9:0 beim Auftakt gegen Sonnefeld

Feucht schockt die Konkurrenz

Nicht zu stoppen: Feuchts Szymon Pasko (rechts) avancierte zum Albtraum der Sonnenfelder Abwehr. | Foto: Kaufmann2018/07/scfeuchttsvsonnefeld.jpg

FEUCHT – Traumtor, Viererpack, höchster Aufstaktsieg der jüngeren SC-Geschichte – mit dem 9:0 (6:0)-Kantersieg gegen den TSV Sonnefeld  am Freitagabend haben die Feuchter ihre Konkurrenz zum Start der neuen Landesligasaison gleich schwer geschockt und nachdrücklich ihre Aufstiegsambitionen unterstrichen. 

Gegen völlig überforderte Oberfranken lieferten die Zeidler eine Galavorstellung ab, an die alle Beteiligten wahrscheinlich noch langen denken werden. Allen voran Feuchts Knipser vom Dienst Szymon Pasko, der bereits im ersten Spiel mit seinem Viererpack (6., 10., 16., 30.) Ansprüche auf die Torjägerkanone anmeldete. Zum Beben brachte das Waldstadion vor allem sein dritter Treffer, als er nach einer Flanke von Kaya den Ball per Seitfallzieher artistisch in die Maschen drosch. „Im Strafraum ist Szymon ein Killer“, lobte auch SC-Coach Florian Schlicker hinterher seinen Polen-Knipser völlig zurecht in höchsten Tönen.

Tore im Minutentakt

Allerdings zeigte sich bei der Premiere längst nicht nur der Feuchter Stoßstürmer in Topform. Die ganze Mannschaft spielte wie aus einem Guss. Mit schnellen Passstafetten filetierten sie den Gegner, so dass die Sonnefelder teilweise minutenlang nicht an den Ball kamen. Die logische Folge waren Tore fast im Minutentakt. Nach der Pasko-Show war dann in der 32. Minute zunächst sein Sturmpartner Stephan König per Kopf zur Stelle, bevor dann sieben Zeigerumdrehungen später, der diesmal im Mittelfeld aufgebotene Michael Eckert zum 6:0 Halbzeitstand einnetzen durfte. Das Ergebnis hätte zu diesem Zeitpunkt aber gut und gerne noch höher ausfallen können.

Schonzeit währte nur kurz

Der Halbzeitpfiff musste den Gästen wie eine Erlösung vorgekommen sein, aber ihre Schonzeit währte nicht lange. In der 58. Minute stellte der kurz zuvor eingewechselte Neuzugang Fabian Klose per Traumschlenzer auf 7:0. Für das 8:0 drei Minuten später war wieder König zuständig, nachdem ihn der zur Grundlinie durchgesprintete Julian Schäf perfekt bedient hatte. Und den Schlusspunkt setzte dann Youngster Manuel Langhans nach Vorlage von Pasko.

Stimmen zum Spiel: „Am Anfang waren wir etwas nervös, aber dann haben die Jungs wirklich schöne Tore gemacht. Wir wissen aber, wie wir dieses Spiel einordnen müssen. Das ist sicherlich jetzt nicht der Maßstab für die nächsten Partien.“ (Florian Schlicker, Trainer SC Feucht)

Schiedsrichter: Markus Haase (Burglengenfeld)
 Zuschauer: 213
Tore: 1:0 Szymon Pasko (6.), 2:0 Szymon Pasko (10.), 3:0 Szymon Pasko (16.), 4:0 Szymon Pasko (30.), 5:0 Stephan König (32.), 6:0 Michael Eckert (39.), 7:0 Fabian Klose (58.), 8:0 Stephan König (61.), 9:0 Manuel Langhans (67.)

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann