Raiba-Weihnachten

Nur sechs heimische Teams am Ball

Was „Herwart“ vom Spieltag übrig ließ

Philip Scholtz, der sich auch bei diesem Zweikampf gegen seinen Gegenspieler Felix Fiedler energisch durchsetzt, war mit drei Toren der Spieler des Tages beim 4:1-Sieg des FSV Weißenbrunn gegen den SK Heuchling. | Foto: Keilholz2017/10/fsvweissenbrunnskheuichling.jpg

NÜRNBERGER LAND – Viel war es nicht, was Sturm „Herwart“ und der große Regen am Sonntagvormittag vom Spieltag auf den heimischen Sportplätzen übrig ließ. Die wenigen Teams, die trotzdem antreten wollten, hatten mit dann noch mit blendender Sonne und heftigen Winden zu kämpfen, die ein vernünftiges Fußballspiel nur schwer möglich machten.

A-Klasse Nord West Neumarkt/Jura: TSV Ochenbruck – SV Penzendorf II 3:2 (2:1) – Bereits in den ersten fünf Minuten hatte Ochenbruck zwei gute Torchancen, zunächst aber ergebnislos. Die 1:0 Führung danach durch Andre Silberhorn war jedenfalls hochverdient. Eine weitere Superchance für die Platzherren in der 25. Minute wurde ausgelassen, doch dann gelang kurz danach Felix Jädicke die 2:0 Führung. In der 33. Minute erlaubte sich die Ochenbrucker Defensive eine kurze Unaufmerksamkeit, die Gäste machten nach einem Einwurf das 2:1. Das Match geriet zu Beginn der zweiten Hälfte den Ochenbruckern aus den Händen zu gleiten, die Penzendorfer Reserve konnte in der 51. Minute den Ausgleich erzielen. Ganz eng wurde es dann nur eine Minute später, wenn der Ochenbrucker Keeper Maximilian Kadlec nicht so hervorragend reagiert hätte, wären die Ochenbrucker sogar hinten gelegen. Danach besannen sie sich jedoch und generierten einige gute Abschluss Gelegenheiten, die aber nicht in Tore umgemünzt werden konnten (57./68.). Dies blieb dann dem Teamleader Sebastian Meier vorbehalten, mit einem Freistoßtor in der 73. Minute sicherte er seinen Farben den Heim-Dreier.

Der Röthenbacher Philipp Mangold (r.) blieb ohne Torerfolg, sorgte aber wie hier gegen den Feuchter Christopher Waffler immer wieder für Betrieb auf der rechten Angriffsseite. | Foto: DV2017/10/fvroethenbachtsvfeuchtII.jpg

B-Klasse Ost: FV Röthenbach/b.A. – TSV 04 Feucht II 4:0 (3:0) – Die Röthenbacher waren von Anfang an bemüht und wollten gegen die etwas verstärkte Feuchter Reserve nichts anbrennen lassen. Bereits in der 7. Minute belauschte Rene Ampleews einen Abspielfehler in der Feuchter Defensive und erzielte sicher das 1:0. Zehn Minuten später feuerte Philipp Mangold einen Schuss von der rechten Seite ab, der Feuchter Torhüter Fabian Ahrend konnte am kurzen Ecke gerade noch parieren. Drei Minuten später ein Freistoß von der rechten Seite durch Christoph Stahl, den Abpraller aus dem Gewühl setzt Daniel Späth zum 2:0 genau ins rechte obere Tordreieck. In der 27. Minute setzt sich Christoph Stahl auf der linken Angriffseite unwiderstehlich durch und erhöht mit einem überlegten Flachschuss auf 3:0. Feucht war in der ersten halben Stunde nicht so recht im Bilde, Röthenbach hatte klare Feldvorteile. Die ersten Abschlüsse der Gäste ergaben sich dann in den letzten Minuten der ersten Hälfte, ein abgefälschter Schuss von Julian von Kleinsorgen strich knapp am Tor vorbei und ein Versuch von Deniz Aksoy ging drüber.

Nach der Pause kamen die Feuchter dann wesentlich entschlossener aufs gut bespielbare Geläuf zurück, zweimal hintereinander musste der Röthenbacher Torhüter Jonas Ernesti eingreifen. Einen Schuss von Sebastian Löhr lenkte er gerade noch zur Ecke (55.) und zwei Minuten später dann noch einen 30-Meter-Freistoß von Florian Reber. Röthenbach geriet etwas ins Schwimmen, hatte aber dadurch durchaus Kontermöglichkeiten. Das Match war nun wesentlich intensiver und in der 70. Minute kam es nach einem Foul im Mittelfeld kurzfristig zur Rudelbildung, mit dem Ergebnis, dass ein Röthenbacher Gelb und ein Feuchter Rot sah. Feucht kam nun durchaus zu Torchancen, nach einem Freistoß von Deniz Aksoy verfehlt Sebastian Löhr per Kopfball. Nach einer entlastenden Kombination über Jonas Reichel und Rene Ampleews erzielt Marvin Günther in der 85. Minute den 4:0-Endstand.

 

B-Klasse Nord West flex: TSV Ochenbruck II – EKSG Rummelsberg 1:4 (0:2) – Klar, das Gemeindederby nahmen beide Mannschaften ernst. Die Gastgeber sogar so ernst, dass sie ein paar ihrer Alt-Internationalen für diesen Prestige-Kick reaktiviert hatten. Aber das nützte ihnen nichts. Denn die Rummelsberger gingen nach 25 Minuten auf dem sturmumtosten Kunstrasenplatz im Moor durch Filip Simic mit 1:0 in Führung. Das nächste Tor sollte dann jedoch erst wieder direkt vor dem Pausenpfiff fallen: Nach einer wunderbaren Kopfball-Doppelpass zwischen Jan Schlagenhaufer und Simic landete die Kugel wieder bei Schlagenhaufer, der die Kugel volley unter die Latte hämmerte.

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff schnürte Schlagenhaufer dann seinen Doppelpack als er den Ball nach Pass von Feitl über die Linie stocherte – 0:3. In der 70. Minute sorgte Sven Thomas, der steil geschickt wurde und dem Torhüter dann keine Chance ließ, mit dem 4:0 für die vorzeitige Entscheidung. Denn den Gastgebern blieb in der Folgezeit nichts mehr, als mit dem 1:4 noch Ergebniskosmetik zu betreiben.

 

Kreisklasse 4 Erlangen/Pegnitzgrund: FSV Weißenbrunn – SK Heuchling 4:1 (1:0) – War das der Befreiungsschlag für die Weißenbrunner? Das wird wahrscheinlich erst die nächste Partie am Dienstag in Osternohe zeigen. Aber wichtig war der Heimsieg auf jeden Fall. Dementsprechend motiviert legten die Hausherren los. Beide Teams spielten flott zwischen den beiden Strafräumen hin und her, mit dem nach knapp einer halben Stunde besseren Ausgang für die Weißenbrunner. Philipp Scholtz knallte die Kugel aus 16 Metern zum 1:0 ins Eck (28.). Das war gleichzeitig der Halbzeitstand, auch wenn beide Teams noch gute Möglichkeiten hatten.

Nach der Pause erhöhten die Hausherren durch Alex Weiß auf 2:0. Zuvor hatte Heuchlings Keeper den Schlenzer von Yannik Martin pariert, und Weiß versenkte dann den Abpraller (50.) Nur drei Zeigerumdrehungen später ließ Martin bei seinem Schuss den Querbalken vibrieren. Weitere zehn Minuten später drehte sich der Spieß plötzlich um, denn nach einem vermeintlichen Foul im Weißenbrunner Strafraum entschied der Schiedsrichter zur Überraschung der Hausherren auf Elfmeter und diese Chance ließen sich die Heuchlinger nicht nehmen. Durch diesen Treffer angestachelt drängten die Gäste nun auf den Ausgleich, mit einem Konter und Scholtz‘ Tor zum 3:1 drehten die Weißenbrunner diesen Bemühungen aber den Saft ab. Danach hatten beide Teams zwar kurz hintereinander noch jeweils einen Lattenschuss zu verzeichnen, aber eigentlich war die Partie gelaufen. Scholtz durfte in der 85. Minute dann noch seinen Dreierpack zum 4:1-Endstand schnüren.

 

Kreisliga 2 Nürnberg/Frankenhöhe: Post SV – TSV Fischbach 2:4 (2:1) – Für die Karpfen, diesmal angeleitet von Sportdirektor Manuel Bergmüller, ging es gut los. Nach einem Pass in die Schnittstelle schob Jonas Bandlow zur Führung ein (12.). Dominique Müller konnte nach einem Pass in die Gasse TSV-Keeper Alex Felker noch umkurven und netzte zum Ausgleich ein. Nach einer Ecke drehte Burak Ölcer die Partie per Kopf (36.). Nach 39 Minuten spielte Oliver Lahr auf Eric Bauer, der von Post-Torwart Lucas Tischhöfer am Trikot und zu Boden gezogen wurde. Wegen der Verhinderung einer klaren Torchance musste der Keeper mit Rot vom Platz. Für ihn ging Post-Kapitän Florian Almosdörfer zwischen die Pfosten, da Post keinen Ersatzkeeper auf der Bank hatte. Anscheinend schafften es die Jungs aus Ebensee TSV-Knipser Olly Lahr mit dieser Rochade aber so zu verwirren, dass er glatt drüber schoss.

Nach der Pause stellte Spielertrainer Jan Kuderna nach einer Ecke per Kopf auf 2:2 (48.). Kurz darauf dezimierten sich dann die Karpfen. Der aus dem Tor geeilte Keeper Felker verhinderte mit dem Arm eine klare Torchance, was an sich nicht ungewöhnlich für einen Torwart wäre. Dummerweise befand sich Felker in diesem Moment außerhalb seines Strafraums. Für ihn übernahm Markus Hassfürther. Mit einem kuriosen Tor gelang Sascha Majkowski dann die erneute Führung für die Karpfen. Seinen Schuss bekam der Poster Florian Rädeke an den Kopf und der so an Drall zunehmende Ball erwischte Almosdörfer auf dem falschen Fuß, der zudem ausrutschte (66.). In der Schlussminute gelang Alexander Kolb nach einem Konter die Entscheidung. Mit dem Sieg verlassen die Karpfen das Tabellenende und geben die Rote Laterne an den SV Eyüp Sultan weiter.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann