SC Feucht gewinnt 3:1 gegen Baiersdorfer SV

Vorweihnachtliche Glücksgefühle im Waldstadion

Matchwinner beim SC Feucht: Mit seinem Doppelpack sicherte Athanasios Gkenios (hinten) seinem Team gegen Baiersdorf den zehnten Heimsieg in Folge. | Foto: kk2017/11/scfeuchtbaiersdorfersv.jpg

FEUCHT – Heimspiele am Freitagabend sind für den SC Feucht in dieser Saison eine Bank. Noch nie haben die Zeidler in Partien zum Wochenendbeginn auch nur einen Punkt abgegeben. Diese spezielle Qualität hat beim 3:1 (2:1) nun auch der Baiersdorfer SV zu spüren bekommen. Trotz einer zwischenzeitlichen 1:0-Führung mussten die Krenstädter am Ende sogar froh, sein nicht noch höher abgewatscht worden zu sein.

Die Ausgangslage: Zwei Heimsiege in den letzten beiden verbleibenden Spielen vor der Winterpause hatte sich Feuchts Trainer Rainer Zietsch von seiner Elf gewünscht. Allerdings musste er mit Felix Spielbühler (Muskelfaseriss) auf einen seiner Leistungsträger verzichten, an seiner Stelle feierte der zuvor für vier Spiele gesperrte Denis Damjanovic sein Comeback in der Startelf. 

Die erste Halbzeit: Feucht begann gewohnt stark und kam in der 7. Minute zu einer beinahe 100-prozentigen Doppelchance, an deren Ende Athanasios Gkenios den Ball per Kopf nur knapp über die Latte setzte. Die erste wichtige Szene des Griechen an diesem Abend, und es sollte nicht seine letzte gewesen sein. Aber dazu später mehr.
Zunächst versetzte diese vergebene Möglichkeit dem Feuchter Spiel erstmal einen Knacks. Der SC agierte zunehmend hektisch und ließ sich von den anrennenden Baiersdorfern sichtlich verunsichern. Die Folge: Das 0:1 in der 18. Minute durch Maximilian Kundt, der allerdings bei seinem Treffer stark davon profitierte, dass die SC-Innenverteidigung in diesem Augenblick einen kurzen Blackout hatte. Der Schock währte jedoch nicht allzu lange, denn nach dem Gegentreffer  erinnerte sich die Zietsch-Elf wieder an ihre Heimstärke und drängte wütend auf den Ausgleich. Michael Eckert durfte in der 38. Minute verdient zum 1:1 einschieben und Gkenios erhöhte kurz vor der Pause sogar noch auf 2:1 (42.), nachdem ihm der Baiersdorfer Schlussmann Christopher Teuber den Ball freundlicherweise direkt vor die Füße gefaustet hatte. 

Die zweite Halbzeit: War keine drei Minuten alt, als Gkenios erneut zum Jubeln abdrehte. Die Gäste hatten zuvor die Kugel nicht ordentlich geklärt und der im Vollsprint angerauschte Linksaußen das Leder mit Schmackes ins kurze Eck gejagt. SV-Keeper Teuber sah dabei abermals nicht gut aus. Dass es in der restlichen Spielzeit nicht noch zu einem Debakel für die Baiersdorfer kam, hatten sie ihrem Torhüter und noch mehr der Feuchter Schludrigkeit zu verdanken. Denn die Truppe von Coach Thomas Luckner war nun stehend K.o., trabte nur noch im vorweihnachtlichen Plätzchen-Modus über den Platz und hatte Glück, dass die Zeidler ihre zahlreichen Chancen nicht konsequent zu Ende spielten. 

Stimmen zu Spiel: „Wir haben eigentlich gut angefangen, hatten dann aber 20 Minuten lang eine schlechte Phase und haben in dieser Zeit vor allem viel zu kompliziert gespielt. Am Ende war es aber ein verdienter Sieg für uns. Dummerweise hat sich Stephan König verletzt und fällt uns für die nächste Partie höchstwahrscheinlich aus. Wenn es das Wetter zulässt, wollen wir aber unbedingt am nächsten Sonntag gegen die SpVgg Bayreuth spielen.“ (Rainer Zietsch, Trainer SC Feucht)

1. SC Feucht: Andreas Sponsel, Alexandros Nikopoulus (40. Philipp Mandelkow), Denis Damjanovic, Ljuban Ivic, Christopher Uwadia, Marco Christ (72. Fabian Diesner), Athanasios Gkenios, Michael Eckert, Frank Lincke, Nico Wessner, Stephan König (81. Anthony Janin) – Trainer: Rainer Zietsch
Baiersdorfer SV: Christopher Teuber, Christoph Lehmann, Timo Scherer, Nicolas Wurm (77. Christopher Lee), Karim Said, Max Grabert, Timo Noppenberger, Nuyan Karsak, Maximilian Kundt (80. Marco Joachim), Patrick Hoffmann, Christian Kraus (57. Lars Reinhardt) – Trainer: Thomas Luckner
Schiedsrichter: Jonas Kohn (Amberg)
Zuschauer: 120
Tore: 0:1 Maximilian Kundt (18.), 1:1 Michael Eckert (38.), 2:1 Athanasios Gkenios (42.), 3:1 Athanasios Gkenios (49.)
Gelb-Rot: Nuyan Karsak (81./Baiersdorfer SV/wiederholtes Foulspiel)

 

 

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann