Bürgermeister hilft bei Umbauten

Baggern für den Tierschutz

Robert Ilg stellte sich beim Baggerfahren recht geschickt an. | Foto: K. Bub2018/05/DSC_0439.jpeg

HERSBRUCK – Beim Pfotenfestival des Hersbrucker Tierheims im vergangenen Jahr hatte Bürgermeister Robert Ilg eine Wette verloren, jetzt musste er ran und bei der Sanierung des Hundeauslaufs baggern. Dabei stellte sich das Stadtoberhaupt durchaus geschickt an und beförderte einige Baggerschaufeln Erdreich auf den Hügel mit dem Aushub.

Dass Ilg seinen Amtssessel überhaupt gegen das Baggerführerhaus eintauschen musste, lag an seiner verlorenen Wette. Beim Pfotenfestival 2017 hatte Martina Höng, Vorsitzende des Tierschutzvereins Hersbruck, Robert Ilg herausgefordert: Wenn es den Tierschützern gelingt, bis zum Ende des Festivals 2000 Euro an Spenden einzusammeln, dann müsse Ilg bei den Arbeiten zum neuen Hundeauslauf helfen. Natürlich knackten die Tierschützer die Spendenmarke und gewannen.

30 bis 40.000 Euro Kosten

An der Jubiläumsfeier des Tierheims am 24. Juni soll der neue Auslauf offiziell eingeweiht werden. Die Kosten für die Sanierung betragen samt Bau eines Trainingsparcours für Hunde rund 30 bis 40.000 Euro. Höng bedankte sich schon jetzt bei den vielen privaten Spendern, der Stadt Hersbruck, den Firmen Deinzer Erdbau und Geru Plast sowie dem Deutschen Tierschutzbund für die Unterstützung.

Die umfangreichen Arbeiten waren notwendig geworden, weil das Tierheim bei Regenfällen wegen des Lehmbodens immer wieder mit Hochwasser im Hundeauslauf zu kämpfen hatte und das Gelände dadurch für die Tiere kaum nutzen konnte.

N-Land Katja Bub
Katja Bub