SC gewinnt zu Hause souverän mit 2:0

Feuchts Serie hält auch gegen Friesen

Rumms, da ist das 2:0! Mit diesem Kopfball-Torpedo schnürte Feuchts Felix Spielbühler gegen Friesen seinen ersten Doppelpack in dieser Saison. | Foto: kk2017/08/scfeuchtsvfriesen.jpg
Raiba Fallback

FEUCHT – Langsam wird’s unheimlich! Mit dem 2:0 (1:0) gegen den SV Friesen ist den Feuchtern jetzt bereits ihr vierter Sieg in Folge gelungen. Darüber hinaus ist die Elf von Trainer Rainer Zietsch weiter in dieser Saison ungeschlagen und hat sich dank des neuerlichen Heimsdreiers zumindest für eine Nacht bis auf Platz drei vorgeschoben. 

Die Ausgangslage: Personell stand es um den SC mal wieder nicht zum Besten. Zahlreiche Stammkräfte mussten ersetzt werden: Michal Nowak, Stephan König, Marco Christ fehlten verletzt, Fatih Boynügrioglu musste rot-gesperrt passen. Trainer Zietsch war also erneut zu Umbaumaßnahmen gezwungen, die sich an diesem Tag als absoluter Glücksgriff erweisen sollten.

Die erste Halbzeit: War keine vier Minuten alt, als sich Zietschs taktische Maßnahmen prompt auszahlten. Yaser Kaya, den der SC-Coach diesmal auf die Außenposition beordert hatte, passte von der linken Seite nach innen, wo der sehr offensiv aufgestellte Felix Spielbühler lauerte und dann den Ball präzise zum 1:0 einschob. Die frühe Führung spielte den Feuchtern in die Karten, da sie nun ihr Kombinationsspiel noch druckvoller aufziehen konnten. Die Gäste schafften es zeitweise kaum noch, sich aus der Umklammerung zu befreien. Wenn überhaupt waren die Friesener nur durch lange Bälle gefährlich, die aber der gutgestaffelten SC-Abwehr kaum Probleme bereiteten. 

Die zweite Halbzeit: Begann gleich mit einem Knaller. Bei einem Schuss aus nächster Nähe konnte SC-Keeper Andreas Sponsel gerade noch die Fäuste hochreißen und so seine Mannschaft vor dem Ausgleich bewahren. Die Feuchter schüttelten sich kurz und machten einfach dort weiter, wo sie in Durchgang eins aufgehört hatten. Mehrere flott herausgespielte Angriffe rollten aufs Friesener Tor zu, bis es dann in der 57. Minute erneut klingelte. Der junge Anthony Janin setzte sich schön auf der rechten Seite durch, behielt die Übersicht und bediente den mitgelaufenen Spielbühler, der per Kopf auf 2:0 stellte. Doppelpack, sein drittes Tor in dieser Spielzeit. Friesens Antwort folgte im direkten Gegenzug. Bei einem Schuss der Gäste bekam ein Feuchter Spieler den Ball an den Arm und Schiedsrichter Michael Bäumel zeigte auf den Punkt. Der Jubel der Friesener währte aber nur kurz. Denn der angetretene Andreas Baier schoss so unplatziert, dass Sponsel wenig Mühe hatte den Ball zu halten. Der vorzeitige K.o. für den SVF. Der Glaube, hier doch noch etwas holen zu können, schien sich bei der Mannschaft von Ex-Profi Armin Eck endgültig in Luft aufgelöst zu haben, während die Feuchter nun erst recht auf das dritte Tor drängten. Leider ohne Erfolg.

Stimmen zum Spiel: „Die Mannschaft hat aktuell einfach diesen Willen, Spiele zu gewinnen. Sie hat dann auch in den ein oder anderen Momenten das nötige Glück gehabt. Aber ich denke, der Sieg war nicht unverdient. Die Truppe wächst langsam zusammen. Auch wenn wir heute personell wieder viele Kompromisse eingehen mussten.“ (SC-Coach Rainer Zietsch)

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann