Handwerkerfest mit Markt

Großer Andrang im Hirtenmuseum

Alexander Remde machte mit seiner Schäferpfeife vor dem Museum Werbung für den Markt. | Foto: J. Ruppert2017/09/8425346.jpg

HERSBRUCK – Die größte Gaudi herrschte beim Schnackler: Dabei patschten die Eschenbacher Schuhplattler auch auf das Hinterteil eines knienden Kameraden. Die Vorstellung der Volkstänzer war einer von vielen Hinguckern beim Handwerkermarkt im Hersbrucker Hirtenmuseum.

Ein besonderes Trio kam aus Eschenbach/Oberpfalz. Eine der drei Musikerinnen spielte am Akkordeon die Melodie, die anderen beiden auf großen und kleinen Glocken die erste beziehungsweise die zweite Stimme. Jede Glocke ertönte in einer bestimmten Note. Und so erklangen auf ganz ungewohnte Weise beliebte Lieder wie „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“.

Alexander Remde aus Coburg dudelte auf seiner selbst gebauten Schäferpfeife. Vorbild für das Instrument war übrigens ein Stich aus der Zeit Albrecht Dürers. Im Garten des Museums gab es heuer als Attraktion Bullenreiten. Wagemutige testeten, wie lang sie sich auf dem Rücken des mechanischen Tiers halten konnten.

Ilse Buschmann führte in die Kunst des Papierschöpfens ein. Bis hin zum Bügeln durften nicht nur die Jüngeren eine eigene Seite herstellen. Allerlei Stände, ein Wettmelken, eine Schmiede und mehr rundeten das Programm ab. Museumschefin Ingrid Pflaum und ihr Team hatten in der Küche jede Menge zu tun, um den Hunger der Besucherscharen zu stillen.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert