Fußball Kreisklasse 4:

Hat Schönberg gegen die SCE-Reserve den Titel verspielt?

Der FSV Schönberg - hier Kevin Wycisczok (links) gegen Philipp Schüssel - ließ sich von einer einsatzfreudigen Eckenhaider Reserve den Schneid abkaufen und ist nach einer 2:5-Pleite beim Vorletzten die Tabellenführung erst einmal los. Foto: Keilholz2018/04/Schonberg-SCE-2-Schussel.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (dani) — In der Kreisklasse 4 gewann die Reserve des SC Eckenhaid als Tabellenvorletzter völlig überraschend gegen den Tabellenführer aus Schönberg mit 5:2. Die SG Oberes Pegnitztal gewann hingegen souverän mit 4:1 in Offenhausen und verdrängte den FSV Schönberg auf den zweiten Tabellenplatz. Der Kampf um den Aufstieg bleibt somit weiter spannend.

SC Eckenhaid II – FSV Schönberg 5:2 (1:1) – Für die Überraschung des Spieltags sorgte Eckenhaids Reserve die den Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten aus Schönberg deutlich mit 5:2 besiegte und damit den Aufstiegskampf richtig spannend machte. Vom Anpfiff an zeigte der Gastgeber eine couragierte Leistung und ließ sich von den Gästen aus Schönberg nicht in die eigene Hälfte drängen. Im Gegenteil, die Elf von Michael Engelbrecht spielte gut mit und strahlte viel Ballsicherheit aus, natürlich half hier die frühe Führung von Fritzsche nach schon 8 Minuten. Nach einer halben Stunde musste der SCE den Ausgleich durch einen Foulelfmeter hinnehmen. Kurz vor dem Strafstoß ließ sich Streng noch zu einer Dummheit hinreisen und musste mit Rot das Feld verlassen. In der Folge spielten die Gastgeber munter weiter und gingen mit dem Unentschieden, auch dank zweier starker Aktionen von Keeper Schillinger in die Pause.
Nach der Pause machte die Heimelf weiter wo sie vor der Pause aufhörte: sie versuchte hier zählbares mitzunehmen. Winklbauer brachte zuerst seine Mannschaft wieder in Front ehe Wagner nur 120 Sekunden später den Ausgleich herstellte. In der Schlussphase trumpften die Hausherren, wenn auch etwas glücklich, groß auf und erzielten 3 weitere Tore zum deutlichen 5:2 Heimerfolg gegen den Tabellenführer. Eckenhaid gewinnt völlig unerwartet aber verdienter Maßen gegen den FSV Schönberg und zeigt, dass man jederzeit für eine Überraschung gut sein kann.
Tore: 1:0 (8.) Fritzsche, 1:1 (33./FE) Wycisczok, 2:1 (49.) Winklbauer, 2:2 (51.) Wagner, 3:2 (75.) Bischoff, 4:2 (78.) Winklbauer, 5:2 (85.) Schramm. Rote Karte: (33.) Streng (FSV Schönberg). SR: Robin Popp. Zuschauer: 35.

TV Leinburg – TSV Lauf 1:4 (1:1) – Die Platzherren aus Leinburg erwischten einen Traumstart und gingen bereits nach drei Minuten in Führung. Ocpin bediente aus dem Mittelfeld heraus Wolf mustergültig und dieser behielt alleine vor dem Torhüter die Nerven und verwandelte sicher. Die Gäste fingen sich jedoch schnell und erzielten nur wenige Minuten später den Ausgleich. Bickel setzte sich von außen gut durch und zog aus gut 25 Metern ab. Torhüter Höpfner sah bei der Aktion unglücklich aus und somit stand es 1:1 unentschieden. Im weiteren Verlauf lieferten sich beide Mannschaften eine ausgeglichene Partie, in der Lauf robust agierte und sich mehrere gelben Karten einfing.
In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste stark aus der Kabine und erzielten gut 15 Minuten nach Wiederanpfiff die Führung. Vorausgegangen war ein kapitaler Abspielfehler in der Hintermannschaft der Leinburger. Der Stürmer legte quer auf Neuert und dieser schob ein. Nun machte Leinburg Druck und versuchte auf den Ausgleich zu drängen. Die beste Möglichkeit hatte Hartmann, dessen Kopfball an den Pfosten ging. Kurz vor Ende der Partie machte Lauf alles klar, indem sie zwei Kontermöglichkeiten gut zu Ende spielten und mit 4:1 gewannen.
Tore: 1:0 (3.) Wolf, 1:1 (11.) Bickel, 1:2 (62.) Neuert, 1:3 (89.) Boos, 1:4 (90+3) Neuert. Schiedsrichter: Alexander Hitschfel. Zuschauer: 80.

