TV Hersbruck holt Pokal auf Kreisebene

Double für Volleyballdamen

Die Hersbruckerinnen Natalie Müller und Cindy Regner (9) blocken den Angriffsversuch der gegnerischen Erlanger Volleyballerin (im Vordergrund) erfolgreich ab. | Foto: J. Ruppert2018/03/redwebVolley2a.jpeg

HERSBRUCK – Ein Wochenende vorher haben die Volleyballerinnen die Kreisliga-Meisterschaft gewonnen. Nun machten die Ladies in Black vom TV 1861 Hersbruck das Double perfekt: Im Tie-Break entschieden sie das Finale für sich und holten sich auch den Pokal auf Kreisebene.

In der heimischen Dreifachhalle ging es für Hersbruck im Turnier der acht qualifizierten Mannschaften zunächst gegen den TV 48 Erlangen. Beide Teams zeigten anfangs einige Nervositäten beim Aufschlag. Ab dem 6:6 zogen die Hersbruckerinnen unaufhaltsam davon. Beim Stand von 21:13 nahm die Trainerin aus der Unistadt eine Auszeit. Susanne Korschinsky baute allerdings als Antwort per Schmetterschlag die Hersbrucker Führung weiter aus. Svenja Schramm verwertete gleich den ersten Satzball zum 25:17.

Satz zwei verlief ausgeglichener. Die Erlangerinnen motivierten sich mit ihrem Schlachtruf „Tick, Tick, Tick, Punkt“ und lagen 20:18 in Front. Dann brachte TV-1861-Coach Hans Tuchscherer bei einer Unterbrechung wieder mehr Entschlossenheit in die Mannschaft der Gastgeberinnen. Hersbruck drehte das Ergebnis und gewann 25:21.

Kaum Gegenwehr

Im Halbfinale holten sich die TV-Damen den ersten Durchgang ohne große Gegenwehr der SpVgg Greuther Fürth. Sabrina Mayer sorgte für das 25:12. Die jungen Gegnerinnen peitschten sich aber im zweiten Satz hoch, zeigten nach Punktgewinnen kleinere Showeinlagen und machten mit 25:20 den Ausgleich. Im Tie-Break lag Fürth auch dank zweier Asse 5:1 vorne. Dann fing sich Hersbruck, dominierte und siegte 15:8.

Im Endspiel kam es zum Treffen mit dem Vizekreisligameister TC Höchstadt. Beide Mannschaften gewannen nach spannendem Kampf jeweils einen Satz. Im entscheidenden dritten Durchgang hatten die Hersbruckerinnen die besseren Nerven und durften nach dem Zähler zum 15:11 über den Pokalgewinn jubeln. Beide Finalisten haben sich zudem für den Bezirkspokal Ende April qualifiziert. Im Spiel um Rang drei war Greuther Fürth gegen die TSG Geslau-Buch II erfolgreich.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert