Sperrung am Röthenbacher Bahnhof

Granate legte S-Bahn lahm

2017/10/90039AD8-54F7-455B-867C-91F7547B9B51.jpeg

RÖTHENBACH — Bombenalarm am Freitagabend in Röthenbach: Im Gleisbereich in der Nähe des Bahnhofs war eine Granate entdeckt worden. Daraufhin wurde der S-Bahn-Verkehr eingestellt und der Bahnhof abgesperrt.

Der Kampfmittelräumdienst aus Feucht konnte bereits gegen 19 Uhr Entwarnung geben, so dass die Züge wieder fahren konnten.

Kurz vor 17 Uhr, so die ersten Aussagen von Polizei und Feuerwehr, hatte ein Passant im Gleisbereich kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof – von Schwaig kommend – einen kleineren Sprengstoffgegenstand entdeckt und sofort die Polizei alarmiert. In ersten Meldungen war zwar von einer Fliegerbombe die Rede, schnell stellte sich allerdings heraus, dass es sich bei dem Gegenstand um eine Granate handelte.

Der S-Bahn-Verkehr war sofort eingestellt worden, die Züge hielten in Lauf oder verließen den Nürnberger Bahnhof gar nicht. Später wurde ein Ersatzverkehr mit Taxis ab Dürrenhof eingerichtet.

Im Einsatz waren neben dem Rettungsdienst die Röthenbacher Feuerwehr, die Bundespolizei und die Polizei Lauf. Der Straßenverkehr war nicht beeinträchtigt, auch eine Evakuierung von Anwohner musste nie überlegt werden.

(Foto: Brinek)

N-Land Clemens Fischer
Clemens Fischer