Handball-Herren

HC Hersbruck holt sich nach 32:27 Selbstvertrauen zurück

Sprang nach der Manndeckung gegen Torjäger Marco Schmidt erfolgreich in die Bresche und hatte maßgeblichen Anteil am Heimsieg gegen Herzogenaurach II: Fabian Raum. | Foto: Porta2018/12/DSC_8216.jpg

HERSBRUCK (hc) – „Das war harte Arbeit“ lautete der Kommentar von Jürgen Schmidt, dem nach Herzogenaurach mitgereisten zweiten Vorsitzenden des HC Hersbruck, unmittelbar nach dem Abpfiff. Diese wurde für die Handballherren des HC Hersbruck gegen den TS Herzogenaurach II mit einem 32:27-Sieg belohnt.

In der Tat war der Weg ins Aurachtal kein leichter für die „Erste“, galt es doch nach der unnötigen Niederlage gegen Auerbach Vertrauen in die eigene Stärke wiederzufinden. Da ist auch ein Mittelfeldgegner wie die Reserve der Herzogenauracher, die erfahrungsgemäß aus einer Mischung aus erfahrenen älteren sowie jungen, eher wilden Spielern besteht, ein echter Prüfstein.

Grand ohne vier
Zumal das Team des Duos Axel Dannhäuser und Ulli Meyer deutlich ersatzgeschwächt anreiste. Es fehlten mit Chris Farr (verletzt), Jannis Kohl (krank), Leon Utz (beruflich verhindert) und Norbert Braun gleich vier Stützen der Mannschaft auf zentralen Positionen. Erstmals diese Saison bot die Bank der Hersbrucker noch Platz, während die Gastgeber aus dem Vollen schöpften.

Das Spiel begann gut für den HC, nach Standardspielzügen trafen Oscar Dannhäuser und Marco Schmidt zum 2:0. In der Folge schlichen sich kleinere Schwächen in der HC-Abwehr ein, die die erfahrenen Kämpen der Sportstadt gnadenlos ausnutzten (4:5). Die Abwehr festigte sich wieder, und Phillip Zinner brachte das Spiel mit zwei Gegenstoßtoren wieder auf die Seite des HC. In dieser ersten Phase traf Marco Schmidt gegen die defensiv eingestellte Abwehr der Herzogenauracher fast nach Belieben und wurde daher beinahe zwangsläufig in Manndeckung genommen.

Damit verlor der HC die Wurfgewalt von Schmidt, gewann aber viel Platz. Die Einwechslung des schnellen Fabian Raum auf die Rechtsaußenposition sollte sich als Glücksgriff erweisen. Gerade ins Spiel gekommen, war Raum maßgeblich am komfortablen Halbzeitvorsprung von 17:13 beteiligt.

Für die zweite Hälfte entschieden sich die Trainer für einen Abwehr-/Angriff-Wechsel. Torwart Alex Vogel bot sehr sicheren Rückhalt, und so gehörte die entscheidende Viertelstunde nach Wiederanpfiff dem HC. Per Tempogegenstoß traf Zinner doppelt. Oscar Dannhäuser leitete klug das Angriffsspiel, und immer wieder nutzten die zweikampfstarken HC-Männer den durch die anhaltende Manndeckung von Schmidt gewonnenen Platz, um zu Toren zu kommen.

Elias Thiel wurde von Fabry am Kreis freigespielt, David Benaburger traf aus dem Rückraum ebenso wie Eric Gast, und immer wieder Raum auf Rechtsaußen. Ein solider 28:22-Vorsprung in der 50. Spielminute war das Ergebnis. Diesen Vorsprung nun zu verwalten reichte aber nicht. Die Gastgeber steckten nie auf und versuchten alles, um die Partie zu drehen. Sie kamen auf 30:26 heran. Zum guten Ende traf Marco Schmidt mit der Schlusssirene zum 32:27.

HC Hersbruck: Stein, Vogel, Thiel (2), Dannhäuser (3), Gast (2), Zinner (4), Meyer (1), Raum (9), Schmidt (8/2), Benaburger (1), Fabry (2).

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung