Jahreshauptversammlung im Dienstbezirk 1

Feuerwehrkommandanten blicken auf Einsätze zurück

Unser Bild zeigt von links Bürgermeister Robert Ilg, Kreisbrandinspektor Holger Herrmann, Kurt Seitz (ehemaliger Kommandant der Henfenfelder Wehr und Preisträger des Feuerwehr-Ehrenzeichens), Kreisbrandrat Norbert Thiel und Landrat Armin Kroder. | Foto: S. Baderschneider2018/12/FFW-7071.jpg

KÜHNHOFEN – Die Feuerwehren blicken auf ein aufregendes Jahr zurück. Aber nicht nur die Großeinsätze kamen bei der Jahreshauptversammlung der Kommandanten im „Grünen Baum“ in Kühnhofen zur Sprache. Im Vordergrund stand das Lob für die ausgezeichnete Zusammenarbeit der Rettungsdienste im Landkreis und darüber hinaus.

Kreisbrandinspektor Holger Herrmann begrüßte die Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehren und die Ehrengäste. Landrat Armin Kroder dankte den Feuerwehren, zu deren „Kundschaft“ in diesem Jahr auch das Landratsamt mit einem Einsatz bei einem Schmorbrand im Bürogebäude gehörte. Die Kommunikation zwischen den verschiedenen Rettungsdiensten sei vorbildlich, sagte er. Auch Hersbrucks Bürgermeister Robert Ilg richtete lobende Worte an die „Profis im Ehrenamt“ und vergaß auch nicht den Dank an die Familien der Aktiven, die ein so zeitraubendes und teilweise gefährliches ehrenamtliches Engagement mittragen müssen.

Hans Meixner, Leiter der Hersbrucker Polizei, erinnerte sich an kuriose und bedrückende Momente bei gemeinsamen Einsätzen. Ein „Flugzeugabsturz“, der sich als Notlandung eines Segelfliegers auf einem Acker entpuppte, Sicherung beim Kirchweihbaum-Aufstellen, sogar einen Fahrraddieb machte die Feuerwehr dingfest und pfuschte damit streng genommen der Polizei ins Handwerk. Aber nicht alle Einsätze sind amüsant. Auch tragische Momente, wie ein schwerer Unfall mit mehreren Motorradfahrern, kamen zur Sprache. „Solche Fälle belasten alle Beteiligten, das sind Bilder und Eindrücke, die bleiben.“ Auch das sind Erlebnisse, mit denen die Rettungsdienste konfrontiert werden.

Ehrenzeichen an Seitz
Umso bemerkenswerter sei der langjährige Einsatz der Mitglieder. Geehrt wurde Kurt Seitz aus Henfenfeld für seine langjährige Mitarbeit bei der Jugendarbeit, als Schiedsrichter und zum Schluss als Kommandant der Henfenfelder Feuerwehr. Er erhielt von Kreisbrandrat Norbert Thiel das große Feuerwehr-Ehrenzeichen.

Der Jahresrückblick zeigte die Feuerwehren im Landkreis als engagierte und flexible Einheiten, die gut mit allen anderen Rettungsdiensten zusammenarbeiten. Die Mitgliederstatistik bleibt weiterhin stabil, mit 1804 aktiven Mitgliedern, davon 264 Jugendmitgliedern, stehen die Feuerwehren im Dienstbezirk 1 gut da. Bei Großeinsätzen wie beim Großbrand bei einem Tür- und Fensterhersteller in Weigendorf (HZ berichtete) zeigte sich über die Grenzen des Regierungsbezirks hinaus, dass die Zusammenarbeit gut funktioniert.

Gemeinsame Übungen wie eine Großübung im Doggerstollen, Konvoi-Fahrten und Schaumlehrgänge zusammen mit der Erneuerung und Ergänzung der Ausrüstung sorgten für verbesserte Einsatzmöglichkeiten der Wehren. Maßnahmen, die dringend notwendig seien: Die Statistik zeigt, dass die Zahl der Einsätze pro Jahr kontinuierlich ansteigt. 2016 mussten die Feuerwehren noch 733 Mal ausrücken, in diesem Jahr waren es bereits 989 Einsätze.

Informationen zu den Feuerwehren im Nürnberger Land gibt es auf www.kfv-online.de.

N-Land Susanne Baderschneider
Susanne Baderschneider