gestern zum Netzwerkempfang in Nürnberg mit Botschafter Marnix Krop, Innenminister Joachim Herrmann und Staatssekretärin Katja Hessel (ausführlicher Bericht folgt).

Aber wie kommt man zu so einem ehrenhaften Nebenjob? Honorarkonsuln werden dort ernannt, wo die Einrichtung einer berufskonsularischen Vertretung zu aufwendig wäre, eine örtliche Anlaufstelle aber dennoch sinnvoll ist. Fackelmanns Konsularbezirk umfasst die Regierungsbezirke Mittel-, Unter- und Oberfranken und Oberpfalz. Aufgrund seiner Firmentätigkeit in den Benelux-Staaten kennt sich der Hersbrucker Geschäftsmann in den Niederlanden aus und hat gute Kontakte dort. Da er hauptberuflich weiter die Geschicke von Fackelmann leitet, ist er als Honorarkonsul nicht zu allen konsularischen Amtshandlungen befugt und auch nicht zu ständiger Anwesenheit verpflichtet – wie gut, so kann er sich um die Firma in der Heimat, wie auch um die Krönungsfeierlichkeiten hier gleichzeitig kümmern.

N-Land Andrea Pitsch
Andrea Pitsch