Fußballvorschau

Hersbrucks Gegner ohne Ex-Profi

PEGNITZGRUND – Die Kicker des FC Hersbruck gelten nach zwei 1:0-Erfolgen als Spezialisten für Minimalerfolg. Gegen Bayern Kickers Nürnberg hoffen die Fans auf mehr Tore. Wie das geht, hat der SK Lauf letzten Sonntag beim 5:1 über den Tabellenelften der Bezirksliga Nord vorgemacht. Im Spitzenspiel treffen Türkspor Nürnberg und der FSV Stadeln aufeinander.

FC Hersbruck – Bay. Kickers Nbg.
Die Gäste sind in der Winterpause durch einen prominenten Abgang in die Schlagzeilen geraten. Ex-Profi Juri Judt hat Bayern Kickers verlassen und wechselte als Spielertrainer in die Kreisliga. Allerdings hatte auch er nicht verhindern können, dass Bayern Kickers in der Klasse ein Mauerblümchendasein fristete. Bestenfalls stand die Elf auf Rang neun.In der Hinrunde gab es für Hersbruck mit seiner bärenstarken Defensive einen 2:0-Sieg.

Dem FC Reichenschwand bietet sich die Chance, einen großen Schritt in Richtung Verbleib in der Kreisliga zu machen. Denn rein von der Tabellensituation sollten gegen den Hinterbänkler TSC Pottenstein drei Zähler drin sein. Voll gefordert sind die Führenden SV Ermreuth und Diepersdorf, die es mit dem Fünften FC Schnaittach und dem Sechsten DJK Weingarts zu tun haben.

Sittenbachtal – SC Kühlenfels
Nach dem verpatzten Wiederbeginns steht die Heimelf jetzt erst recht unter Zugzwang – zumal sich Kontrahent SC Kühlenfels ebenfalls auf einem zweistelligen Tabellenplatz befindet. Die Kühlenfelser haben sich in der Winterpause namhaft verstärkt. Kevin Eckert kehrte vom Landesligisten SpVgg Bayreuth zu seinem Stammverein zurück. In seinem ersten Match wurde er zwar eingesetzt, konnte aber die Kühlenfelser Niederlage nicht abwenden.

Pottenstein – Reichenschwand
Die Heimelf durfte in dieser Saison erst zwei Dreier feiern.Allerdings schafften sie im Hinspiel beim FCR ein Unentschieden. Die Reichenschwander Abwehr sollte ein Auge auf die Pottensteiner Fabian Haas und Sebastian Petzoldt werfen. Die zwei haben über die Hälfte der TSC-Treffer erzielt.

Wenn der SV Henfenfeld vorne in der Kreisklasse 4 mitmischen möchte, dann wäre ein Erfolg sehr hilfreich. Denn Gast FSV Schönberg ziert die zweite Position in der Tabelle und die Platzherren können den Sechs-Punkte-Abstand halbieren.
Ganz andere Sorgen plagen das andere Team aus dem Hammerbachtal. Der SV Offenhausen braucht einen Dreier gegen den SV Neuhaus, um das sichere Ufer zu erreichen. Die auf dem Hellberg äußerst erfolgreiche SpVgg Weigendorf/Hartmannshof erwartet den auswärtsschwachen Sechsten aus Weißenbrunn.

Im Hinspiel kassierte die SG Am Lichtenstein bei der SG Oberes Pegnitztal ein happiges 1:7. Nun ist Gelegenheit zur Revanche. Leinburg sollte seine magere Ausbeute beim Vorletzten SC Eckenhaid II aufbessern.

Die SG Alfeld/Förrenbach kann Fühlung zu Rang zwei der A-Klasse 6 aufnehmen. Voraussetzung ist ein Erfolg auf dem Alfelder Gelände über Diepersdorf II.
Goliath gegen David lautet die Konstellation in der Paarung zwischen dem FC Pegnitz, Spitzenreiter der A-Klasse 6, und dem abstiegsbedrohten SV Vorra. Der FC Hersbruck II möchte gegen Hüttenbach III das nächste Schützenfest feiern. Happurg und Altensittenbach gehen als Favoriten in die Partien mit Henfenfeld II/Engelthal und Neuhaus II.

Die Etzelwanger hoffen auf den ersten Zähler. Das Schlusslicht der Kreisklasse Amberg/Weiden Süd empfängt den Tabellensechsten SV Illschwang/Schwend.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert