Opti-Wichtel-Regatte

Doppelerfolg für SC Hersbruck

Jan Porzler (links) und Luca Rosin im Duell auf der Kreuz. | Foto: privat2017/07/IMG_3399.jpg

HAPPURG – Beim „Opti-Wichtel“ auf dem Happurger Stausee, der offenen Ranglistenregatta für den Seglernachwuchs in der Bootsklasse Optimist, dominierten die Jüngsten des SC Hersbruck und holten den Pokal nach mehreren Jahren wieder zurück in den heimischen Segelverein.

Bei Windstärken zwischen zwei und vier und strahlendem Sonnenschein schickte Wettfahrtleiter Stefan Röttcher die 13 Jungen und Mädchen aus den Vereinen aus Hersbruck, Nürnberg, Erlangen und Weißenburg auf die Regattabahn. Angesichts schlechter Windprognosen für den Sonntag war es das Ziel, schon am Samstag mindestens drei Wettfahrten durchzuführen.

Beim ersten Durchgang ging zunächst Fati Dembele (Yachtclub Noris) in Führung, kenterte jedoch auf dem ersten Vorwindkurs und musste die Wettfahrt abbrechen, um ihr Boot leer zu schöpfen. Daraufhin übernahmen abwechselnd Jan Porzler und Luca Rosin vom SCH die Spitzenpositionen. Rosin beendete den ersten Lauf als Erster, Porzler als Zweiter. Hannah Hacker ersegelte sich nach einem missglückten Start den achten Platz.

Die zweite Wettfahrt zeigte ein ähnliches Bild, jedoch konnte Fati Dembele diesmal nicht an Rosin und Porzler herankommen und segelte als Dritte über die Ziellinie. Jan Porzler beendete die Startkreuz als Erster, verlor dann jedoch auf dem Vorwindkurs seinen Vorsprung auf Luca Rosin, der letztendlich vor Porzler wieder als Erster ins Ziel fuhr. Im hart umkämpften Mittelfeld kam es an den Bahnmarken immer wieder zu Pulkbildungen – Hannah Hacker fiel im zweiten Lauf mit einem zehnten Rang zunächst zurück.

Bei der dritten Wettfahrt nahm der Wind ab, so dass Wettfahrtleiter Röttcher die Regattabahn verkürzte. Der Zweikampf Rosin/Porzler fand hier seinen spannenden Abschluss. Wieder ging Porzler gefolgt von Rosin in Führung und behielt diese bis zur letzten Kreuz bei. Hier leistete er sich aber einen taktischen Fehler, den Rosin ausnutzte und auch dieses Rennen vor Porzler für sich entschied. Fati Dembele musste ihren dritten Platz aus der zweiten Wettfahrt an Denis Gomes von der Segelgemeinschaft Erlangen abgeben und wurde Vierte. Hannah Hacker zeigte im Mittelfeld eine starke Leistung und verbesserte mit einem erkämpften sechsten Platz ihr Gesamtergebnis.

Die Einschätzung von Wettfahrtleiter Stefan Röttcher traf ein, am Sonntag konnte mangels konstantem Wind keine Wettfahrt mehr durchgeführt werden. Deshalb nahm Luca Rosin mit seinen drei ersten Plätzen souverän die Trophäe aus den Händen von Röttcher und Jugendwart Wolfgang Neumüller entgegen und konnte so seine Opti-Laufbahn erfolgreich beenden, um in Zukunft in der Zweimannklasse der 420er zu trainieren.

Mit Jan Porzler als Zweitem und Hannah Hacker als Achter in der Gesamtwertung zeigte der Nachwuchs des SC Hersbruck im Jahr des 50-jährigen Bestehens des Vereins ein überaus positives Bild. Das lässt hoffen, dass der „Optiwichtel“ auch im nächsten Jahr seinen Platz im Clubhaus behält.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung