Fußballvorschau

„Club“ hat „heißen Tanz“ vor sich

PEGNITZGRUND – Beim Rückrundenauftakt der Bezirksliga Nord muss der FC Hersbruck an Allerheiligen zum FC Kalchreuth. Die SpVgg Hüttenbach hofft nach zwei Niederlagen bei der bedrohten SG Nürnberg/Fürth ebenso in die Erfolgsspur zurückzukehren wie der SV Schwaig bei Türkspor Nürnberg. Der SK Lauf begrüßt den tief im Keller steckenden Landesliga-Absteiger ASV Pegnitz.

FC Kalchreuth – FC Hersbruck
Im Hinspiel feierte der FCH einen 7:2-Kantersieg. Schon deshalb dürfte das Team aus dem Kirschendorf besonders motiviert und auf Revanche für die Schmach der Vorrunde aus sein.

Am Reformationstag steht im Kreis Erlangen/Pegnitzgrund das Vorrundenfinale auf dem Plan. Im Kreisoberhaus empfängt die SpVgg Diepersdorf Spitzenreiter TSV Neunkirchen und kann mit einem Sieg gleichziehen. In diesem Fall winkt dem SV Ermreuth (2.) mit einem Sieg gegen den TSV Brand (6.) der Sprung auf Platz eins. Für das heimische Duo ist der Ausgang des Kellerduells zwischen Pottenstein und dem SC Uttenreuth von Bedeutung.

Reichenschwand – SV Moggast
Beide trennen in der Tabelle zwei Punkte und zwei Ränge. Mit einem Sieg zieht der FCR an seinen Gästen vorbei. Dass das Spiel kein Selbstläufer für die Gastgeber wird, dafür genügt die Erinnerung an das letzte Heimspiel der vergangenen Saison, in dem Moggast mit 2:1 die Punkte entführt hatte.

SpVgg Sittenbachal – Ottensoos
Die Gäste zählen zu den Top-Teams des Kreisoberhauses. Der Bezirksliga-Absteiger ist allerdings auswärts – erst ein Sieg – bei weitem nicht so erfolgreich wie daheim. Dies ist für die „Taler“ vielleicht die Chance, die es zu nutzen gilt.

Spitzenreiter SG Oberes Pegnitztal ist im Duell der besten Angriffsreihen (je 39 Tore) der Kreisklasse 4 beim Aufsteiger TSV Rückersdorf (10.) gefordert. Der FSV Schönberg sollte dagegen im Stadtderby bei Hinterbänkler SK Heuchling keine große Mühe haben und der SG auf den Fersen bleiben.

Ein spannender Fight ist im Verfolgerduell SV Henfenfeld (4.) gegen die SpVgg Weigendorf/Hartmannshof (3.) zu erwarten. Nachdem der SV Neuhaus (6.) den Tabellenführer zur Stecke gebracht hat, müsste auch beim TSV Lauf (8.), der sich auf dem absteigenden Ast befindet, etwas drin sein.

In der zweiten Tabellenhälfte würde die SG Am Lichtenstein (11.) mit einem Sieg gegen Tabellennachbar Leinburg einen großen Schritt in Richtung Mittelfeld machen. Für den SV Offenhausen (13.) hängen die Trauben beim Rangfünften SV Schwaig II sehr hoch.

In der A-Klasse 5 läuft Spitzenreiter FC Pegnitz beim FC Röthenbach II ebenso wenig Gefahr, Federn zu lassen, wie die auf Rang zwei folgende SpVgg Diepersdorf II gegen Neuhaus II.

Die SG Alfeld/Förrenbach will mit einem Dreier gegen den SV Altensittenbach am Führungsduo dran bleiben. Gleiches gilt für den FC Hersbruck II, der erst am Mittwoch gegen Ottensoos II aufläuft.

Der SC Happurg (5.) ist bei Hüttenbach III auf Wiedergutmachung aus. Reichenschwand II hat nach dem Sieg in Happurg auch gegen die SG Oberes Pegnitztal II drei Punkte auf der Rechnung. Für den SV Vorra dürften die Trauben in Plech ebenso hoch hängen wie für die SG Henfenfeld II/Engelthal gegen Glückauf Auerbach.

Der SV Etzelwang ist in der Kreisklasse Amberg/Weiden Süd nach dem bitteren 4:6 – nach 4:1-Führung – in Traßlberg weiter ohne Punkt. Vielleicht klappt’s für die Truppe von Christoph Miszka im 14. Anlauf an Allerheiligen gegen den Nachbarn FC Neukirchen.

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz