Upcycling und Pflanzaktion

Für eine bunte Schule

Daumen hoch für Naturschutz und Toleranz! Die Umweltklasse der Realschule Feucht mit Rektor Christian Schütz (li.) und Lehrer Stefan Kukula (re.). | Foto: Hornung2017/06/Feucht-Realschule-Umweltklasse.jpg
Raiffeisenbank MeinInvest

FEUCHT – Auch aus Müll kann etwas Neues entstehen. Etwa aus einem Haufen alter Paletten. In einem „Upcycling“-Projekt bauten Schüler der Realschule Feucht daraus eine Pflanzenwand, die sie im Laufe der Woche mit Blumen bestückten. Die Aktion lief unter dem antirassistischen Motto „Unsere Schule soll bunt sein“.

Wenn aus dem Thema Müll im Unterricht ein Schulgarten-Projekt wird, dann hat die Umweltklasse ihre Hände im Spiel. Deren Lehrer Stefan Kukula und Sarina Heim erarbeiteten das Konzept für die einwöchige Aktion. Christina Agathagelides und Katharina Schiller, Leiterinnen der Projektgruppe „Schule ohne Rassismus“, fanden die Idee gut und schlossen sich an. Unter dem Motto „Unsere Schule soll bunt sein“ riefen sie die gesamte Schulgemeinschaft dazu auf, eine Blume mitzubringen und in die Pflanzenwand zu setzen.

Die Kinder der Umwelt-AG haben sich bereit erklärt, auch in den Pfingstferien jeden Tag zum Gießen zu kommen – und dann auch noch ein weiteres Projekt in Angriff zu nehmen: Eine Mutter, Besitzerin eines Pflanzengroßhandels, spendete Blumen für ein ganzes Beet.

Bei so viel Engagement sollte es auch mit den beiden Titeln „Umweltschule“ und „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ klappen. Ihre Bewerbungen hat die Realschule bereits eingereicht.

N-Land Julia Hornung
Julia Hornung