14. Henfenfelder Weihnachtsmarkt

Kleine, aber feine Budenstadt

Das Hersbrucker Christkind Stina – in Begleitung der Engelschar – trug ihren Prolog in einer Henfenfelder Version vor. | Foto: J. Dechant2016/12/7608818.jpeg

HENFENFELD – Er ist bereits eine kleine Institution und aus der Vorweihnachtszeit im Ort nicht mehr wegzudenken: Der Henfenfelder Weihnachtsmarkt zog auch in diesem Jahr Besuchermassen an. Bei strahlendem Sonnenschein und frostigen Temperaturen schmeckten Glühwein und Bratwürste besonders gut.

Der CSU-Ortsvorsitzende Markus Gleißenberg freute sich über die zahlreichen Besucher und begrüßte besonders den Landtagsabgeordneten Norbert Dünkel. Im Namen der CSU/FWG dankte er den zahlreichen Ausstellern, aber auch den Helfern und dem Organisator Dietmar Faltermeier.

Das Hersbrucker Christkind Stina trug den Prolog von Richard Siebenbürger in einer Henfenfelder Version vor. Eine große Anzahl von Kindern bestaunte den Auftritt mit den Engelchen. Anschließend nahm das Christkind viele Wunschzettel in Empfang.

Von deftig bis exquisit
Der Nikolaus hatte Mühe, durch die Besuchermassen zu kommen, da ihn eine große Kinderschar umringte. An den Ständen gab es traditionelle Weihnachtsartikel, wobei hier richtige Handwerkskunst geboten wurde: Rustikale Holzarbeiten, filigraner Schmuck und Bastelsachen wurden angeboten. Selbst gebackene Weihnachtsplätzchen gab es am Stand vom Ökumenischen Frauenkreis. An den Ständen der CSU/FWG und Jungen Union gab es deftige Bratwurstbrötchen, Glühwein und Feuerzangenbowle. Für Gourmets war eher der Stand der SPD/FBB geeignet, neben Champagner wurden hier erlesene Häppchen angeboten.

Dicht umlagert war auch der Stand vom Kindergarten mit seinen leckeren Waffeln. Zum Abschluss spielte der Henfenfelder Posaunenchor weihnachtliche Lieder.

N-Land Johann Dechant
Johann Dechant