SV Schwaig II – SpVgg Neunkirchen 3:0 (1:0) – In den ersten 15 Minuten tasteten sich beide Mannschaften ab, ehe der Gastgeber das Heft in die Hand nahm und sich mehrere gute Möglichkeiten herausspielte. Von den Gästen war bis auf zwei Toraktionen wenig zu sehen. Kurz vor der Halbzeit gingen die Platzherren nach einer Standartsituation verdient mit 1:0 in Führung. Boldschuh verwandelte aus gut 25 Metern souverän.
Auch in der zweiten Halbzeit war Schwaig die spielbestimmende Mannschaft. Knapp zehn Minuten nach Wiederanpfiff erhöhten sie auf 2:0. Karger gewann im Mittelfeld den Ball und bediente Hufnagel, der sicher verwandelte. Nun plätscherte die Begegnung bei sommerlichen Temperaturen vor sich hin und es gab kaum Torraumszenen. In der 80. Minute erzielte Schwaig das 3:0 und sorgte somit für die Vorentscheidung. Erneut eroberten sie den Ball im Mittelfeld, diesmal war es Hufnagel, der quer auf Meier legte und dieser schob ein . Somit gewann Schwaig in einer fairen Begegnung verdient mit 3:0.
Tore: 1:0 (40.) Boldschuh, 2:0 (53.) Hufnagel, 3:0 (80.) Meier. Schiedsrichter: Jakob Bauer. Zuschauer: 25.

SVH Henfenfeld -SK Heuchling 5:1 — Zwei grundverschiedene Halbzeiten sahen die Zuschauer im Spiel des SV Henfenfeld gegen den SK aus Heuchling. Henfenfeld war eigentlich Favorit, tat sich aber in Hälfte eins sehr schwer gegen die forsch angehenden Heuchlinger. Diese hatten dann auch bereits in Minute sieben die erste Großchance. Chalil im Tor des SVH wurde überlupft, doch Quenzler kann auf der Linie klären.Weniger Glück dann in Minute 24: fehlende Absprache und ein schlechter Pass von Mosuak zum Torhüter Chalil brachte Chalil die rote Karte und Heuchling das 0:1. Der für Chalil ins Tor gegangene Feldspieler Kurtz war zwar beim Freistoß noch mit den Fingerspitzen am Ball, konnte aber das Tor nicht mehr verhindern. Zu nervös agierten die Henfenfelder und Heuchling war in Hälfte eins die bessere Mannschaft.
Die erste große Möglichkeit hatte in Hälfte zwei der SV aus Henfenfeld, welche dann auch direkt zum Ausgleich führte. Ein Freistoß von S. Morawietz wird abgefangen, Söhnleins Schuss wird geblockt, doch der eingewechselte Karg schießt zum 1:1 ein. Kleinere Möglichkeiten hatten jetzt beide Mannschaften, der SVH aber die besseren. Eine davon nutzte Hirschmann nach einem tollen Lupfer von Kreußel zum dann doch verdienten 2:1 (70.). Nur eine gute Minute später war es Karg, der das Leder mit dem Kopf verlängert, S. Morawietz dann auf Hirschmann zum 3:1.
Eine „Hundertprozentige“ für den SK vergab Gorka nach einer flachen Hereingabe. Aus sieben Metern zieht er weit übers Gehäuse. Zehn Minuten vor Spielende das 4:1 durch Söhnlein, der sich gut durchsetzt und vollenden kann. Den Schlusspunkt setzte S. Morawitz. Seinen ersten Versuch kann Torhüter Schepers noch abwehren, doch seinen Abpraller nutzt Morawitz schließlich zum Endstand von 5:1.

SG Am Lichtenstein – SV Osternohe 2:1 (0:1) — In der 24. Spielminute die erste Torchance des Spiels. Nach einer Ecke von Osternohe konnte die Abwehr der Heimelf nur in die Mitte klären. Der darauffolgende Schuss aus 20 Metern klatschte ans linke Lattenkreuz. In der 31 Minute die erste Chance der Heimelf. Nach schöner Vorarbeit über die linke Seite kam Steger zum Abschluss, zielte aber deutlich über das Tor. Das 0:1 in der 37. Spielminute. Der heimische Abwehrspieler blieb bei einem Pressschlag nur zweiter Sieger, worauf der Ball zum Osternoher Stürmer Rubner kam, der überlegt ins lange Eck einschob.
Die erste Möglichkeit der zweiten Halbzeit gehörte der Heimelf. Sebastian Lang kratzte den Ball von der Grundlinie ins Zentrum zu Markus Haas der gegen die vielbeinige Gästeabwehr nicht abschließen konnte. In der Folgezeit erspielten sich die Pommelsbrunner zahlreiche Torchancen, die allerdings alle das Tor verfehlten. In der 72. Minute entschied der Schiedsrichter nach einem Foul im Strafraum an Stürmer Hönig auf Freistoß außerhalb. In der 82. Minute der verdiente Ausgleich. Peter Lösch steckte im Strafraum auf Daniel Hönig durch, der in Bedrängnis zum 1:1 einnetzte. In der 90. Minute der aufgrund einer starken zweiten Halbzeit verdiente Siegtreffer der SG: Nach einer hohen hereingabe von Carlucci köpfte Joshua Pillhofer freistehend am Fünfmeterraum ein.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung