Tatort-Drehbuchautor Andreas Pflüger präsentiert sein neues Buch

Pflüger liest aus „Niemals“

Andreas Pflüger signiert für Zuhörer sein neues Buch „Niemals“. | Foto: privat2017/10/Fischbach-Lesung-Pflueger.jpg
Raiba Fallback

FISCHBACH – Noch vor dem eigentlichen Erscheinungsdatum hat Andreas Pflüger im Café Fink aus seinem neuen Roman „Niemals“ gelesen. Dieser knüpft an den Bestseller „Endgültig“ an. Im Zentrum beider Bücher steht die blinde Ermittlerin Jenny Aaron.

Andreas Pflüger glänzt in seinen Thrillern mit umfassender Recherchearbeit und einem ausgeprägten Gespür für Sprache. Und so war auch die Lesung am vergangenen Freitag im ausverkauften Café Fink für die Zuhörer ein besonderes Erlebnis. Andreas Pflüger erzählte sehr unterhaltsam von seiner spannenden Tätigkeit als Schriftsteller und Tatort-Drehbuch-Autor.

Gespickt mit Anekdoten aus seinem Lebenslauf, erfuhren die Gäste so manches Detail, wie zum Beispiel, dass Götz George eines Sonntagnachmittags anrief, als Andreas Pflüger gerade den Sonntagsbraten mit seinen Eltern aß und seine Mutter vor Schreck fast vom Stuhl fiel. Oder dass er die Bücher in seinem Arbeitszimmer nach Alphabet und Sachgebiet sortiert hat und so perfektionistisch ist, dass er es spürte, als ein Freund sich einen Scherz erlaubte und einige der Bücher vermeintlich unbemerkt verstellte.

Umfangreiche Recherche

Aber auch an Erkenntnissen aus seiner umfangreichen Recherche für seine Thriller ließ Pflüger die Zuhörer teilhaben. So beschrieb er, wie sich Blinde mit Hilfe des Klicksonars orientieren oder zu welchen Ausnahmeleistungen Blinde in der Lage sind. Auch Jenny Aaron, die blinde Heldin in „Endgültig“ und „Niemals“ ist eine sogenannte Super-Blinde mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, aber eben keine Super-Woman ohne Bezug zur Realität. „Alles was meiner Heldin Jenny Aaron gelingt, ist theoretisch von blinden Menschen zu bewerkstelligen“, sagte Pflüger. Er verstehe seine Bücher auch als eine Parabel auf das Blind sein an sich – als eine Bewältigung des schier Unmöglichen, das jeder blinde Mensch in seinem Alltag täglich leiste.

Die erste Kostprobe des neuen Buches erfüllte die Erwartungen der Zuhörer voll und ganz. Jenny Aaron muss nach Marrakesch und dort wartet der gefährlichste Mann der Welt auf sie. Jemand, von dem viele glauben, dass er nur ein Mythos sei. Aaron erfährt, was er ihr angetan hat. Um ihn zu töten, ist sie bereit, alles zu opfern, was ihr je etwas bedeutete. In der Fortsetzung seines Bestsellers schickt Pflüger seine Heldin um die halbe Welt und zwingt sie, sich ihrer größten Angst zu stellen.

Am Freitag, 17. November, kommt Antje Wiese-Käppner in der Reige Buch-Lieblinge ins Café Fink nach Fischbach. Und am Freitag, 2. Februar, liest Jan Beinßen bei der Krimi-Vesper aus seinem neuen Flemming-Krimi „Frankenwein und eine Leiche“.

N-Land Der Bote
Der Bote