Bezirksliga Nord

FC Hersbruck ist im Pech

Ralf Maas (links) egalisierte mit einem Doppelschlag zwar einen 0:2-Rückstand gegen Stadeln, doch der Spitzenreiter entführte am Ende durch ein Tor in der Nachspielzeit doch noch die drei Punkte aus Hersbruck. | Foto: M. Keilholz2018/09/FCHEB-R.Maas5179.jpg

PEGNITZGRUND – Während es für den FC Hersbruck gegen tabellenführer FSV Stadeln eine Pleite setzte, bleiben der SC Schwaig und die SpVgg Hüttenbach dem Primus auf den Fersen. Das bis auf Hersbruck erfolgreiche Fußballwochenende der Pegnitzgrundvereine komplettieren der SK Lauf und die SpVgg Diepersdorf.

FC Hersbruck – FSV Stadeln 2:3

FC-Coach Erhardt musste ausgerechnet gegen den Spitzenreiter auf einige Stammkräfte verzichten. Die Gäste hatten im ersten Durchgang zwar ein leichtes Übergewicht in Sachen Spielanteilen, der entscheidende Unterschied war aber, dass sie weniger Leichtsinnsfehler im Spielaufbau und mehr Kaltschnäuzigkeit im Abschluss zeigten. Beim Führungstreffer nutzte der FSV einen Fehlpass des „Club“ und schaltete blitzschnell um. Tim Reischl ließ sich nicht zweimal bitten und vollendete eiskalt. Hersbruck war keineswegs geschockt und agierte auf Augenhöhe mit den Favoriten. Während die eigenen Angriffsaktionen in Tornähe zu unpräzise ausgespielt wurden, zeigte der Tabellenführer große Effektivität und erhöhte noch vor dem Pausenpfiff. Noch vor dem Wechsel bot sich Hersbruck die beste Gelegenheit zum Torerfolg. Ein Abwehrspieler rettete gegen Maas auf der Torlinie und der Nachschuss von Ascher ging über den Kasten.

In der zweiten Hälfte ließ Stadeln seine Kontermöglichkeiten zunächst ungenutzt liegen. Hersbruck war nun gezwungen, offensiver zu agieren und brachte die Gästeabwehr mehr und mehr in Verlegenheit. Nach einem tollen Angriff legte Bongers zurück auf Maas und es stand nur noch 1:2. Es dauerte nicht lange und Maas konnte per Kopfball bereits den Ausgleich für den „Club“ erzielen. Der Spitzenreiter wackelte jetzt gewaltig, auch weil der FC sich nicht mit einem Punkt zufrieden gab. Auch Stadeln wollte den Dreier und die Zuschauer sollten auf ihre Kosten kommen. Maas hätte die Partie beinahe noch komplett gedreht, verfehlte eine Hereingabe von Völkel nur um Haaresbreite. In der Nachspielzeit wurde der FC noch um die Früchte seiner Arbeit gebracht. Der eingewechselte Walthier besiegelte praktisch mit dem Schlusspfiff aus kurzer Distanz eine schmerzhafte Niederlage in einer packenden Partie.

Tore: 0:1 Reischl (16.), 0:2 Worst (40.), 1:2 Maas (66.), 2:2 Maas (69.), 2:3 Walthiet (90.+2); SR: Gawlik (TSV Wilhermsdorf).
FC Hersbruck: M. Bauernfeind, C. Günther, J. Schneider, R. Bongers, A. Brüx (87. D. Leitenbacher), M. Mertel, R. Maas, P. Bauerfeld, T. Ascher (81. L. Hermann), A. Schimpfhauser (58. T. Kara), J. Völkel.
FSV Stadeln: Lukas Marx, Tobias Wölfel, Thilo Abudo (62. Graßler), Pascal Worst, Sven Reischl (81. Volkert), Tim Reischl, Gerhard Strobel, Philip Worst, Niklas Schüßler, Max Hering, Markus Bauer (79. Walthier).

ASV Weisendorf – SpVgg Hüttenbach 0:2 (0:0) – Die Gäste starteten gut in die Begegnung und erarbeiteten sich bereits in den ersten fünf Minuten zwei hochkarätige Möglichkeiten. Einmal war es Matthias Gruner, der alleine vor dem Tor drüber schoss. Kurz drauf scheiterte auch Schramm, der nach einem langen Ball ebenfalls freistehend den Ball nicht im Tor unterbringen konnte. Danach fand auch der Gastgeber besser in die Partie und es gestaltete sich eine ausgeglichene erste Halbzeit, bei der beide Mannschaften ohne Torerfolg blieben.
Nach der Pause hatte der ASV Weisendorf mehr vom Spiel, allerdings stand die Abwehr der Gäste hinten sicher und ließ wenig zwingendes zu. Die beste Möglichkeit der Platzherren konnte ein Verteidiger der Hüttenbacher in letzter Not auf der Linie klären. Weisendorf versuchte nun hauptsächlich mit langen Bällen vors gegnerische Tor zu gelangen. Die Gäste warteten auf Konter. In der 85. Minute scheiterte zunächst Gruner freistehend, nur wenige Minuten machte es Schramm besser und brachte die Vorentscheidung für seine Mannschaft. Gruner setzte sich über außen gut durch und legte anschließend quer auf Schramm, der den Ball zum 2:0 einschob. Alles in allem ein verdienter Sieg für die Hüttenbacher, die dadurch auf den dritten Tabellenplatz rücken.
Tore: 0:1 (70.) Schramm, 0:2 (90.) Schramm. SR: Tobias Horn. Zuschauer: 150.

ASV Fürth – SV Schwaig 0:2 (0:1) – Im elften Spiel war der SV Schwaig zu Gast beim ASV Fürth. Die Fürther konnten aus zehn Spielen lediglich sieben Punkte ergattern, wohingegen der SV Schwaig mit 20 Punkten einen guten Start hinlegte. In der ersten Halbzeit hatten die Gäste mehr vom Spiel und gingen in der 21. Minute durch Weber nach schönem Kombinationsspiel mit Marciano verdient in Führung. Circa zehn Minuten später hätte der SV Schwaig auf 0:2 erhöhen müssen. Marciano stand frei vorm Tor und brachte den Ball nicht unter. Somit blieb es weiterhin bei einem knappen 1:0 für die Gäste. Der Gastgeber aus Fürth hielt gut dagegen, war im Abschluss aber zu harmlos.
In der zweiten Halbzeit nahm der SV Schwaig das Heft in die Hand und erzielte in der 53. Minute durch Bittner das 2:0. Danach machte Fürth auf und versuchte nochmal heranzukommen. Dadurch boten sich den Gästen mehrere Kontermöglichkeiten. Dressendörfer scheiterte jedoch einige Male und verpasste die endgültige Vorentscheidung. Fürth wurde erst in den Schlussminuten gefährlich, jedoch traf der Gastgeber auch aus kurzer Distanz nicht und somit blieb es beim verdienten Sieg für den SV Schwaig.
Tore: 0:1 (21.) Weber, 0:2 (53.) Bittner. Gelb/Rot: (90./wdh. Foulspiel) Dominik Wolf (ASV Fürth). SR: Jonas Klinnert. Zuschauer: 80.

TSV Neunkirchen – SK Lauf 1:4 (0:1) – Der SK Lauf erwischte einen Traumstart und ging bereits in der 3. Spielminute mit 1:0 in Führung. Hofmann setzte sich über rechts gut durch und flankte anschließend mustergültig auf Holfelder, der verwandelte. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit entwickelte sich eine sehr zerfahrene und kampfbetonte Partie. Der SK Lauf verpasste es nachzulegen und sorgte dafür, dass das Tabellenschlusslicht aus Neunkirchen gefährlicher wurde.
Nach der Halbzeitpause war der SK Lauf von Anfang an spielbestimmend, ging besser in die Zweikämpfe und ließ den Ball schön laufen. Folgerichtig gingen sie in der 55. Minute durch Mauder nach Flanke von Hofmann mit 2:0 in Führung. Knapp zehn Minuten später folgte der nächste Treffer für die Gäste. Hofmann eroberte sich den Ball auf Höhe der Mittellinie und erzielte im Alleingang das 3:0. In der 76. Minute war es erneut Hofmann, der zum 4:0 erhöhte. Diesmal verwandelte er eine Strafstoß. In den Schlussminuten wurde der SK Lauf etwas leichtsinnig und musste in der 81. Minute durch Kain das 4:1 hinnehmen. Dieses Tor änderte jedoch nichts mehr am verdienten Sieg der Laufer.
Tore: 0:1 (3.) Holfelder, 0:2 (55.) Mauder, 0:3 (63.) Hofmann, 0:4 (76./FE) Hofmann, 1:4 (81.) Kain. Schiedsrichter: Kevin Rösch. Zuschauer: 120.

 

Nach langer Zeit wieder einmal jubeln konnte die SpVgg Diepersdorf (links Philipp Lahner) durch ein 2:1 gegen die SVG Steinachgrund (re. Patrick Reichenauer) | Foto: Vogt2018/09/SpVgg-Diepersdorf-SVG-Steinachgrund-Lahner-net.jpg

 

SpVgg Diepersdorf – SVG Steinachgrund 2:1 (0:0) – Nach langer Durststrecke gelang der SpVgg Diepersdorf der lang ersehnte Sieg. In der Anfangsphase übten die Gäste sofort Druck aus und hatten viel Ballbesitz. Diepersdorf stand hinten jedoch sehr sicher und ließ nichts anbrennen. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war die SVG Steinachgrund ideenlos im Angriff und die Partie gestaltete sich überwiegend im Mittelfeld.
In der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern ein offener Schlagabtausch. Die Platzherren konnten gleich zu Beginn meherer hochprozentige Torchancen verbuchen, blieben aber ohne Torerfolg. In der 63. Minute gelang ihnen dann der ersehnte Führungstreffer. Distler erhielt einen Schnittstellenpass, lief alleine aufs Tor zu und verwandelte mit etwas Glück zur bis dato verdienten Führung. Diepersdorf erarbeitete sich bis zur 70. Minute weitere gute Möglichkeiten, schaffte es aber nicht die Vorentscheidung zu erzielen. Die Schlussviertelstunde gehörte dann den Gästen. Zunehmend erhöhten sie den Druck auf den Gastgeber und Torhüter Seidl rettete seine Mannschaft mit guten Paraden. In der 85. Minute erzielte Steinachgrund mit einem umstrittenen Freistoßtreffer von Gallo doch noch den Ausgleichstreffer. Danach hatten die Gäste sogar noch Möglichkeiten auf den Führungstreffer. Im Gegenzug startete Diepersdorf einen Angriff und nach Doppelpass von Wolf und Hampl, lief letzterer alleine auf Tor zu und erzielte den umjubelten Siegtreffer.
Tore: 1:0 (63.) Distler, 1:1 (85.) Gallo, 2:1 (89.) Hampl. Schiedsrichter: Claus Feldmeier. Zuschauer: 63.

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion