Handballer verlieren in Amberg

Erste Saisonniederlage für den HC

Sorgte nach nur sieben Minuten für die frühe 5:1-Führung des HC Hersbruck im Spitzenspiel bei der HG Amberg: Philipp Zinner. | Foto: Porta2018/11/DSC_8281.jpeg

AMBERG – Diese Partie, von den Gastgebern im Vorfeld zum Spitzenspiel der Bezirksliga erhoben, hielt, was sie versprach: In einem hochklassigen Duell zweier mit jeweils drei Siegen in die Saison gestarteten Teams behielt die HG im TV Amberg gegen den HC Hersbruck mit 32:26 am Ende verdient, wenn auch etwas glücklich die Oberhand.

Die Gastgeber aus der Vilsstadt, deren erklärtes Ziel der Aufstieg ist, boten dann auch alles auf, was ihnen zur Verfügung stand – neben den beiden tschechischen Legionären Marek Nachtmann und David Zilak, letzterer sicher ein mit allen Wassern gewaschener Ausnahmehandballer, vor allem die beiden schnellen und torgefährlichen Außenspieler Lucas Kührlings und Alexander Franz.

Die Partie begann für Hersbruck erfreulich: Die Amberger versuchten die schnellen Angriffe der „Schwarzweißen“ mit übergroßer Härte zu unterbinden. Die beiden ersten Treffer markierte Marco Schmidt daher per Strafwurf. In der Folge dominierte der HC das Spiel, eine zupackende Abwehr vor dem gut aufgelegten Torwart Konstantin Stein eroberte Bälle, Philipp Zinner und Jonathan Fabry schraubten den Vorsprung nach nur sieben Minuten auf 5:1.

Viel Härte im Spiel

Die HG reagierte mit übergroßer Härte, so wurde zunächst Oscar Dannhäuser bei einer klaren Torchance übel gefoult. nach knapp 15 Minuten musste Jannis Kohl mit blutender Nase vom Feld und konnte danach nur noch sporadisch eingreifen. Als „Jonny“ Fabry in der 22. Minute und Chris Farr in der 29. Minute jeweils die zweite Zeitstrafe zogen, hatte der HC das Spiel immer noch im Griff. Selbst in Phasen doppelter Unterzahl wurden Tore erzielt, kurz vor der Pause stellte Elias Thiel mit dem 17:12 noch einmal einen Fünf-Tore-Vorsprung her. Allerdings ermöglichten dann zwei Ballverluste in Folge den Bezirksnachbarn noch zwei Gegentreffer.

In der zweiten Spielhälfte änderte sich das Bild jedoch komplett. Die Jungs des Trainerteams Axel Dannhäuser und Ulli Meyer, die bisher in dieser Saison mit ihrer Entschlossenheit und Einsatzstärke zum Spielende hin begeistert hatten, ließen ihr Feuer scheinbar in der Kabine. Die nun stark aufspielenden Gastgeber verkürzten Tor um Tor. Die vielen mitgereisten Hersbrucker Fans sahen das Kippen des Spiels kommen. In der 39. Minute ging Amberg erstmals mit 20:19 in Führung.

Kampf in Unterzahl

Als in der 41. Minute gleich drei Hersbrucker mit Zeitstrafen des Feldes verwiesen wurden, glaubte man zunächst, die Partie sei gelaufen. Doch gerade in diesen zwei Minuten gaben die auf dem Feld verbliebenen Schmidt, Fabry und Farr alles und überstanden die Unterzahl ohne höheren Rückstand. Doch kaum war Hersbruck wieder komplett, spielte erneut Amberg die Hauptrolle.

Mit druckvollem Spiel gelang es Zilak und Co. immer wieder, die Außen freizuspielen, die ein ums andere Mal sicher verwandelten. Einige unschöne Szenen später, wie zum Beispiel einer völlig unnötige Tätlichkeit eines Ambergers, stand es beim Schlusspfiff 32:26 für – an diesem Tag – bessere Amberger.

Positiv ist anzumerken, dass sich die jungen HC-Truppe nie aufgab, und in der Schlussphase sowohl Eric Gast als auch David Benaburger sowie der erstmals in dieser Saison eingesetzte Tobi Raum mit schönen Treffern in die Torschützenliste eintrugen.
Für den HC steht schon am Samstag das nächste, schwere Heimspiel gegen Baiersdorf an. Bis dahin gilt es, wieder den Schwung in der zweiten Spielhälfte herzustellen.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung