Jungkunz spricht am 11. November

Gedenkstunde in Schupf

2016 legten Vertreter der Kreistagsfraktionen einen Kranz am Mahnmal bei Schupf nieder. Dieses Jahr wird NN-Chefredakteur Alexander Jungkunz eine Rede halten. | Foto: J. Ruppert2017/11/7553082.jpeg

SCHUPF – „Wir gedenken der Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Wir wehren uns gegen die Kräfte, die zu Ausländerfeindlichkeit und Rassismus aufrufen, gegen die geistigen und die tatsächlichen Brandstifter.“ Das schreiben die demokratischen Kräfte des Landkreises im Hinblick auf die Gedenkstunde am Mahnmal in Schupf für die Opfer des KZ-Außenlagers Hersbruck am Samstag, 11. November, um 14 Uhr.

Alexander Jungkunz, Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten, wird in diesem Jahr die Rede halten. Jungkunz, studierter Historiker, ist seit 2008 ehrenamtliches Mitglied der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und nimmt einen Lehrauftrag am Lehrstuhl für Christliche Publizistik an der Uni Erlangen bei Johanna Haberer wahr. Zudem ist er auch regelmäßiger Gast beim Polit-Talk auf Bayern5aktuell „Sonntags um elf“.

Im Rahmen dieser Gedenkstunde an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft setzen die demokratischen Kräfte aus Politik, die Kirchen, die Gewerkschaften, die Verbände der Wirtschaft und viele gesellschaftliche Organisationen im Landkreis ein Zeichen gegen zunehmende Ausländerfeindlichkeit und Rassismus.

Jahrzentelange Tradition

Das Gedenken selbst blickt auf eine jahrzehntelange Tradition zurück. Bereits in den 70er Jahren gedachte man der Opfer des KZ-Außenlagers Hersbruck mit einer Kranzniederlegung. Nach dem Brandanschlag in Solingen 1993 kam es auf Initiative von Helmut Ritzer und mit Unterstützung des damaligen Landrates Klaus Hartmann zu einem Zusammenschluss aller demokratischen Kräfte aus Politik und Gesellschaft, um jährlich am zweiten Samstag im November diese Gedenkstunde zu begehen. Zu dem Gedenken, das vom Posaunenchor Kainsbach begleitet wird, ist die Bevölkerung eingeladen.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung