Zwei Termine

Hersbrucker Schloßhofkonzerte im Juli

Hannes Ringlstetter und seine Band machen den Auftakt im Schlosshof. | Foto: PR2017/06/8158521.jpeg

HERSBRUCK – „Musiktouristen“ aus ganz Bayern kommen in den Hersbrucker Schlosshof, um dort die besondere Open-Air-Atmosphäre zu genießen. Diese wie auch Einheimische können dies 2017 gleich an zwei Abenden tun: Zu den Schlosshofkonzerten kommen am 29. Juli Hannes Ringlstetter mit Band und am 30. Juli das Trio Werner Schmidbauer, Martin Kälberer und Wally Warning.

„Das erste Mal mit zwei Abenden vor drei Jahren lief gut“, erinnert sich Karlheinz Wölfel, Geschäftsleiter der Stadt Hersbruck. Nachdem gleich zwei Angebote Stadt wie Kooperationspartner Sparkasse Nürnberg attraktiv erschienen, dachten sich die Veranstalter, „es einfach wieder zu probieren“.

Auf die Suche nach Musikern und Bands ging Wölfel mit Hilfe des Konzertbüros Franken und Agenten. „Vorgaben von unserer Seite waren Ort und Zeit“, erzählt er. Das, was auf seinem Schreibtisch landete, sondierten er und weitere Verantwortliche nach Zugkraft und Preis. „Wir wollten die Karten für maximal 30 Euro verkaufen, und zwar bei einer Besucherzahl von 350 bis 400 Personen pro Abend“, rechnet Wölfel vor. Platz ist im Schlosshof – wie auch in der Ausweichmöglichkeit Geru-Halle – für 500 Gäste. „Das ist der große Vorteil, dass keine Gefahr besteht, ein Konzert absagen zu müssen“, sagt Wölfel, der die Geru-Halle vorsorglich an beiden Terminen geblockt hat.

Nach allen Gesprächen standen am Ende zwei Acts für die traditionellen Schloßhofkonzerte fest: beide lokal bekannt und überregionales Publikum anziehend. „Viele kamen in den vergangenen Jahren extra wegen einer bestimmten Band oder dem Open-Air-Charakter“, weiß Wölfel. Das trägt den Namen der Stadt samt seiner Gastronomie, die dann gerne von den „Musiktouristen“ genutzt wird, nach draußen, freut er sich.

Dazu wird der Auftritt von Hannes Ringlstetter mit seiner Band und dem Programm „Paris, New York, Alteiselfing“ am Samstag, 29. Juli, um 19 Uhr sicher beitragen. Der Abend soll eine musikalisch unterhaltsame Bühnen-Reise werden. Ringlstetter nimmt seine Zuhörer dabei auf seine ironisch-liebevolle, aber auch mal knorrig-kraftvolle Art mit zu Geschichten und Liedern.

„Weiherer“ als Bonbon
Musiker wie Gäste fahren über „La Gomera“, „New York City“, „Budapest“, an den „Würstelstand“ nach Wien, lernen tanzen in „Paris“, treiben sich mit ihm aber auch in heimischen Gefilden wie in der „Dorfdisco“ rum, besuchen „Oberammergau“ oder kehren ein im Wirtshaus bei der „Königin der Gastwirtschaft Marlene“, „Chillen am „Baggersee“ und landen schließlich wieder zu Hause. In Ringlstetters Fall in „Niederbayern.“ Das Programm ist die neue große Unterhaltungsshow des gebürtigen Münchners. Als kleines Bonbon wird er den „Weiherer“ als Vorgruppe mitbringen.

Tags darauf schlagen alte Bekannte im Schlosshof auf: Werner Schmidbauer und Martin Kälberer waren schon einmal mit Willy Astor in Hersbruck. „Das war eine sehr angenehme Zusammenarbeit damals“, verrät Wölfel. Am Sonntag, 30. Juli, um 20 Uhr laden sie mit Wally Warning ein zu Liedern, handgemachter Musik und Erzählungen.

Warning lebt und arbeitet seit 1970 in München, veröffentlichte zahlreiche eigene Alben, betätigte sich aber auch sehr erfolgreich als Songschreiber. Größere Bekanntheit erlangte Wally Warning 2007, als er mit dem Titel „No Monkey“ einen sommerlichen Radiohit hatte. Dies ist eine der wenigen Gelegenheiten, Schmidbauer und Kälberer in diesem Jahr gemeinsam auf der Bühne zu erleben.

Nicht nur diese Tatsache soll für „wunderschöne Abende“ sorgen. „Wir hoffen und denken, dass Stimmung und Ambiente passen“, meint Wölfel, „so dass die Gäste am Schluss sagen: Das war toll!“

Karten zu 30 Euro gibt es ab sofort im Bürgerbüro Hersbruck und im Ticketshop der Hersbrucker Zeitung. Auch über eventim.de sind Karten erhältlich. Hier ist jedoch zu beachten, dass die Karten mit weiteren Online-Gebühren belegt sind.

N-Land Andrea Pitsch
Andrea Pitsch