Raiba-Weihnachten

Fußball an den Feiertagen

Kein Sieger im Moor

Hart umkämpftes Derby mit einem dementsprechenden Ausgang: Beim 1:1 im Moor schenkten sich der TSV Ochenbruck (weiße Trikots) und die Gäste von der Winkelhaider Reserve nichts. | Foto: kk2017/11/tsvochenbrucktsvwinkelhaidII.jpg

NÜRNBERGER LAND – Obwohl der Fußballkreis Neumarkt/Jura eine Pause einlegte, war auf den Sportplätzen im südlichen Nürnberger Land an den beiden Feiertagen einiges geboten.

Kreisliga 2 Nürnberg/Frankenhöhe: TSV Fischbach – FC Stein 2:2 (0:0) – Der TSV Fischbach wartet weiter auf den ersten Heimsieg – und das nun schon eine komplette Hinrunde lang. Denn auch am Feiertag kamen die Karpfen über ein Remis nicht hinaus. Während die Gastgeber in der ersten Hälfte kaum in Erscheinung traten und auch die Steiner aus ihren wenigen Möglichkeiten nichts Zählbares herausholen konnten, entwickelte sich Durchgang zwei umso spannender.

Sechs Minuten waren nach Wiederanpfiff gespielt, als Kolb sich auf der linken Seite durchsetzte, die Kugel zurück auf Baum legte, der dann gekonnt zum 1:0 einnetzen durfte. Die Führung kam etwas überraschend und hielt auch nur knapp eine Viertelstunde lang. In der 66. Minute wurde Steins Schlüsselspieler Elibol im Strafraum zu Fall gebracht, den fälligen Elfmeter verwandelte FC-Kapitän Kolb sicher zum Ausgleich. Keine 60 Sekunden später quasi die Wiederholung der Szene, nur diesmal im Steiner Strafraum: Fischbachs Kolb wurde gefoult und Karpfen-Kapitän Majkowski traf sicher zum 2:1. Auch diese Führung reichte aber nicht. Denn in der 74. Minute konnte Schindler erneut ausgleichen. Ärgerlich, denn den zahlreichen weiteren Abschlüssen der Kuderna-Truppe fehlte entweder die Präzision oder endeten in den Armen von Gästekeeper Lehnert.

 

Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura: TSV Burgthann – FC Sindlbach 0:2 (0:1) – Die Burgthanner Kreisklassen-Kicker mussten sich beim Nachholspiel zu Hause dem Aufsteiger aus Sindlbach geschlagen geben. Derzeit läuft es nach wie vor beim TSV überhaupt nicht, auch in diesem Match standen die Gastgeber vollkommen neben der Kappe, verloren bei ihrem Aufbauspiel permanent den Faden und ermöglichten dem Gegner beste Kontermöglichkeiten. Über weite Strecken der ersten Hälfte tat sich nichts Größeres, zum psychologisch ungünstigsten Zeitpunkt, in der 44. Minute, fuhren die Gäste einen ihrer Konter und ihr Goalgetter Dominik Fügl war zum 0:1 erfolgreich.

Neu motiviert kam Burgthann aus der Kabine und das Spiel war keine zwei Minuten alt, als Stefan Pielnhofer von der Außenbahn flankte, Tobias Zitzmann in der Mitte schulmäßig entgegen der Laufrichtung von Keeper Marco Simon köpfte, dieser aber mit dem Fuß reflexartig abwehren konnte. Dies hätte der wichtige Ausgleich sein können, stattdessen wurde in der 55. Minute ein Eckstoß der Burgthanner aus dem Sindlbacher Strafraum heraus geklärt und ein weiterer erfolgreicher Konterangriff brachte das 0:2 durch Panagiotis Konstantinidis. Dies war schon der relativ frühzeitige Knock-Out für die Gastgeber, die von da an wie paralysiert wirkten und überhaupt nichts mehr zusammenbrachten. Mit dieser Heimniederlage übernahmen die Burgthanner kurz vor dem Ende der Vorrunde die Rote Laterne der Liga.

Viel Kampf, noch mehr Krampf und nur ein Tor: Der SV Moosbach (orange Trikots) spielte den Aufbaugegner für den TV Schwabach. | Foto: kk2017/11/svmoosbachtv48schwabach.jpg

A-Klasse Nord West: SV Moosbach – TV 48 Schwabach – 0:1 (0:1) – Pech, Unvermögen und fehlende Konzentration. Wenn all das zusammenkommt, kann man auch gegen den bis dato sieglosen Tabellenletzten verlieren. So wie der SV Moosbach am gestrigen Mittwoch. Eigentlich kannte die Partie 90 Minuten lang nur eine Richtung: auf das Schwabacher Tor. Chancen hatten die Hausherren quasi im Fünf-Minuten-Takt, aber entweder scheiterten sie an Pfosten und Latte, oder am glänzend aufgelegten Torhüter der Gäste. Und so kam es, wie es kommen musste.

In der 34. Minute ein weiter Abschlag der Schwabacher, der Gästestürmer erwischte die Moosbacher Abwehr unsortiert und lochte zum 0:1 ein. Zeit und vor allem Möglichkeiten, das Spiel zu wenden, hatten die Hausherren danach noch genug, aber wie ein Vereinsvertreter sagte: „Heute war bei uns einfach der Wurm drin!“

 

TSV Ochenbruck – TSV Winkelhaid II 1:1 (1:1) – In einem in der ersten Spielhälfte ausgeglichenen und kampfbetonten Spiel ging die Reserve der Winkelhaider Gäste in der 9. Minute durch einen Treffer von Rico Neubert in Führung. Winkelhaid hatte ein leichtes Chancenplus, doch in der 29. Minute gelang den Ochis der Ausgleich. Nach einem Eckstoß von Felix Jädicke stand Sebastian Meier wie schon so oft goldrichtig und erzielte per Kopfball das 1:1.

In der zweiten Hälfte kamen die Ochenbrucker spielerisch besser zur Geltung, so richtige Torgelegenheiten waren auf beiden Seiten Mangelware. Aufregung dann noch fünf Minuten vor Schluss, in der 85. Minute wurde den Ochenbruckern nach einer Ecke ein reguläres Tor wegen angeblicher Abseitsstellung aberkannt, obwohl ein Winkelhaider Spieler auf der Torlinie stand. Beinahe wäre es aber dann doch noch für Ochenbruck hinsichtlich der Punkteteilung schief gegangen, in der Schlussminute läuft ein Winkelhaider Angreifer allein auf das Ochenbrucker Tor zu, doch der Ochenbrucker Keeper Maximilian Kadlec konnte gerade noch abwehren.

 

A-Klasse 6 Nürnberg/Frankenhöhe: DJK Falke II – TSV Altenfurt 0:4 (0:1) – Altenfurt war von Beginn an überlegen. Nach vier Minuten kam bereits Bewegung auf die Anzeigetafel: Gill hatte einen schönen Kopfball im Falke-Tor versenkt. Auch danach hatten die Gäste noch zahlreiche Chancen, dennoch blieb es bis zur Halbzeit bei der knappen Führung.

Für Durchgang zwei hatten sich die Altenfurter offensichtlich viel vorgenommen, denn bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff legten sie nach. Güssregen erzielte nach einem wunderbaren Spielzug das 2:0 für den TSV. Falke blieb weiter völlig harmlos, so dass der TSV in der 52. Minute durch Letfuß und in der 78. Minute durch Alkhofer zum hochverdienten 0:4-Endstand erhöhen konnten. Am Ende musste Falke mit dem Ergebnis sogar hoch zufrieden sein, bei normaler Chancenverwertung wäre die Klatsche noch deutlich heftiger ausgefallen.

 

B-Klasse Ost: TSV Burgthann II – SG Sindlbach II 5:2 (2:0) – Beide Mannschaften loteten zunächst ihre Möglichkeiten beim Gegner aus, in der 13. Minute konnte Mete Alem-dar auf Maximilian Heckel durchstecken, der den Torwart umkurvte und zur 1:0-Führung traf. Die Gäste investierten fortan mehr, die größte Chance hatten sie in der 40. Minute als ihnen ein Strafstoß zugesprochen wurde, diesen jedoch nicht verwerten konnten.

Im Gegenzug war es wieder Mete Alemdar, der Emin Sahan hervorragend in Szene setzte, der zum 2:0-Pausenstand einnetzen konnte. In der 52. Minute steckte Martin Gawatsch einen Ball in den Lauf von Mete Alemdar, der dem Torhüter beim 3:0 keine Chance ließ. Nach einem Eckball stand der Sindlbacher Julian Ehrenreich sträflich allein und konnte den Ball im langen Eck unterbringen. Dies beeindruckte die Burgthanner jedoch sichtlich wenig, denn in der 60. Minute konnte Maximilian Heckel mit seinem zweiten Treffer den alten Abstand wiederherstellen. Bereits vier Minuten später fand eine Flanke von Simon Kupfer auf kuriose Weise über den Gästetorwart hinweg den Weg ins lange Eck zum 5:1. Den Schlusspunkt und ein wenig Ergebniskorrektur setzten die Gäste in Person von Chris Weißenborn in der 88. Minute zum 5:2.

 

FSV Oberferrieden II – TürkSpor Freystadt II – Das Spiel wurde kurz vor Schluss abgebrochen.

 

B-Klasse Nord West flex: TSV Ochenbruck II – SV Moosbach II 9er 4:0 (2:0) – In einer sehr fairen Partie hatte die Ochenbrucker Reserve in der ersten Hälfte bedeutend mehr vom Spiel, das Moosbacher Team hatte recht wenig Möglichkeiten. Die 2:0-Führung beruhte auf zwei Treffern von Jens-Ivo Haußmann, das 1:0 war in der 19. Minute, das 2:0 kam durch einen verwandelten Elfmeter zustande.

In die zweite Hälfte starteten die Gäste dann doch noch mit etwas mehr Elan, hatten auch jetzt einige Torgelegenheiten, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Zum Ende der Partie legten die Ochis dann noch zweimal nach. In der 84. Minute erzielte Jens-Ivo Haußmann seinen dritten Treffer zum 3:0, das 4:0 steuerte Tim Schöpfer in der 87. Minute bei. Letztendlich ein glatter und verdienter Sieg für Ochenbruck.

 

TSV Rohr II – EKSG Rummelsberg 3:5 (0:2) – Im Duell der Tabellennachbarn haben die Rummelsberger an Halloween einen echten Bigpoint gelandet. Im umkämpften Spiel bei der Rohrer Reserve gingen sie bereits in der dritten Minute durch ein Eigentor der Gastgeber in Führung. Rummelsbergs Torjäger vom Dienst, Jan Schlagenhaufer, legte in der 31. Minute dann das 0:2 nach, ehe Timo Wimmelbacher nach der Pause auf 0:3 stellte (54.). Durch den Treffer von Ulrich Becker in der 60. Minute schöpften die Gastgeber zwar noch einmal kurz Hoffnung, aber nach ihrem zweiten Eigentor (64.) war dann endgültig die Luft raus. Schlagenhaufer erhöhte zwei Minuten später dann auf 1:5, so dass die zwei Tore von Markus Schemmerer (77., 85. Foulelfmeter) nur noch der Ergebniskosmetik dienten.

N-Land Der Bote
Der Bote