Umbau beim SV Henfenfeld

1,5 Millionen Euro für den Schulsport

Bald wird diese Ansicht der Sporthalle der Vergangenheit angehören, denn der Umbau verändert auch die Außenansicht. | Foto: J. Dechant2018/01/8754998.jpg

HENFENFELD – Zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung kam der SV Henfenfeld zusammen. Einziges Thema war dabei die Übergabe der Sporthalle an die Gemeinde, damit sie zur Schulsporthalle ausgebaut werden kann.

Nachdem in der Jahreshauptversammlung 2016 beschlossen wurde, die Sporthalle an die Gemeinde zu übergeben, ging es nun um den „Feinschliff“, die Übergangsmodalitäten. Bürgermeister Markus Gleißenberg informierte, dass für den Umbau schon etliche Vorarbeiten durchgeführt worden seien: Die Planungen laufen, die Baugenehmigung ist bereits erteilt, und die Ausschreibungen werden in Kürze vergeben. Die Kosten für die Wandlung bezifferte er auf 1,5 Millionen Euro. Im Frühjahr soll mit den Arbeiten begonnen werden. Damit die Innenausstattung allen Ansprüchen gerecht wird, soll ein Arbeitskreis aus Vertretern der Schule, dem Gemeinderat und dem Sportverein entstehen.

Der Vorsitzende Holger Bayer informierte, dass der Übergabevertrag erstellt sei und demnächst notariell beurkundet wird. Anschließend verlas er den Nutzungsvertrag, quasi den Mietvertrag zwischen Gemeinde und Sportverein.  Darin ist vorgesehen, dass von Montag bis Freitag die Halle ab 15 bis 24 Uhr vom Sportverein für dessen Aktivitäten genutzt werden kann. Auch die „Sondernutzungen“ wie Weihnachtsfeier, Faschingsball, Theateraufführungen sowie Kabarettveranstaltungen wurden darin genehmigt. Bei allen Veranstaltungen muss eine geeignete Aufsichtsperson anwesend sein.

Der Vertrag wurde über die Dauer von 25 Jahren abgeschlossen. Hierzu erklärte Rechtsanwalt Theo Pleyer, dass dies bei solchen Verträgen ein üblicher Zeitraum sei. Rechtzeitig vor dem Ablauf muss ein neuer Nutzungsvertrag erstellt werden. Die Dauer basiert auch auf der Tatsache, dass üblicherweise nach solch einem Zeitraum wieder größere Sanierungsarbeiten erforderlich werden.

Reinhold Heinrich von der Sparte Musik-Kultur fragte, welche Bedingungen es für den neuen Boden gäbe. Gleißenberg erläuterte, dass hierfür ein spezieller Auslegeboden angeschafft werde, der schnell verlegt und wieder aufgeräumt werden kann. Den Abschluss bildete die Abstimmung über den notariellen Übergabevertrag und den Nutzungsvertrag. Von den 38 stimmberechtigten Mitgliedern befürworteten 37 Vereinsangehörige die Verträge.

N-Land Johann Dechant
Johann Dechant