Stockerl im Hochsprung

Dritte bei Süddeutscher Meisterschaft

Antonia Sörgel vom LAV Hersbruck gewann bei der Süddeutschen Meisterschaft Bronze im Hochsprung. | Foto: J. Ruppert2017/08/8297375.jpg

INGOLSTADT – Mit einer Bronzemedaille hat Antonia Sörgel ihre Leistungen in diesem Leichtathletiksommer gekrönt. Die zweifache Bayerische Titelträgerin wurde bei der Süddeutschen Meisterschaft Dritte im Hochsprung. In Ingolstadt überquerte die 15-Jährige vom LAV Hersbruck 1,66 Meter.

Antonia Sörgel stieg bei 1,45 Meter in den Wettbewerb ein. Im Stadion des MTV Ingolstadt schaffte sie die ersten vier Höhen bis einschließlich 1,60 m alle im ersten Versuch. Zu diesem Zeitpunkt war das Starterfeld schon ziemlich dezimiert. Nur mehr weitere sieben Konkurrentinnen gingen die 1,63 m an.

Diese Höhe rissen zunächst alle. Eine Teilnehmerin des Landesverbandes Pfalz und eine Württembergerin schieden aus. Antonia Sörgel nahm die Höhe in Durchgang zwei und hielt sich so im Rennen. Die 1,66 Meter überquerte das LAV-Mädchen auf Anhieb und lag dadurch gemäß der Fehlversuchsregel zusammen mit der Topfavoritin Jenna Fee Feyerabend aus Groß-Gerau in Hessen an der Spitze.

An den 1,69 m blieb Antonia Sörgel dann hängen. Die neue Süddeutsche Meisterin Feyerabend und eine Leichtathletin der Unterländer LG kamen drüber. Bronze war der Hersbruckerin aber nicht mehr zu nehmen. Erster Gratulant war der bayerische Hochsprung-Landestrainer Sebastian Kneifel. Bei der Siegerehrung durfte sich die LAV-Leichtathletin neben Urkunde und Medaille über ein Getränke-Sixpack des Wettkampf–Sponsors freuen.

Mit Kathrin Spieß hatte der LAV Hersbruck noch eine zweite 15-Jährige in Ingolstadt am Start. Sie übertraf im Kugelstoßen erneut die 10-Meter-Marke (10,21 m). Dies bedeutete am Ende Rang 16. Außerdem hatte Kathrin Spieß die Qualifikationsleistung im Diskuswerfen übertroffen. Mit 25,16 Metern erreichte das LAV-Mädchen den 13. Rang.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert