Raiba-Weihnachten

Liga-Pause für Feucht

SC-Trainer Zietsch fährt zur U17-WM

Weltmeister-Trainer in spe: Rainer Zietsch. | Foto: Zink2017/09/20170902_atsv_feucht_wozi_0191.jpg

FEUCHT – Dass der SC Feucht als Sprungbrett für Talente gilt, ist bekannt. Bundesligaspieler hat der Sportclub schon einige hervorgebracht, sogar bis in die Europa oder Champions League haben es ehemalige Feuchter geschafft. Aber Weltmeister? Mit diesem größten aller im Fußball erreichbaren Titel durfte sich bisher noch kein Zeidler schmücken. Vielleicht ist es aber Ende Oktober soweit. Denn der aktuelle SC-Trainer Rainer Zietsch wurde nun vom DFB für die U 17-Weltmeisterschaften in Indien (6. bis 28. Oktober) nominiert. Und wer die zahlreichen Erfolge des deutschen Nachwuchses in den letzten Jahren verfolgt hat, ahnt, dass der Titel zumindest nicht völlig ausgeschlossen ist.

Das sieht auch Rainer Zietsch so, gleichzeitig dämpft er aber die Erwartungen an sein junges Team, das er derzeit zusammen mit Chef-Coach Christian Wück auf das anstehende Turnier vorbereitet. Natürlich habe der DFB-Nachwuchs zuletzt große Erfolge gefeiert, beispielsweise bei der U 21-Europameisterschaft, als sich die deutsche Nationalmannschaft den Titel schnappen konnte. Aber eine Weltmeisterschaft sei ein ganz anderes Pflaster. „Da spielen Mannschaften mit, die in diesem Alter körperlich einfach schon viel weiter sind als unsere Jungs“, erklärt Zietsch und meint damit speziell die afrikanischen Teams. Nicht ohne Grund standen bei den letzten fünf U17-Weltmeisterschaften dreimal nigerianische Mannschaften am Ende ganz oben.

Wer wird der nächste Kroos?

Vergeben ist der Titel, auch wenn die Afrikaner heuer wieder als Favorit ins Rennen gehen, natürlich noch lange nicht. Auch für europäische Spieler besteht durchaus die Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Bei der U17 WM 2007 wurde seinerzeit ein gewisser Toni Kroos, der mit seiner Elf am Ende den dritten Platz belegt hatte, zum besten Spieler des Turniers gewählt – und laut Zietsch ist der nächste Kroos sogar schon in Sicht: Auf HSV-Sturmhoffnung Jann-Fiete Arp hält der Feuchter Übungsleiter große Stücke. „Er ist der Beste seines Jahrgangs“, so Zietsch, der dann am nächsten Samstag, 7. Oktober gegen Costa Rica (13.30 Uhr Mitteleuropäische Zeit) ins Turnier einsteigen wird.

Ligapause für den SC Feucht

Während er und sein ehemaliger FCN-Kollege Christian Wück in Indien um den Titel kämpfen, ruht beim SC Feucht der Ball. Da die Chefetage von Anfang an Bescheid wusste, schließlich hatte sich die U17 ja auch mit Zietsch an der Seitenlinie für die WM qualifiziert, halten sich die Probleme in Grenzen. Das Spiel in Veitsbronn am Sonntag wurde bereits auf den 17. April 2018 verschoben und auch für die restlichen Oktober-Partien sind die SC-Verantwortlichen zuversichtlich, eine passende Lösung zu finden.

„Natürlich ist es im Ablauf nicht üblich, einen Landesligatrainer für eine Weltmeisterschaft abzustellen. Wir sind im Gespräch mit dem BFV und den Vereinsvertretern, um für die Zeit der WM eine für alle Seiten vernünftige Lösung hinzubekommen. Wir sind den Vereinen und dem BFV, besonders unserem Staffelleiter Patrick Garbe, sehr dankbar für das grundsätzliche Verständnis und Entgegenkommen. Über den Stellenwert einer deutschen Junioren Nationalmannschaft müssen wir nicht sprechen. Wir können froh sein, einen Trainer in unserem Verein und der Landesliga Nordost zu haben, der absoluter Experte in der Weiterentwicklung junger Spieler ist“, dankt der Sportliche Leiter Björn Benke dem BFV und den Landesligavereinen für die Kooperation.

Zeit zum Luft holen

Bleibt die Frage, wie die Mannschaft die Pause verträgt, immerhin wurde ihr famoser Lauf der letzten Wochen, der sie auf Platz zwei geführt hat, mit dem WM-Ausflug ihres Trainers abrupt unterbrochen. Aber auch hier sieht Zietsch eher einen Vorteil: „Ich mache mir keine Sorgen, dass die Mannschaft aus dem Tritt kommt. Nach der Relegation im Sommer hatten viele meiner Spieler ja gar keine ordentliche Pause und dafür haben sie jetzt einmal die Möglichkeit, etwas Luft zu holen.“

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann