CSU gewinnt Bürgermeisterwahl

Henfenfeld wählt Gleißenberg

Gleich nach der Verkündung des Ergebnisses im Henfenfelder Rathaus stand Markus Gleißenberg für dieses Siegerfoto bereit. | Foto: Johann Dechant2017/09/gleissenberg.jpg

HENFENFELD – Nach 1990 hatten die Henfenfelder Bürger erstmals wieder wirklich die Wahl, wer ihr Bürgermeister werden soll. Dabei sorgten die Wähler für eine Überraschung: Dank 61 Stimmen mehr für Markus Gleißenberg (CSU/FWG) wird das Dorf künftig schwarz regiert.

Von Markus Gleißenberg fällt eine Last ab, als er das Ergebnis erfährt: „Ich war heute den ganzen Tag aufgeregt und die Zeit verging so langsam.“ Ein bisschen überrascht ist er von seinem Sieg schon. Klar habe er gehofft, aber wirklich klar war im Vorfeld nie, wer in der Wählergunst vorne liegt.

Doch scheinbar wollten die Bürger in Henfenfeld nach 27 Jahren einer „starken SPD“ im Ort, dass hier einmal ein neuer Wind weht, denkt Gleißenberg: „Ich finde das toll.“ Immerhin machten 638 Henfenfelder ihr Kreuz bei seinem Namen. 577 taten es beim zweiten Bürgermeister Jonathan Wrensch (SPD/FBB). Letzterer lag lediglich bei der Briefwahl vorne, in den anderen Bezirken verlor er jeweils.

Wrensch war vom Ausgang der Wahl so „tief getroffen“ – wie es SPD-Ortsvorsitzender Frank Feder formulierte –, dass er sich der Hersbrucker Zeitung gegenüber überhaupt nicht äußern wollte. Feder selbst gab zu, dass sie nicht gedacht hätten, dass die Entscheidung so endet. „Aber das muss man so akzeptieren.“

N-Land Andrea Pitsch
Andrea Pitsch