Heimische Siege bei Hallengaumeisterschaften

Mitten ins „Gold“

Der Veldener Markus Kolb verteidigte seinen Vorjahrestitel und gewann mit dem Recurvebogen die Herrenklasse. | Foto: U. Schuster2017/11/8544047.jpeg

HENFENFELD – Die Bogenschützen der SG Velden und der SG Henfenfeld haben bei der Hallen-Gaumeisterschaft mitten ins „Gold“ getroffen – und gleich neun der 17 vergebenen Titel abgeräumt.

In der Halle in Henfenfeld kämpften 36 Schützen aus dem Gau Pegnitzgrund um die Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft. Das beste Ergebnis lieferte dabei mit ganz starken 548 Ringen Angelika Promberger vom BSC Schnaittach mit dem olympischen Recurvebogen in der Frauen-Masterklasse ab. Die Ausnahmeschützin aus Ottenhof, die sich wie im Vorjahr für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren möchte, platzierte 47 ihrer 60 Pfeile ins neun oder zehn Punkte zählende „Gold“, davon 23 Mal in den Zehner-Ring. Chancenlos blieb da Renate Dreyer von der SG Henfenfeld mit ihren 347 Ringen.

In der Herrenklasse verteidigte Markus Kolb von der SG Velden mit 527 Ringen seinen Vorjahrestitel souverän vor dem ebenfalls erfahrenen Alexander Hoffmann (SG Henfenfeld, 484), bei dem es im ersten Durchgang nicht so gut lief. In der Damenklasse gewann Elke Lintl-Schweiger (Henfenfeld, 220) als einzige Starterin bei ihrer Gaumeisterschaftspremiere gleich den ersten Titel – bemerkenswert auch, weil sie erst im August mit dem Bogensport begann.

Bei den A-Schülern siegte Bastian Kolb (SG Velden) mit 458 Ringen deutlich vor Carlos Rudolph (BSC Schnaittach, 432) und dem Henfenfelder Niclas Rösler (399). In der Schülerklasse A weiblich trat mit Bianca Ottmann aus Velden nur eine Schützin an die Linie, sie erreichte 352 Ringe. Gleiches galt in der Klasse Schüler für ihren Vereinskollegen Noah Deierl (429) und auch für Christina Mogl von der SG Henfenfeld (227) bei der weiblichen Jugend.

Harter Zweikampf

Die Jugendklasse gewann Ragnar Promberger (Schnaittach) mit 445 Ringen deutlich vor Johannes Schmid (Henfenfeld, 246). Auch bei den Junioren waren nur zwei Teilnehmer gemeldet. Hier setzte sich Florian Kischkel von der SG Henfenfeld nach einem harten Zweikampf mit Louis Braun (Schnaittach) mit 511 zu 492 Ringen durch, nachdem er zur Halbzeit nur mit einem Ring vorne gelegen hatte.
In der Masterklasse (bis dato Altersklasse) gewann der Schnaittacher Jürgen Hartmann mit 518 Ringen knapp vor Josef Strobl (SG Ursensollen, 508). Roland Beck aus Velden wurde hier mit 400 Ringen Vierter.

Bei den Blankbogenschützen triumphierte in der teilnehmerstärksten Herrenklasse einmal mehr Marcus Lampe (SG Henfenfeld), obwohl er sich heuer nur knapp vor Matthias Fick vom BSC Schnaittach (436) behauptete. Zunächst sah es so aus, als ob sich der routinierte Henfenfelder mit Silber begnügen müsste, denn nach den ersten 30 Pfeilen lag Fick mit elf Ringen in Führung. Auf Rang drei platzierte sich Udo Schuster aus Schnaittach (420). Bei den Damen legte Gauschützenmeisterin Rebecca Kramer (SG Henfenfeld) 461 Ringe vor. Platz zwei ging an Susanne Schlund (Schnaittach, 377).

Organisator und Bogenreferent Roland Treutlein hätte sich nach eigenem Bekunden „schon gewünscht, dass noch einige weitere Bogenschützen aus den zugehörigen Schützenvereinen des Gaus teilnehmen“, freute sich aber zugleich über das gut gemischte Feld. Neben einigen Neulingen waren auch etliche „alte Hasen“ am Start – wie der Ursensollener Wilhelm Malota mit seinen 77 Lenzen.

N-Land Udo Schuster
Udo Schuster