Vorbereitungen abgeschlossen

Hersbrucker Gaudiwurm lockt heute

Die Tag-Eulen des Handballclubs Hersbruck machten am Sonntag Happurg bei der dortigen Faschingskarawane unsicher und sind auch heute beim Närrschbrucker Rummzug mit von der Partie. | Foto: J. Ruppert2017/02/HC-Heb-1.jpg

HERSBRUCK – Die Faschingsfans fiebern heute vor allem einem Ereignis entgegen: Ab 14 Uhr schlängelt sich der Närrschbrucker Rummzug durch die Straßen Hersbrucks.

Mit dabei sind auch wieder die örtlichen Handballer. Sie machen als HC-Eulen verkleidet die Nacht zum Tag. Die Idee stammt an sich aus dem Vorjahr. Sie wurde damals „vertagt“, weil die Deutsche Handball-Nationalmannschaft kurz davor die Europameisterschaft gewonnen hatte. Die Sportler dekorierten deshalb ihren Wagen schwarz-rot-gold und feierten den Titelgewinn beim Gaudiwurm.

Doch heuer konnten sich die am Tag ausfliegenden Nachtvögel durchsetzen. Andere Vorschläge waren zum Beispiel die lustigen Zeichentrick-Filmwesen Minions gewesen.
Zum zweitägigen Aufbau durfte Cheforganisatorin Heike Wagner 25 bis 30 Aktive, Ehemalige und Freunde begrüßen. Ohne die Hersbrucker Wirtschaft wäre die Teilnahme nicht möglich. So stammt der Lkw-Anhänger vom Unternehmen Maul und Jahny, den Traktor als Zugmaschine stellte die Firma Hense zur Verfügung.

Vielarmiger Wagenbau
Das Schmücken der Gefährte machten die Handballer auf einem Betriebsgelände in der Südstadt. Dort wurden die seitlichen Aufbauten angebracht, Folien aufgeklebt, Kartonagen und Plakate hingehängt. Etliches war schon im Vorfeld erledigt worden. Zum Beispiel hatte Annkatrin Hartmann die Schriften und Sprüche wie „Der frühe Vogel kann uns mal“ auf Pappe gemalt. Andere kümmerten sich um die Musikanlage, denn eine laute Beschallung mit passenden Fetenhits ist die halbe Miete. Insgesamt rund sieben bis acht Stunden haben die Handballer am Freitag und am Samstag an ihrem fahrbaren Eulenhorst gewerkelt. Die Feuertaufe hat der Wagen hinter sich.

Erstmals nahmen Heike Wagner und ihre Mitstreiter am Happurger Gaudiwurm teil. Rudi Huyer steuerte das Gespann. Nach einigen kosmetischen Reparaturen folgt heute der zweite Auftritt. Die Handballer sind bereits zum zwölften Mal dabei.

Neben dem HC Hersbruck haben sich weitere Teilnehmer angesagt. Veranstalter FG Närrschbruckia stellt einen Prunkwagen, drei Garden und die Hupfdohlen.  Für zünftige Live-Musik sorgen der mittelalterlich verkleidete Nürnberger Spielmannszug und die Marchingband aus Lauf. Die Happy Herschies kommen als Meeresbewohner, die Kirchgassgäng als Cowboys und Cowgirls. Mit Kühnhofen geht es in die Politik à la Donald Trump und der Forderung „Make Kühnhofen great again!“.

Die Altensittenbächer beklagen einen Missstand in ihrem Stadtteil: „Ene, mene, miste, es rappelt in der Kiste, ene, mene, meck, die Wirtshäuser sind weg!“ Max der Erste wird von seinen Michelmühlweiberla begleitet. Die Gruppe „In der Siddy“ ist atemlos, während sich die Spitzingseefreunde beim Après-Ski vergnügen. Der FC Hersbruck fährt im Bierkasten durch die Stadt und die Happurger Faschingsfreunde machen die Straßen unsicher. Und wie jedes Jahr präsentiert Altstadtwirt Gerhard Kratzer sicherlich einen Hingucker.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert