Anna-Luca Schmauß (13) aus Kersbach

Glücksgefühle auf dem Pferderücken

Vielseitigkeitsreiterin Anna-Luca Schmauß bei einem Ausritt mit ihrem Pony „Kuschel“. | Foto: Privat2017/06/Anna-Luca-Schmauss-Portrat-Vielseitigkeit-RFV-Heuchling-Wassergr.jpg

KERSBACH/HEUCHLING — „Im Gelände zu reiten ist das Allertollste“, schwärmt die 13-jährige Anna-Luca Schmauß aus Kersbach. Die Vielseitigkeitsreiterin nimmt am  kommenden Wochenende an den Heuchlinger Dressurtagen teil und kämpft dort mit anderen Reitern um den „Heuchlinger Talentpreis“.

Wie man auf einem Pferd sitzt, weiß Anna-Luca Schmauß genau. Schon als Neunjährige lernte sie auf „Sir Ewald“, dem Pferd ihrer Mutter Sabine, Reiten. Inzwischen ist sie 13 und ihre Mutter muss das Pferd schon lang nicht mehr für sie an der Longe führen. Seit zwei Wochen hat Anna-Luca sogar ihr eigenes Pony: „Kuschel“. Mit der Stute, auf der sie vorher schon Reitstunden hatte, tritt sie am nächsten Wochenende für den Reit- und Fahrverein Heuchling bei den Dressurtagen an.

Seit zwei Jahren nimmt die Kersbacherin an Vielseitigkeitswettbewerben teil. „Es gibt drei Teilprüfungen: die Dressur, das Springen und das Reiten im Gelände“, erklärt das zierliche Mädchen freundlich. Etwa zehn Turniere will sie in diesem Jahr reiten. Dort tritt sie in allen drei Disziplinen an, beim „Heuchlinger Talentpreis“ aber nur in der Dressur. Ihr Favorit ist und bleibt aber das Geländereiten. „Da merkt man die Verbindung zum Pony ganz besonders. Ich fühle mich so frei, wenn wir die Hindernisse hinter uns haben.“

Auf „Sir Ewald“ hat die Dreizehnjährige reiten gelernt. | Foto: Cichon2017/06/Anna-Luca-Schmauss-mit-Pferd-Portrat-Vielseitigkeit-RFV-Heuchlin.jpg

Sabine Schmauß sieht ihre Tochter dabei besorgt an. Wenn Anna-Luca an den Start geht, kann sie vor Aufregung kaum zusehen, erzählt sie. „Am Anfang waren da schon ein paar Anspannungstränen dabei.“

„Stürze gehören dazu“

Die 39-Jährige reitet selbst und trat früher auch bei Turnieren in der Dressur und im Springreiten an. Sie kennt die Gefahren, die einen Reiter im Gelände begleiten. „Ohne Schulterklappenpanzer würde ich Anna-Luca gar nicht aufs Pferd lassen“, sagt sie. Ihrer Tochter ist das Thema sichtlich unangenehm. Im vergangenen Jahr stürzte sie bei einem Ausritt. Genau erinnern kann sie sich daran aber nicht mehr.

„Stürze gehören zum Reiten dazu. Da kann immer etwas passieren“, meint die 13-Jährige betont lässig. Außerdem könne sie sich immer auf ihre Stute verlassen. „Kuschel ist immer mit vollem Herz dabei. Dafür mag ich sie“, lobt die Jugendliche ihr Pony. „Sie hört immer zu und hat Spaß daran mit mir zu reiten. Aber man muss auch mit ihr zusammenarbeiten.“

Bei den Wettbewerben ist auch Trainer Herbert Wildner eine große Hilfe. Er geht mit dem Mädchen vor den Geländerennen jedes einzelne Hindernis ab und nimmt ihm dadurch die Aufregung. „Ohne ihn wäre das gar nicht möglich“, sagt Anna-Luca Schmauß.

Dass sich das auszahlt, zeigen ihre Platzierungen. Bei den meisten Turnieren erreichte sie in der Einsteigerklasse E mindestens das vordere Viertel. „Mein Traum wäre es, auch in höheren Klassen anzutreten, aber der Sport ist ganz schön teuer“, sagt die 13-Jährige. Etwa 450 Euro pro Monat kommen schon zusammen für Reitstunden, Ausrüstung, Schmied und Tierarzt, schätzt Mutter Sabine Schmauß.

Oft sind Turniere auch mit langen Anfahrtswegen verbunden. Ist das nicht belastend, wenn sie vor einem Turnier noch mehrere Stunden im Auto verbringt? Im Gegenteil: „Das steigert die Vorfreude auf das Turnier nur noch mehr.“

Heuchlinger Dressurtage

Die Heuchlinger Dressurtage finden von Freitag bis Sonntag, 16. bis 18. Juni, statt. Es werden 1000 Starts in 34 Prüfungen erwartet. Die ersten Prüfungen beginnen um 7 Uhr, die letzten zwischen 17 und 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Für Verpflegung sorgt der Veranstalter.

Neben hochklassigen Dressurprüfungen gibt es in diesem Jahr erstmalig den „Heuchlinger Talentpreis“. Dieser wird in drei Klassen ausgetragen: Klasse E (Einsteiger), Klasse A (Anfänger) und Klasse L (Leicht). Die Ergebnisse der Wertungsprüfungen, zwei pro Klasse, werden addiert und so die drei Sieger ermittelt.

Auf die jeweils drei Erstplatzierten jeder Klasse warten Sonderehrenpreise. Außerdem dürfen sie alle an einem Lehrgang auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins Heuchling mit der internationalen Richterin Kerstin Holthaus teilnehmen.

N-Land Anne Cichon
Anne Cichon