2:0-Heimsieg gegen Buch

Feucht entscheidet spät den Derby-Klassiker

Für die Feuchter um Mittelfeldlenker Fabian Klose, Vorlagengeber zum 1:0, war das Derby ein hartes Stück Arbeit. | Foto: Meier2018/09/KloseFabian-rot-gegen-SormazTarik-wei.jpg

Feucht/Buch – Dank zweier ganz später Tore hat der 1. SC Feucht am Freitagabend sein Heimspiel gegen den TSV Nürnberg-Buch mit 2:0 (0:0) gewonnen. Knapp 400 Zuschauer sahen im Waldstadion am elften Spieltag in der Landesliga Nordost einen verdienten Erfolg der Gastgeber. Am Ende zahlte sich die größere Qualität durch, wenngleich die Gäste das Derby in der ersten Stunde offen gestalten konnten. Die Treffer für die Hausherren erzielten Michael Eckert und Lino D’Adamo.

Die Ausgangslage bei den Gastgebern war keine einfache, denn es fehlten die beiden Mittelstürmer Stephan König (verletzt) und Szymon Pasko (gesperrt), der aber zuschaute. So konnte sich Feucht zunächst im Angriff nicht so durchsetzen. Die Spielanteile waren relativ gleich verteilt, aber Buch hatte die besseren Möglichkeiten. Chancenlos war die Heimelf aber nicht. Nach einer Ecke köpfte Bastian Leikam auf das Tor, Keeper Patrick Bogner musste retten (16.).

Als Udo Brehm auf der Gegenseite flankte musste Feuchts Tormann Andreas Sponsel den Kopfball von Tarik Sormaz entschärfen (24.). Einen Direktschuss von Brehm aus gut 20 Metern konnte Sponsel sensationell klären (29.). Und noch einmal hatte Buch die Möglichkeit zur Führung, doch auch beim Distanzschuss von Vincent Piwernetz zeigte sich Sponsel auf dem Posten (35.). So ging es mit dem torlosen Remis in die Kabinen.

Feucht zeigte hohen Einsatz

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Feuchter mehr und mehr die Initiative, machten Druck. Mit viel Laufarbeit und hohem Einsatz setzten die Hausherren den Vizemeister der Vorsaison immer wieder unter Druck. Die bis dato größte Torchance bot sich aber den Gästen. Nach einem Freistoß aus halblinker Position kam Stefan Fleischmann zum Abschluss. Sponsel konnte gerade noch abwehren, doch die Kugel kam zu Brehm, der abzog, aber Sponsel konnte auch diese Situation im letzten Moment meistern (49.).

Buch sah sich zunehmend in die Defensive gedrängt und war in erster Linie mit Abwehrarbeiten beschäftigt. Felix Spielbühler setzte sich gegen drei Gegner durch, zog aus 15 Metern ab, traf aber nur den Pfosten (56.). Erneut war es Spielbühler, dessen Schuss aus 14 Metern Keeper Bogner gerade noch per Fußabwehr klären konnte (60.). Einen Schuss von Michael Eckert im Strafraum wurde gerade noch abgeblockt (64.) und als Spielbühler den Pass von Fabian Klose verwerten wollte stand wieder der Tormann im Weg (66.). Die Führung für den SC war jetzt überfällig.

Feucht hatte längst alles im Griff, nur der Führungstreffer wollte einfach nicht fallen. Der Uhrzeiger tickte unaufhaltsam voran und das Team aus dem Nürnberger Stadtteil schien einem Punktgewinn nahe. Als die 90. Minute anbrach gab es noch einmal Eckball von der rechten Seite. Klose servierte und Eckert stieg hoch und köpfte die Kugel ins rechte obere Toreck zum längst fälligen 1:0 für die Platzherren.

Am Freitag wartet das nächste Derby

Buch stemmte sich gegen die drohenden Niederlage, aber Feucht spielte einmal mehr seine Cleverness aus. Als Buchs Tormann Bogner den Ball rausspielen wollte, war sein Versuch zu schlampig und so landete der Ball bei Joker Lino D’Adamo. Der schaute kurz auf, nahm an der Strafraumlinie Maß und versenkte den Ball flach am Tormann vorbei zum 2:0-Endstand (90. + 4). Damit war das Derby endgültig entschieden und der verdiente Sieger hieß 1. SC Feucht. Allerdings musste der Tabellendritte hohen Aufwand betreiben, ehe die drei Punkte unter verdient Dach und Fach waren. Am kommenden Freitag steht das nächste Derby an, dann geht es zum Neuling TSV Großschwarzenlohe und auch da will der SC punkten.

Stimmen zum Spiel:

Thomas Tech (Trainer TSV Nürnberg-Buch): „Die erste Halbzeit war ausgeglichen mit den besseren Chancen auf unserer Seite. Wir hatten in der zweiten Halbzeit eine Großchance, da hätten wir in Führung gehen müssen. Am Ende hat sich Feucht dann dank der größeren Qualität durchgesetzt. Es ist natürlich sehr bitter, wenn man so spät in Rückstand gerät und dann verliert. Wir hätten einen Punkt verdient gehabt.“

Florian Schlicker (Trainer 1. SC Feucht): „Wir haben uns den Sieg verdient, weil wir eine bombastische zweite Halbzeit gespielt haben. Nach und nach konnten wir den Druck erhöhen und uns Chancen erspielen. Buch konnte dem Druck letztlich nicht mehr standhalten. Wir haben sehr großen Aufwand betrieben und konnten uns dafür in der Schlussphase noch belohnen.“ 

1. SC Feucht: Andreas Sponsel – Julian Schäf, Bastian Leikam, Ljuban Ivic (90. Alexandros Nikopoulus), Yasar Kaya (74. Lino D’Adamo), Fabian Klose, Michael Eckert, Junior Betsi Mbetssi, Felix Spielbühler, Salim Ahmed (74. Nicolae Oltean), Nico Wessner – Trainer: Florian Schlicker

TSV Nürnberg-Buch: Patrick Bogner – Filip Durec, Philipp Schindler, Yannick Scholz, Tarik Sormaz (78. Fabian Botzel), Stefan Fleischmann, Martin Weber, Vincent Piwernetz (68. Dean Gavran), Marco Müller (60. Adrian Ell), Niko Müller, Udo Brehm – Trainer: Thomas Tech.

Schiedsrichter: Tobias Heuberger (Möttingen)
Zuschauer: 395.
Tore: 1:0 Michael Eckert (90.), 2:0 Lino D’Adamo (90. + 4).

N-Land Der Bote
Der Bote