Fußball Bezirksliga Nord:

Gemischte Bilanz für Klubs aus dem PZ-Land

Torschützen im Laufduell: Maik Gunawardhana (links) vom SK Lauf misst sich hier mit Gerhard Strobel vom FSV Stadeln. Strobel hatte das erste Tor der Partie erzielt, Gunawardhana markierte den 3:3-Endstand. Foto: A. Gumann2018/04/Stadeln-SK-lauf-Gunawardhana.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (lf) — In der Bezirksliga Nord rettet der SK Lauf nach frühem Rückstand in Stadeln einen Punkt. Schwaig hingegen gelingt gegen Weisendorf keine Aufholjagd und muss ohne Punkte nach Hause fahren. Hüttenbach übersteht gegen Adelsdorf eine Halbzeit unbeschadet und gewinnt am Ende.

FSV Stadeln – SK Lauf 3:3 (3:2)– Der FSV Stadeln startet furios in das Duell mit Lauf und die Gäste hatten große Probleme das vorgelegte Tempo mitzugehen. Besonders Strobel und Bauer waren Laufs Verteidigern meistens einen Schritt voraus und waren Hauptverantwortliche für die frühe Führung. Das 1:0 verwandelte Strobel selbst, das 2:0 machte Walthier, da waren gerade einmal acht Minuten gespielt. Erst Mitte der ersten Hälfte schaffte es Lauf, Stadeln die Stirn zu bieten. Laufs Offensivaktionen nahmen zu und infolgedessen musste Stadeln sich vermehrt auf die Abwehr konzentieren. Für das 3:1 nutzte Lauf einen Eckball. Wie schon vergangene Woche fand Cittadini Kraus. Dieser löste sich von seinem Gegenspieler und drückte die flache scharfe Flanke über die Linie. In die SK-Druckphase setzte Stadeln dann jedoch das 3:1. Wieder setzte Bauer Walthier in Szene. Durch eine weitere Standart blieben die Gäste zur Pause auf Tuchfühlung. Cittadinis Freistoß wurde erst abgewehrt, der eingewechselte Reutter steckte den zweiten Ball aber direkt auf Gunawardhana durch und dieser netze ein. Im zweiten Durchgang schaffte Lauf es Stadeln überwiegend in der eigenen Hälfte zu binden, die große Möglichkeit auf den Ausgleich blieb jedoch aus. Hervorzuheben ist Enzenbergers Parade in der 75. Minute mit der er den Sportklub im Spiel hielt. Erst diese Rettungstat ermöglichte Reutters 3:3 wenige Minuten vor Schluss.
Tore: 1:0 (5.) Strobel; 2:0 (8.) Walthier; 2:1 (32.) Kraus; 3:1 (39.) Walthier; 3:2 (45.) Gunawardhana; 3:3 (88.) Reutter SR: Daniel Reich Zuschauer: 150.

SC Adelsdorf – SpVgg Hüttenbach 0:2 (0:0)– Trotz einer unterirdischen ersten Halbzeit nimmt die Spielvereinigung Hüttenbach drei Punkte aus Adelsdorf mit nach Hause. Bedanken kann sich Hüttenbach vor allem bei Adelsdorfs Unvermögen im Torabschluss. Gleich mehrere Großchancen wurden von den Gästen vergeben und es blieb torlos bis zur Pause. Einmal rettete Micholka auf der Linie, ein anderes Mal sprang der Ball von der Unterkante der Latte zurück ins Feld und wurde aus einem Meter über das Tor geköpft. In den zweiten 45 Minuten ist Hüttenbach eine klare Leistungssteigerung zu attestieren, Luft nach oben blieb gegen den Abstiegsbedrohten SC Adelsdorf aber allemal. Die Führung für Hüttenbach durch Tore von Gaudian und Matthias Guner war insgesamt schmeichelhaft. Nach diesen beiden Treffern hatten die Gäste noch beste Gelegenheiten das Ergebnis auszubauen. Zweimal stand jedoch das Aluminiumgehäuse im Weg.
Tore: 0:1 (66.); 0:2 (75.) M. Gruner SR: Andre Schillinger Zuschauer: 165.

ASV Weisendorf – SV Schwaig 3:1 (2:1)– Zwei Eckbälle bedeuteten einen zeitigen Rückstand für die Gäste aus Schwaig. Erst legte Brettig auf Maier ab 16er-Eck ab, beim zweiten Tor fand Brettig in der Mitte Lehner. Schon zur Mitte der ersten Hälfte begann Schwaig also mit seiner Aufholjagd und von Vopelius schürte mit dem 2:1- Anschluss direkt vor der Halbzeitunterbrechung die Hoffnung. Nach dem Seitenwechsel gab es auch das erwartete Anlaufen der Gäste, trotz zahlreicher Torchancen sollte der Ausgleich jedoch nicht fallen. Besonders Weisendorfs Schlussman Oyntzen rettete wiederholt und entpuppte sich als unüberwindbares Hindernis. Gegen Ende war Schwaig gezwungen alles nach vorne zu werfen und kassierte prompt einen Konter zum 3:1 Endstand.
Tore: 1:0 (14.) Maier; 2:0 (22.) Lehner; 2:1 (43.) von Vopelius; 3:1 (90+1) Pilz SR: Sven Bode Zuschauer: 150.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung