Schulik, Tiefel, Kirbach

Drei Ex-Feuchter für Kornburg

Wiedersehen in der Landesliga: Der Ex-Feuchter Sebastian Schulik (hier mit Kollege Noah Tiefel) stürmt jetzt für Kornburg. | Foto: Zink2018/06/20160318_feucht_frohnlach_0023.jpg

FEUCHT/KORNBURG – Klier, Kowal, Feulner, Klose und und und … Angesichts der zahlreichen Wechsel zwischen Kornburg und Feucht könnten die Verantwortlichen während der Transferperiode fast schon eine Shuttlebus-Verbindung einrichten. So haben die Kornburger auch jetzt wieder drei Spieler verpflichtet, die zumindest alle eine Feuchter Vergangenheit haben.

Als Toptransfer muss man sicherlich Sebastian Schulik einstufen, der als stürmender Co-Trainer beim TSV agieren soll. Der Angreifer hatte den SC in der Saison 2014/2015 mit sagenhaften 38 Toren in die Bayernliga geschossen und auch im Jahr darauf nochmal 24 Treffer nachgelegt. Danach zerfiel jedoch die Feuchter Erfolgself und Schulik verschlug es in die Oberpfalz zu Bayernligist FC Amberg. Dort kam er aufgrund einer Verletzung im ersten Jahr kaum zum Einsatz und musste dann heuer trotz 15 Schulik-Treffern als Tabellenletzter mit seinem Team den bitteren Gang in die Landesliga antreten.

Ebenfalls in der Feuchter Aufstiegssaison an Bord waren Martin Kirbach, der nun aus Schwabach nach Kornburg wechselt, und Noah Tiefel. Letzterer zählte zu seinen SC-Zeiten zu den talentiertesten Mittelfeldspielern der Feuchter, weshalb dann irgendwann auch der damalige Regionalligist SV Seligenporten zuschlug. Von dort zog Tiefel dann weiter zum Stadtrivalen ASV Neumarkt, wo er allerdings auch kaum spielte. Der Wechsel nach Kornburg, wo der Student wohnt, soll für ihn deshalb eine Art Neuanfang werden.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann