FC Hersbruck siegt gegen Lauf

Alex Brüx lässt den „Club“ jubeln

Dank konzentrierter Defensivarbeit – hier stoppen Dominik Kreuzer (vorne) und Gabriel Karnoll den Laufer Dominik Hofmann – und schnellem Umschaltspiel gewann der FC Hersbruck das Derby beim SK Lauf. | Foto: M. Keilholz2017/08/8301337.jpeg

LAUF – Zweites Spiel, zweiter Sieg: Mit einem verdienten 1:0-Erfolg im Derby beim SK Lauf fuhren die Fußballer des 1. FC Hersbruck ihren zweiten „Dreier“ der noch jungen Bezirksligasaison ein und sorgten zugleich für einen Wechsel an der Tabellenspitze. Neuer Spitzenreiter ist der FC Herzogenaurach, der Cagri Spor mit 4:0 abfertigte. Auch die SpVgg Hüttenbach feierte mit einem 1:0 beim hoch gehandelten FC Kalchreuth seinen zweiten Saisonsieg, der SV Schwaig vermied mit einem 4:2 bei der SG Nürnberg-Fürth den drohenden Fehlstart. Landesligabasteiger ASV Pegnitz – am Samstag nächster Gegner des „Club“ – holte in Adelsdorf seinen ersten Punkt.

Beide Mannschaften gingen nach ihren Auftaktsiegen mit gestärktem Selbstvertrauen ins Derby, wobei die Favoritenrolle vermeintlich beim Gastgeber lag. Aber die Schützlinge von „Club“-Coach Stefan Erhardt machten vom Anpfiff weg deutlich, dass sie Zählbares mitnehmen wollten. Konzentrierte Defensivarbeit und teilweise schnelles Umschaltspiel über die Außenbahnen bereiteten dem SK erkennbar Schwierigkeiten. Die erste gute Gelegenheit bot sich Alex Brüx, der aus spitzem Winkel aber knapp verzog.

Nach einer halben Stunde Spielzeit segelte ein weiterer Ball in den Laufer Strafraum, Sven Enzensberger verließ sein Gehäuse, verfehlte den Ball und brachte einen Gästestürmer eindeutig zu Fall. Glück für den Sportklub, dass der Elfmeterpfiff ausblieb. Lauf konnte sich bis zum Seitenwechsel dann etwas mehr Spielanteile erarbeiten, brachte das Tor des FC Hersbruck dabei aber nie ernsthaft in Gefahr.
Nach dem Wechsel war der Tabellenführer bestrebt, das Spiel in den Griff zu bekommen. Das erste Highlight war aber wieder auf Seite des Gastes: Der agile Brüx düpierte die gesamte Laufer Verteidigung, doch Enzensberger fischte ihm im allerletzten Moment noch den Ball vom Fuß. Bei einem Hersbrucker Konter wurde Dominik Kreuzer regelwidrig kurz vor der Strafraumgrenze gestoppt. Folgerichtig sah Daniel Bergler die rote Karte und Lauf musste das Spiel in Unterzahl beenden.

Erfolg nicht gefährdet
Trotzdem bot sich dem SK kurze Zeit später die größte und vielleicht sogar einzige hochkarätige Chance zum Torerfolg. Einen Schuss von Adrian Holfelder schlug Philipp Bauerfeld aber gerade noch von der Linie. Das „goldene Tor“ war dann Resultat einer Unstimmigkeit in der Laufer Defensive und Brüx hatte keine Mühe, den Ball über die Linie zu schieben.
Der Sportklub stemmte sich gegen die drohende Niederlage, konnte den Erfolg des „Club“ aber nicht mehr ernsthaft gefährden. Dem eingewechselten Thomas Friedrich bot sich sogar noch die Möglichkeit zur endgültigen Entscheidung, er traf den Ball aber in aussichtsreichster Position nicht richtig.

Fazit: Ein aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung hochverdienter Sieg für den FC Hersbruck.
Tor: 0:1 Brüx (72.); bes. Vork.: rote Karte für D. Bergler (SKL, 65.); SR: Segmüller (1.FC Altenmuhr).
FCH: Bauernfeind, Günther, J. Schneider, Bongers, Bauerfeld, Brüx (87. Friedrich), Kreuzer, Ertel, Mertel (57. Schimpfhauser), Ascher (85. Hermann), Karnoll
SKL: Enzensberger, Schmidt, D. Bergler, F. Bergler, Holfelder (78. Lutz), Dotzler, D. Rothhaar (66. Gabsteiger), Danninger (60. Kreisel), Reutter, Gunawardhana, Hofmann.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung